Zuviel Wechselgeld gegeben

5 Antworten

Was willst du denn da anzeigen? Den Fehler hat ja nicht der Kunde gemacht sondern die Freundin. Es liegt keine Täuschung und kein Diebstahl vor. Überhaupt, wie soll die Polizei ihn finden? Kamera ist ja gut und schön, aber kein Staatsanwalt und keine Polizei macht sich die Mühe wegen falsch herausgegebenem Wechselgeld Videobänder zu studieren und nach einer Person zu fahnden. Von den dadurch entstehenden Kosten, die den Falschbetrag um ein hundertfaches übersteigen, garnicht zu reden.

Das Geld ist weg, nächstes mal besser aufpassen.

Ich glaube, das man da nichts machen kann, meine Mutetr sagte mir mal Storry das sie zu viel ruasgegebn hatte, sobald alles abgeschlossen ist ohne rechnung, kann man es nicht mehr Nachweißen und fertig ist es, jeodch das mit der kammera mhm, kan nsein das es dann anderst ist

Er hat zwar eine gewisse Rückzahlungspflicht, schon allein moralisch, allerdings wohl schwer nachzuweisen.

Strafrechtlich ist hier nichts zu machen, allenfalls mit Glück Zivielrechtlich.

der wird das Geld schon in einer anderen Hölle ausgegeben haben...der Chef soll es abschreiben und die Freundin soll mal ´nen Mathekurs machen....;-)

naja wenn ds auf der kamera is und du zeugin bist dn polizei wenn nicht dn muss sie es von ihrem geld zurück in die kassa legen :)

Bin ich auf dem Schwarzmarkt/Betrug gelandet?

Ich bin derzeit auf der Suche nach einer Arbeit da ich derzeit in einem 1€ Job bin. Eine Freundin hat mir diesbezüglich eine Tätigkeit im Nagelstudio vorgeschlagen, in der sie derzeit auch tätig ist. Nun haben wir uns gestern getroffen und Sie ist mit mir in den Salon gegangen wo der Chef arbeitet.

Kaum dort angetroffen sagte er mir ich könnte dort bleiben und meine Begleitung ging wieder in den anderen Salon zurück. Ich habe mir zunächst die Frage gestellt, da ja nichts konkretes vereinbart wurde, warum ich dort verbleiben soll, dachte mir aber okay ist halt so.

Ich fragte meine Bekannte und die Kollegin wie viel man dort verdienen könne und mir konnte nichts konkretes benannt werden. Das sei halt unterschiedlich 50% würde ich erhalten und die Hälfte der Chef.

Weder meine Freundin noch die andere Kollegin verfügen über eine Kosmetikausbildung und würden lediglich 3 Monate eingearbeitet bevor sie dann "übernommen" wurden. Auch riet mir die Freundin dem Jobcenter nichts zu erzählen und auf die Frage ob sie noch Geld vom Jobcenter erhalte, sagte sie ihr Mann gehe arbeiten. Also mit anderen Worten ich weiß nicht ob die Mitarbeiter dem Jobcenter gemeldet sind obwohl die Kollegin sagte, sie wäre beim Jobcenter wäre das da mit dem Geld immer unterschiedlich.

Ich fragte den Chef ob ich dann erstmal ein Praktikum machen solle und er schlug 3 Monate vor. Ich habe aber auch erwähnt ich müsste das mit dem Jobcenter abklären weil ich ja derzeit noch arbeite. Er sagte das wäre kein Problem, er könnte mir auch Papiere ausstellen, welche er auch immer meint... Ein Bekannter riet mir davon ab 3 Monate dort kostenfrei zu arbeiten da der Chef wohl auch Geld vom Jobcenter erhalten würde und ich wahrscheinlich NICHTS erhalte?

Nun war mein Gesamteindruck von dem Chef nicht gerade sehr positiv. Er wirkt auf mich sehr unsympathisch. Aufgedreht, distanzgemindert, grenzüberschreitend aber meine Naturnägel wären der Hammer sagte er. Ich fühlte nur Kälte in seiner Anwesenheit und sah völlig leere Augen.

Auch fragte er meine Freundin ob sie denn wieder schwanger sei (Hände in der Jackentasche) und wollte von mir wissen ob ich Kinder hätte. Als ich Nein antwortete, wollte er wissen warum. Soweit ich weiß sind Fragen über Schwangerschaft im Normalfall unterlassen?

Gegen Ende fragte ich ob ich gehen dürfte was ich da ja nichts konkretes vereinbart wurde schon etwas sehr merkwürdig empfand. Er sagte, ich wolle doch noch den Keller aufräumen. Diese Bemerkung fand ich nicht lustig und lächelte und antworte: "Heute wäre ja mein" erster" Tag. Er wollte wissen ob ich am Montag wieder komme...und mich nach Hause fahren.

Handelt es sich hierbei wirklich noch um eine seriöse Stelle und bin ich irgendwie für blöd verkauft worden? Was heißt hier, keiner weiß wie viel man da verdienen könne? Überwiegend handelt es sich um ausländische "Angestellte" oder was auch immer. Warum sollte man da eine Deutsche einstellen? Male ich das alles schwarz? Was denkt ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?