Zurück ins ALG1, wenn Gründungszuschuss abgelehnt wird?

2 Antworten

sehe da ein Problem, daß du noch 150 Tage Restanspruch an Alg1 haben mußt um den Gründungszuschuß zu stellen. Das dürfte im Frühjahr kaum noch der Fall sein.

der Exitenzgründungszuschuss ist natrürlich an die "Gründung" gebunden .... wenn die Gründung nicht zustande kommt, gibt es auch den Zuschuss nicht ....

falls noch Alg1 Anprüche bestehen sollten können die natrürlich noch in Anspruch genommen werden ....

einfach der Agentur für Arbeit mitteilen, dass es mit der Existenzgründung "erstmal" nichts wird und das Gewerbe wieder abmelden ...

Gründungszuschuss - ich fühle mich diskriminiert?

Ich bin seit Dezember letzen Jahres arbeitsuchend und bewerbe mich seither erfolglos. Zu mir: Gelernter Bürokaufmann, in den 30ern mit Migrationshintergrund. In jedem Beruf, in dem ich bisher gearbeitet habe, leidete ich unter Menschen, die einen gewissen Rassismus an den Tag legen. Beispiele: Ich habe einen 3 Tage Bart - eine Kollegin im Flur begegnet mir und sagt "iiiH ein Terrorist". Nächste Firma: Wir sitzen zusammen in der Mittagspause, die Kollegen schicken sich Bilder von Flüchtlingskindern, die am Meer gestorben sind, machen sich darüber lustig. Nächste Firma: Kollegen schicken sich Videos von "Hitler" Collagen und machen sich darüber lustig. Nächste Firma: Ein Kollege spricht über mich und nennt mich nicht bei meinem Namen, sondern sagt "der Türke". Solche "Kollegen" habe ich in jeder Firma (6 Firmen in 8 Jahren) gehabt, dass ich nicht in diese Teams gepasst habe, sollte mehr als eindeutig sein. Nun habe ich auch keine Lust, weiter in solchen "Teams" zu arbeiten und wieder nach meiner Probezeit gekündigt zu werden. Ich möchte mich selbstständig machen und meinen Erfolg selbst in die Hand nehmen, das ist mein Recht.

Meine Bekannte (ebenfalls deutsch, ohne Migrationshintergrund) hat den Gründungszuschuss der Arbeitsagentur wahrgenommen und ihn auch bewilligt bekommen (die Vorraussetzungen für einen Gründungszuschuss erfüllte Sie, ebenso wie ich sie jetzt erfülle). Nun habe ich gestern bei der Agentur für Arbeit angerufen, mir wurde ein Rückruf meiner Berufsberaterin zugesichert. Am selben Abend bekam ich dann einen Anruf, jedoch war das nicht meine Berufsberaterin, sondern Ihre Vertretung.

Sie grüßte höflich, erläuterte mir dann, dass sie mich anruft, weil ich den Gründungszuschuss beantragen wolle. Dies bestätigte ich, gleich darauf sagte sie dann, dass das nichts werden würde, ich sei zu jung. Ich hab sie dann unterbrochen und ihr das Beispiel meiner Bekannten erläutert, interessierte sie garnicht. Daraufhin habe ich ihr die Beispiele mit der Diskriminierung erläutert, habe ihr dann auch im selben Atemzug erklärt, dass solche Diskriminierungen immer dazu führen, dass ich nicht in die "Teams" passe und entlassen werde.

"Das da jetzt Hitler-Videos gezeigt werden, ist kein Indiz dafür, dass sie nicht ins Team passen". Boah, dieser Satz war zu viel... ich hab mich bei der Kuh für Ihren Anruf bedankt und aufgelegt. Ich fühle mich echt ungerecht behandelt, ich habe das Gefühl, als wolle man mich "abspeisen" und mir meinen Erfolg im Leben nicht gewähren. Ich weiss genau, wie das in den Büros abläuft. Passiver Rassismus ist real. Dass der jetzt zur Arbeitsagentur überschwappt, ist mies.

...zur Frage

Leistung zur Teilhabe, wer ist nach der Reha zuständig?

Hallo liebe Community, • Ich habe eine Frage zur Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben. Aus Gesundheitlichen Gründen bin ich seit August letzten Jahres Arbeitsunfähig krankgeschrieben da ich meinen derzeitigen Beruf aus psychischen Gründen nicht mehr ausüben kann. Zunächst hatte ich einen Antrag auf LTA bei der Agentur für Arbeit eingereicht der aber abgelehnt wurde mit der Begründung „ Medizinische Reha vor Beruflicher Reha“ Also stellte ich bei der DRV sowohl einen Antrag auf LTA als auch einen Antrag auf Reha. Der Antrag auf LTA wurde daraufhin abgelehnt mit der Begründung das die Agentur für Arbeit zuständig sei da ich noch keine 15 Jahre eingezahlt habe (einleuchtend) kurze Zeit später wurde eine 5-Wöchige Reha bewilligt die ich am 09.06 antrete. Ziel dieser Reha für mich ist natürlich das sie mir eine Empfehlung für die LTA aussprechen da ich auch endlich wieder am Arbeitsleben teilnehmen möchte. Nun meine Frage, wer ist im Falle einer von der REHA Klinik empfohlenen LTA für mich zuständig, die AfA oder die DRV? Ein Gespräch mit Sachbearbeitern der jeweiligen Einrichtungen brachte in diesem Falle nämlich nichts da jeder meinte der andere wäre dann zuständig. Auf der Homepage der DRV steht zur LTA dieses :

Bei einem Antrag auf berufliche Rehabilitation (= Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben) erfüllen Sie die Voraussetzung aber auch, wenn :

ohne diese Leistungen eine Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit von der Rentenversicherung zu leisten wäre oder

wenn eine medizinische Leistung allein nicht reicht, um den angestrebten Rehabilitationserfolg zu erreichen.

