Zweitwohnung als Büro anmelden (Steuer)

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Heißt das dann, Du hast neben diesem Arbeitszimmer gar keinen Privatbereich mehr? Also keine Privatwohnräume. Das wird dann wohl an Unglaubwürdigkeit scheitern. Wie willst Du erklären wo Du schläft?

Hallo,

naja, grundsätzlich pendele ich. Und wenn ich unbedingt in Koblenz schlafen muss, dann kann ich bei einem meiner alten Mitbewohner schlafen. In der Wohung ist genug Platz auch ausserhalb meines alten Zimmers.

Muss ich das sonst noch irgendwie begründen? Ich würde das natürlich gerne vorher sicher wisssen, sonst melde ich um und mach mir die ganze Mühe und habe nachher doch nichts davon.

@wiemachichdas

Ja sorry, habe erst Deine Frage falsch gelesen. Du hast ja Deine Privatwohnung jetzt in Bonn. Das ist Dein Lebensmittelpunkt. Damit ist das Zimmer in Koblenz im Rahmen der doppelten Haushaltsführung natürlich voll als Betriebsausgaben absetzbar, egal ob Du nun in dem Zimmer schläfst oder bei irgendwelchen Freunden.

Die Zimmermiete und Fahrten dahin einfach als Betriebsausgabe buchen. Auch Selbständige können Verpflegungsmehraufwendungen geltend machen.

http://www.merz-arnold-wuepper.de/maw/intern/pdf/Reisekosten-DienstreisenimInland.pdf

Auch wenn Dich die Anlage N als Selbständiger eigentlich nichts angeht. Nimm sie Dir beim Jahresabschluss vor und ackere mal die Fragen von Zeile 61-79 (seite 3) durch. Das was der Arbeitnehmer dort ansetzen kann, kannst Du natürlich auch absetzen. Einziger Unterschied ist die Entfernungspauschale. Die geht natürlich nur, wenn Du den PKW nicht im Betriebsvermögen hast.

@paddelheini

wow, das heißt, sobald ich mich umgemeldet habe (also den Erstwohnsitz in Bonn anmelde) kann ich das Zimmer auf jeden Fall vollständig absetzen und dürfte sogar noch drin schlafen?

Da fällt mir noch was ein, vielleicht weißt Du das ja auch noch: Muss ich dem Vermieter über die veränderte Nutzung in Kenntnis setzen?

Vielen Dank für Deine Hilfe!

@wiemachichdas

Ja klar kannst Du dort schlafen. Ist ja eigentlich auch nichts anderes, als wenn Du z.B. zu einem Designerkongress nach Paris fliegst und Dir dort ein Hotelzimmer mietest. Wenn du dort schlafen kannst, geht das natürlich auch im auswärtigen Arbeitszimmer. Aber aufpassen nur im auswärtigen. In einem Arbeitszimmer welches in der Hauptwohnung liegt, sollte besser kein Bett stehen.

Nun Mietrecht ist nicht sooo mein Spezialgebiet. Aber ich denke mal, so lange Du in diesem Zimmer lediglich reine Büroarbeiten durchführst, also z.B. Webseiten gestaltest, ist aus Sicht des Vermieters ja noch gar keine Nutzungsänderung eingetreten. Anders sehe ich das jedoch wenn Du dort laufende Kundschaft empfängst oder z.B. sehr laute Drucktechnik dauerhaft einsetzt.

Statt Bett würde ich Schlafcouch reinstellen. Dann ist es kein Problem mehr, denke ich. Und sieht ja auch für Kunden besser aus... ;-)

Wichtig für die Steuer ist, daß der Hauptteil Deiner beruflichen Tätigkeit sich in diesem Büro abspielt.

d.h. du denkst, dass ich das steuerlich absetzen kann. Ist das eine Vermutung oder "weißt" du es?

@wiemachichdas

Ich weiß es - unter der Voraussetzung, daß es als Büro geeignet ist und daß sich der Hauptteil der beruflichen Tätigkeit in diesem Zimmer abspielt.

@anjanni

Das ist genau der Knackpunkt. Was bedeutet "als Büro geeignet", das müsste ich rausfinden. Kann mir das der Steuerberater sagen?

Was möchtest Du wissen?