Zweite Ausbildungsstelle wurde gekündigt. Was nun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Einen Auszubildenden kann man nur kündigen, wenn er z. B. klaut oder seinen Chef boxt. Ansonsten geht das nach der Probezeit nicht mehr. Er muss also entweder selber hingeworfen oder wirklich schon fast kriminelle Dinge getan haben.

Ob die Ausbildung schulisch weiter laufen darf, entscheidet die zuständige Kammer zusammen mit der BBS. Wenn die Ausbildung eigentlich 3 Jahre hätte dauern sollen, wird das aber kaum möglich sein. Sonst könnte ja jeder einfach nur den schulischen Teil absolvieren. Die Kammer sollte behilflich sein können, einen neuen Ausbildungsbetrieb zu vermitteln.

In jedem Fall erst mal zur Agentur für Arbeit und ALG I beantragen. Sollte kein Anspruch bestehen, sieht es düster aus. Die Eltern sind unterhaltspflichtig, auch wenn er in deren Haus eine eigene Wohnung hat.

Was ist denn das Arbeitsamt? Jobcenter oder Agentur für Arbeit? Er soll jedenfalls zur Agentur für Arbeit gehen. Dort wird er einen Anspruch auf Arbeitslosengeld haben. Ob er eine Sperrzeit bekommt kann dir niemand sagen. Warum wurde er gekündigt? Bei Selbstverschulden ohne wichtigen Grund wird er eine Sperrzeit bekommen. Harz4 wird der bei der Agentur für Arbeit nicht bekommen.

Was möchtest Du wissen?