Eine Erbaussicht ist noch keine Anwartschaft oder ein Recht für dich, die Erbschaft wirklich zu erhalten. Die Bank wird sich also darauf nicht einlassen; sie will nur echte Sicherheiten, also Rechtsansprüche, die die Erbaussicht nicht darstellt.

...zur Antwort

Es kommt sicher auf den Anwalt an. Manche warten zu, manche verlangen sofort einen Vorschuss und verrechnen sofort eine eingegangene Zahlung mit ihrem Honoraranspruch. Dann fällts dem Mandanten nicht schwer; schließlich werden in der Tat am Ende der Regulierung auch die Anwaltskosten von der Versicherung erstattet, die dann ebenfalls der Anwalt an den Mandanten zurück zahlen muss, soweit er sie bereits an den Anwalt vorgeschossen hat.

...zur Antwort

Die Steuer ist doch nicht zu kündigen!! Es gibt nur die eine Möglichkeit, ihr zu entgehen, nämlich dass du dir den Steuergrund für den Staat selbst wegnimmst, also dein Auto abmeldest, wie hier schon gesagt wurde. Das kannst du jeder Zeit, darfst dir aber dafür kein Ersatz-Pkw anschaffen, weil die Steuer dann sofort wieder entsteht.

...zur Antwort

Eine interessante Frage; aber die Arbeitsstelung ist tatsächlich nicht vereerbar und damit auch nicht der Arbeitsvertrag, den die Mutter hatte.

...zur Antwort

Merkwürdiger Weise braucht es dazu den Vater, weil er den Erbverzicht annehmen muss. Das sagt dir aber auch noch der Notar selbst.

...zur Antwort

Einen geheimen Vorbehalt, von dem der andere weiß, macht meiner Kenntnis das Testament nicht nichtig. § 116 Satz 2 BGB gilt beim Testament nicht. Er ist daher auch in deinem Fall nicht nichtig. Der Mann bleibt somit tatsächlich als Erbe eingesetzt.

...zur Antwort

Der Grund für eine Wohnungsbesichtigung muss dem Mieter angegeben werden. Ansonsten ist die Ankündigung nicht relevant. Das hat auch seinen guten Sinn, da nur bestimmte Gründe die Besichtigung rechtfertigen. Und daher muss der Mieter einschätzen, ob er die Besichtigung zu dulden hat oder nicht. Und das kann er nur, wenn er die Gründe kennt bzw. sie ihn mitgeteilt werden.

...zur Antwort

Wfwbinder hat schon zutreffend geantwortet. Es darf sich bei der Verletzung um keine Bagatellverletzung handeln, damit überhaupt ein Schmerzensgeld zuerkannt werden kann.

...zur Antwort