Zugangsrecht ins Eigenheim nach Trennung

4 Antworten

Schreibe doch Deine juristische Hausarbeit alleine. Vermutlich müssen sich die Eheleute in all diesen Dingen einigen. Im Grundbuch zu stehen ist etwas Anderes als ein Wohnrecht. Sonst könnte ja jeder Vermieter nach Gusto in die Wohnungen seiner Mieter gehen und dort Sachen abstellen.

Ich hab genau das in der Vergangenheit durch....

Das Haus ist wie eine Mietsache zu betrachten. Der Miteigentümer in diesem Fall der außerhalb lebende Ehepartner hat kein Recht das Haus ohne Termin zu betreten. Eine Grundbucheintragung verschafft ihm nicht das Recht das Haus zu betreten oder Teile das Haus zu nutzen. Alles andere muss vertraglich vereinbart sein.

Frau W. hat das alleinige Hausrecht und kann Herrn W den Zugang zum Haus verwehren und natürlich auch Herrn W aufzufordern seine Sachen aus dem Haus zu räumen. Andernfalls kann Frau W die Sachen nach Fristsetzung auch entsorgen lassen.

Da es sich hier um eine Scheidung handelt, gehe ich davon aus das die Parteien durch Anwälte vertreten werden. Ein Anwalt sollte so etwas wissen und den entsprechenden Schriftsatz als Textbaustein im Rechner gespeichert haben. ;)

lg Susan

Hallo Susan,

vielen herzlichen Dank für ihre schnelle Antwort. Das Gleiche dachte ich auch, dass Herr W. nicht einfach so, nach Lust und Laune das Haus betreten darf. Es geht ja hier auch um die Wahrung der Privatsphäre. Ein Scheidungsanwalt ist noch nicht eingeschaltet, jedoch in Sicht.

Danke. Freundliche Grüße

Wenn das Haus den beiden gleicher Maßen gehört , hat der Herr W. das gleiche Recht an dem Gebäude solang durch Scheidung oder andere Schreiben nichts anderes geregelt ist ! Ergo muss Frau W. dazu die Zustimmung von Herrn W. einholen und auch seine Sachen dürfen bis zur Klärung dort verbleiben !

Das ist zum Glück falsch...

Das is 'ne heikle Sache....bevor du dich hier auf irgendwelche Halbwahrheiten verlässt würde ich an deiner Stelle die ganze Sachlage mit deinem Anwalt klären!

Was möchtest Du wissen?