Zulässig oder nicht? Vergleichende Werbung

Pepsi Cola - (Recht, Werbung, Vergleich) Pepsi Cola - (Recht, Werbung, Vergleich) Taz Bild - (Recht, Werbung, Vergleich)

3 Antworten

also wenn man mal die u.g. norm §6 uwg nimmt, dann kann man daraus lesen, dass vergleichende werbung wohl erlaubt ist. sie darf eben nur den grundsätzen des paragraphen nicht widersprechen.

soweit ich weiss, ist das seit ein paar jahren erlaubt. weiss leider nicht genau, seit wann, und auch keine fundstellle, aber sonst wär ja die superbekannte werbung, wo ronald mc donald im burger king bestellt wohl auch nicht zulässig.

Meiner Meinung nach ist keine der Werbungen gestattet, da sie alle unter §6 Abs.2 Satz 2 UWG fallen.

Meiner Meinung nach

Mit Verlaub, aber nach deiner Meinung war hier nicht gefragt. Der Fragesteller wollte wissen,

ob diese Bilder der vergleichenden Werbung rechtlich zulässig sind, bzw. ob sie durchgekommen sind, oder eben nicht.

Hier gilt es, nachzuforschen ob die gezeigten Bilder tatsächlich offiziell als Werbung verwendet wurden, oder nur als Scherz im Internet kursieren. Vielleicht mal bei den entsprechenden Stellen in der Werbeabteilung nachfragen?

@abenhard13

Wäre ne Lösung, aber bis ich da eine Antwort bekommen habe wirds bestimmt einige Zeit dauern....

@abenhard13

Mit Verlaub, aber nach deiner Meinung war hier nicht gefragt.

Das hast du wohl kaum zu entscheiden. Ich habe mich sinnvoll zur Zulässigkeit geäussert.

@abenhard13

Wie sieht denn deine Antwort aus, wenn es tatsächlich Werbung ist?

Kindergeldrückzahlung inkasso Säumniszuschläge rechtens?

Hallo um mein Anliegen zu schildern muss ich etwas ausholen ich hoffe es dennoch deutlich hinzu bekommen.

Ich bin 27 Jahre alt und mein Vater hat jetzt ein schreiben vom Inkasso der Familienkasse bekommen. Das schreiben kam vor 2 Wochen und er behauptet er habe vorher keine Post erhalten. Dies bestätigte scheinbar heute eine Mitarbeiterin der Familienkasse da sie sagte es wären Briefe zurück gekommen die nicht zugestellt werden konnten.

Es geht darum das ich bzw. mein Vater im Jahr 2009 zuviel Kindergeld erhalten hat. Aus dem schreiben des Inkasso unternehmens der FK konnte ich aus einer Tabelle entnehmen wann was bei uns Angekommen sein soll. Darin stand das sie im Dezember 2011 scheinbar die erste MAhnung geschickt hätten (6,50,- Säumniszuschlag), die 2. MAhnung Januar 2012 wieder Säumniszuschlag. Die Hauptforderung von etwa 600 euro und, dann Säumniszuschläge des gesammten zeitraumes von da an bis jetzt von knapp 650/700 Euro!!

Meine frage ist, ob dies überhaupt möglich ist von einem so langem Zeitraum ohne Information per Post trotzdem für jeden monat die Säumniszuschläge zu verlangen?

Mein Vater will jetzt das ich dies zurück zahle aber ich habe ja nie post bekommen da es damals über ihn lief und ich ja nicht seine Post bekommen habe! Dennoch möchte ich gerne versuchen dies aus der welt zu schaffen da ich weiß das er finanziell nicht gut gestellt ist. Ich habe auch meine Unterlagen durchforstet da ich 2011 und 2014 noch ein mal kindergeld bekommen habe allerdings auf meinen Namen ich glaube das nennt sich über einen Abzweigantrag. In meinen Unterlagen ist dasselbe Aktenzeichen vermerkt wie auf dem schreiben von meinem Vater allerdings finde ich es komisch, dass sie mir Kindergeld gewehrten ohne eine Anmerkung im Schreiben das auf mein Aktenzeichen noch eine Summe offen ist die zurück gezahlt werden soll.

Kennt sich jemand aus und weiß wie ich damit umgehen kann ? Gibt es vllt die möglichkeit auf einen vergleich oder sowas wie ich zahle die hauptforderung an die Familienkasse und die Säumnisgebühren vom Inkasso fallen weg ? Wäre für jede Hilfe dankbar!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?