Zwangsversteigerung - hälftiger Eigentumsanteil

3 Antworten

Ja, es ist tatsächlich so, daß Du nur den sogenannten ideellen Miteigentumsanteil erwirbst. Das heißt, daß Du noch nicht einmal sagen kannst, daß Dir die westliche Hälfte oder die nördliche Hälfte gehört. Dir gehört eben die Hälfte von einem unteilbaren Ganzen.

Schau mal im Grundbuch nach. Das wird beim Amtsgericht geführt, das auch die Versteigerung abhält und im Fall einer Zwangsversteigerung ist die sonst übliche Geheimhaltungspflicht aufgehoben.

Ich vermute folgendes: In der Abt. I (Eigentümer) steht, daß das Grundstück früher den Ehel. Karl und Josefine Müller zu je 1/2 gehört hat, daß der arme Karl gestorben ist und seine Hälfte von seiner Frau und seinen Kinder geerbt wurde. Eigentümer sind also jetzt a) Josefine Müller zu 1/2 (unverändert) und b) Josefine Müller, Peter Müller und Annelise Müller in Erbengemeinschaft zu 1/2. Die Erbengemeinschaft kann sich nicht einigen, die Mutter will das Grundstück nicht verkaufen, die Kinder wollen Geld sehen, also kommt der hälftige Miteigentumsanteil der Erbengemeinschaft unter den Hammer. Du mußt Dich dann mit der Josefine 'rumstreiten, der ja immer noch die eine Hälfte gehört, was mit dem Grundstück weiter passiert.

Hallo Smelly19, ich würde der Versteigerung fern bleiben. Du bietest nur auf die Hälfte der vorhandenen Gebäude-und Freiflächen. Die andere Hälfte steht ja nicht zur Versteigerung. Wenn dir das reicht ist das ja o.k. Liebe Grüße, Peter

Das würde mich auch interessieren .

Was möchtest Du wissen?