Zuschuss vom Jobcenter für ein Auto

4 Antworten

Du würdest ein Darlehn bekommen. Aber erst beantragen bevor du den Arbeitsvertrag unterschreibst. Es wäre auch am besten wenn du beim Antrag eine Bescheinigung vom zukünftigen Arbeitgeber mit bei legst das du das Auto dringend brauchst für diese Ausbildung.

Ja, du bekommst ein 3er BMW vom Jobcenter. die spritkosten und versicherungen übernehmen die auch. Musst halt nur beantragen, ist aber alles nur formsache

Ja Sicher ...

Wenn, dann nur als Darlehen, das du zurückzahlen mußt. Versuche es einfach.

Es gibt bis zu 2500 euro fuer ein auto du darfst noch den arbeitsvertag nicht unterschrieben haben und must eine neue stelle anfangen das geld must du a6cz nicht zurueckzahlen

sozialbetrug in zwei fällen jetzt kommt noch ein 3mal dazu wegen mehrfachen sozialbetrug (denken wir mal) ?

Hallo es geht um meine schwester wie es schon oben steht hat sie schon zwei anzeigen wegen betrug gehabt und nun wird noch eine kommen auxhwieder wegen mehrfachen sozialbetrug......

Kurz zur Familie selber die Mutter wird 23jahre alt sie ist Hausfrau und mutter der Vater wird 24Jahre alt seit Juni in einem Arbeitsverhältnis dann gibt es noch die zwei Kids mit fast4jahren und der kleine mit 3monaten......

Bei dEM ersten betrug wurde konnte die miete nicht gezahlt werden... Es kam zur Gerichtsverhandlung Dafür gab es 40 sozialstunden. Für die jetzige mutter......

Bei dem zweiten betrug War es ein Sozialbeiträge (jobcenter) Es wurde zu spät gemeldet das man einen 450euro Job hat ... Diesesmal ging alles schriftlich. .. Strafe 30tagessätze +gerichtskosten ca 400euro Auch für die mutter.......

Die Familie ist noch am abzahlen ans jobcenter so wie Staatsanwaltschaft...

Nun haben sie im August und September noch einen Zuschuss vom jobcenter bekommen da der Lohn des Vaters nicht ganz zum leben gereicht hat aber es wurde auch ein wohngeldantrag gestellt in dem man vergessen hat das Einkommen vom jobcenter abzugeben. ... Dies kam nun bei der wohngeldstelle heraus die Familie zahlt das Geld natürlich ohne wenn und aber zurück (ca600euro)... Natürlich geht die sache jetzt auch zum Staatsanwalt ....

Aber es kommt noch schlimmer der Vater suchte sich noch einen450euro Job denn er in August und juli auch hatte diesen job meldete er nicht auf dem amt ...(ca700euro lohn für beide Monate zusammen) Da das Geld einfach nicht reichte und die Familie auch noch im September Nachwuchs bekam Es ist keine Entschuldigung ich weiß aber von dem 450euro Job das Vaters wurden Möbel Kinderwagen und Kleidung für das Baby geholt. ........

Aber es muss ja noch schlimmer kommen die Familie hat im April eine Auszahlung von ihrem gasanbieter bekommen und mussten dementsprechend weniger Gas zahlen natürlich hat man dem jobcenter nix davon gesagt....es geht hier um eine Summe von fast 1000euro Auszahlung +das Geld wo sie hätten weniger Gas zahlen müssen.........

So wie es aussieht weiß das jobcenter bis jetzt noch nix davon nur vom Wohngeld wissen sie Und ich bin mir auch sicher das sie höhlt warscheinlich auch von dem 450euro jobcenter es Vaters wissen Die Mutter möchte will eine selbstanzeige machen da sie weiß das es ein Fehler War und sie sicher ist das es eh rauskommen wird und natürlich macht sie sich jetzt auch sorgen um ihre Familie und deren Zukunft........

Ich gehe mal von gut und gerne 2500euro schaden für das jobcenter aus.........

Jetzt zur Frage womit wird die Mutter rechnen müssen außer die beiden oben genannten Sachen gab es noch nie Probleme Soll sie eine selbstanzeige machen bevor Es auf anderen wegen raus kommt Wie schaut es mit der Strafe aus wird sie noch mal mit einem blauen Auge davon kommen Sie bereut natürlich diesen fehler gemacht zu haben ansonsten würde sie sich nicht selbst anzeigen wollen.........

...zur Frage

Großes Problem mit dem Arbeitgeber?

Hallo Community, 

ich habe da ein "kleines" Problem mit meinem ehemaligen Arbeitgeber. Gekündigt habe ich zum 13.05.2018. Ich habe am 04.06.2018 habe ich den Arbeitsnachweis (Stundennachweis) für den Monat 05/2018 schriftlich eingereicht. Da mein Auto bis 30.05.2018 in der Werkstatt war, konnte ich nicht früher hin. Nun hat mir der ehem. Arbeitgeber am 07.06.2018 ein Schreiben zukommen lassen, mit dem Inhalt 

"Am 04.06.2018 haben sie mir den Arbeitsnachweis für den Monat 05/2018 schriftlich eingereicht. 

Wie Sie sicherlich wissen, sind sie laut Arbeitsvertrag verpflichtet einen Stundennachweis rechtzeitig zum Monatsende zu erbringen. Dies haben Sie nicht getan und sind entsprechend Ihrer Verpflichtung als Arbeitnehmer nicht nachgekommen. 

Ihre angegebene Schichten müssen entsprechend überprüft werden!

Da die Abrechnung der Mitarbeiterlohnstunden für den Monat 05-2018 bereits abgeschlossen sind, kann nach Prüfung ihrer Forderung die Abrechnung mit dem Monat 06/2018 erfolgen. Die Auszahlung des Lohnes erfolgt am 15.07.2018."

Bis hier hin ist mir alles verständlich und somit auch nachvollziehbar.

Aber dann...

"Sollten Sie eine Sonderabrechnung Ihres Lohnes bevorzugen, entstehen zusätzliche Aufwendungskosten durch das Lohnsteuerbüro in Höhe von 25,00 Euro. Diese sind dann entsprechend von Ihnen zu tragen.

Bitte teilen Sie mir mit, ob sie eine Sonderabrechnung in Höhe von 25,00 € möchten."

Ich habe ihm darauf hin schriftlich mitgeteilt, dass ich keine SONDERABRECHNUNG des Lohns möchte, weil ich mir gedacht habe, dass ich einfach bist Juli abwarte und so meine normale Lohnabrechnung für 05/2018 erhalte. Jedoch ist dies bis heute nicht der Fall. Ich habe immer noch nichts. Habe ich da was falsch verstanden? Will er generell Geld für die Lohnabrechnungen haben? Darf er das verlangen, bei verspäteter Abgabe des Stundenlohns? Ich meine, diese Schriftstücke müssen doch eh ausgestellt werden oder? Der Lohn ist da, nur fehlt die Lohnabrechnung. Das Jobcenter fordert die Lohnabrechnung an und hat mir eine Frist gesetzt. Hilft mir bitte weiter! Ich habe ihn versucht anzurufen aber er geht nicht ran. Was kann ich tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?