Zwangsurlaub nach Krankheit?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jetzt meine Frage ist dies rechtens??

Nein, es sei denn, ...

..., dass danach kein Urlaub mehr genommen werden könnte, z.B. wegen Urlaubssperre aufgrund des Weihnachtsgeschäftes.

Grundsätzlich ist aber der Arbeitnehmer der "Herr über seinen Urlaub". Beim Urlaub ist der Arbeitgeber der Schuldner des Arbeitnehmers. Der erklärt, wann und wie lange er Urlaub nimmt. Der Arbeitgeber hat dem zu entsprechen, wenn nicht (wirklich!!) dringende betriebliche Gründe eine Verweigerung des Urlaubs rechtfertigen.

Umgekehrt hat der Arbeitgeber auch kein diesbezügliches Weisungsrecht nach der Gewerbeordnung GewO § 106 "Weisungsrecht des Arbeitgebers"; er darf dem Arbeitnehmer also nicht vorschreiben, wann er Urlaub zu nehmen habe!

Ausgenommen sind die Fälle, in denen aus dringenden betriebliche/organisatorischen Gründen und mit ausreichendem Vorlauf (6-12 Monate) Betriebsurlaub angeordnet werden kann (das betrifft aber höchstens 3/5 des gesetzlichen Urlaubs), oder wenn der Arbeitnehmer es versäumt, rechtzeitig bis zum Ende des Jahres seinen Urlaub zu beantragen und er nicht in das Folgejahr übertragen werden darf, wenn dafür kein dringender betrieblicher oder persönlicher (Krankheit) Grund gegeben ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Beruf/Ehrenamt, lange private Beschäftigung mit Arbeitsrecht

Nein, das ist nicht rechtens.

Es ist auch ungewöhnlich, so schnell wieder zu arbeiten nach einer Mandel-OP.

Da sind 3 Wochen üblich.

Wenn der AG denn Urlaub bezahlt ist das rechtens.

Ein Urlaub dient per gesetzlicher Definition einfach gesagt der Erholung nicht der Genesung. Daher bin ich mir bei deiner Antwort nicht so sicher....

Das ist falsch - und hat mit der Bezahlung nichts zu tun!

Der Arbeitgeber hat bezüglich des Urlaubs kein Weisungsrecht!!

Vielen dank an alle Antwortner, dass hat uns sehr weiter geholfen

Was möchtest Du wissen?