Doppelte Haushaltsführung möglich?

Hallo,

ich werde bald zum Berufseinstieg (bin 25 Jahre alt, ledig) von Baden-Württemberg nach München ziehen und würde dort gerne von Anfang an eine doppelte Haushaltsführung geltend machen.

Folgende Begebenheiten:

  • Beruflich bedingter Umzug zwecks Berufseinstieg
  • Hauptwohnsitz im Haus des 66-jährigen Vaters in BW
  • Dort werde ich die Kelleretage bewohnen (eigener Eingang, eigenes Zimmer, eigenes Bad, jedoch keine eigene Küche)
  • Mind. 10% der laufenden Kosten werde ich Übernehmen (Mietvertrag etc.)
  • 2x pro Monat Heimfahrt per Flixbus
  • Lebensmittelpunkt beim Vater da dort alte Schulfreundschaften, zudem Vater schwerbehindert und Großvater im Ort nebenan im Pflegeheim. Ich denke diese Krankheitsfälle dürften die Notwendigkeit des Lebensmittelpunkts bestätigen

Ich denke, damit sollte ich die doppelte Haushaltsführung durchbekommen, obwohl "Nesthocker"-Fall. Oder wie seht ihr das?

Zudem:
- Muss in München die Zweitwohnung gemeldet sein oder spielt das bei der DHH keine Rolle?
- Beim Bewohnen der Kelleretage: habe ich damit eine eigene Wohnung (trotz fehlender Küche) oder werde ich weiterhin zum Hausstand meines Vaters gezählt? Bei letzterem müsste ich ja dann auch den Kauf von Lebensmitteln etc nachweisen, bei eigener Wohnung (ersterem) denke ich mal nicht?
- In meinem Job in München werde ich als Berater Montag-Donnerstag auswärts beim Kunden verbringen. Ist das ein Pluspunkt, da deshalb definitiv mein Zweitwohnsitz in München nicht Lebensmittelpunkt ist oder eher problematisch, da man mir unterstellt ich hätte ja dann auch zu Hause in BW wohnen bleiben können?

Vielen Dank im Voraus!

Steuern, doppelte Haushaltsführung
0 Antworten