Bedeutet, die DRV ist zuständig?!?!

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Discothek eröffnen

Gute tag ich habe vor eine discothek in mülheim an der ruhr zu eröffnen. Der Laden ist mit theke licht anlage und sound system ausgestattet. ich habe mal was vorbereitet könnt ja mal gucken ob ich was ausgaben technisch vergessen habe

  1. langfristige Investitionen Grundstück / Gebäude

Bau- bzw. Umbaumaßnahmen: 25.000

Maschinen, Geräte: 2.000

Einrichtungen / Büroausstattungen:500

Firmenfahrzeuge:0,00

einmalige Patent-, Lizenz- oder Franchisegebühr

Gesamt EUR:27,500 2. mittel- und kurzfristige Investitionen Material- und Warenlager:15.000

Reserve für Unvorhergesehenes in der Anlaufphase:5000

Rohstoffe, Hilfs- und Betriebsstoffe

Kosten für übernommenes Warenlager

Gesamt EUR 20.000

  1. Betriebsmittel (Reserve für besondere Belastung in der Anlaufphase) Gesamt EUR

  2. Gründungskosten

Anmeldung / Genehmigungen:

Eintrag ins Handelsregister:

Notar: Beratung:

Gewerbeanmeldung :150

Aus- und Fortbildungskosten:

Kautionen:8.000

Makler Provision:9.600

Gesamt EUR:17.750 Gesamter Kapitalbedarf EUR 65.000

Geplanter Monatlicher Umsatz

Einnahmen durch Eintritskarten:500x5=2500 2500x8=20000euro im Monat

Einnahmen durch Verzehr: 500x30=15.000 15.000x8=120.000

Monatliche Einnahme: 135.000 Bei einer Besucher zahl von 500 Gästen

Ausgaben MONATLICH

Miete:5230

Strom/Heizung:10.000

Gehalt

Servive Personal:6.000

5 security Mitarbeiter:4.000

Dj: 4.000

Getränke lieferant: 40.000

KV:250

steuerberater: 300

instandhaltungs gebühr: 500

gema gebühr:575,30

Ausgaben=70.855,30

Einnahmen=135,000

Gewinn =64144,70 -Finanzamt 20% =12828

Gewinn= 51316,70

Bitte nur antworten von leuten die sich damit auskennen

...zur Frage

Aufstockung AlG1?

Hey liebe leute.

Ich bin im april arbeitstechnisch aus Österreich zurück gekommen und hatte Arbeitslosengeld 1beantragt. Hab da alles ausgefüllt und war guter Hoffnung. Dann sagten sie mir, das sie noch eine Arbeitsbedingung von meinem vorletzten Arbeitgeber brauchen und sie mir nichts berechnen können ohne diese Bescheinigung. Auf meine frage ob ich das nicht nachreichen könnte und Sie mir bis dahin einen vorläufigen Bescheid erstellen können, wurde mir gesagt das es nicht geht. Dann habe ich die Arbeitsbedingungen, mit den verweis auf schnelle Bearbeitung, mkt der post losgeschickt. Etwas mehr als 4 Wochen später hatte ich den zurück. Gib den dann gleich am nächsten Tag beim der Agentur ab. Fast 2 Wochen später hatte ich endlich den Bescheid. Für die 6 wocjen wurde mkr etwas mehr als 300 bewilligt. Ich also gleich am nächsten Tag zum jobcenter um ekne Aufstockung zu beantragen. Mussze ich mich wieder durch zig Unterlagen kämpfen aber paar tage später alles abgeben. Hatte dann irgendwann den bescheid Zuhause. Das jobcenter berechnet mir die Aufstockung erst ab juni an. Aber mir fehlt ja das Geld seit april. Bin dan zum jobcenter. Die haben mir erklärt, das die nucht rückwirkend zahlen.
Ich weiß, dass die nicht rückwirkend zahlen, wenn man den antrag selber zu spät beantragt hat. Sprich man weiß seit April, das man eine Aufstockung braucht aber gehterst im juni zum amt. Da ich ja erst im juni den Bescheid bekommen habe und ich mich unverzüglich drum gekümmert habe, gilt es da den auch? Da man mir ja keine von mir entstandene Verzögerung ausgegangen ist. Außerdem wurde mir von der Agentur für Arbeit nicht vorher gesaht, dass ich eine Aufstockung brauchen würde. Kennt sich da jemand mit der Rechtslage ausund kann mir da weiterhelfen

Ich bedanke mich schon mal im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?