Zu viel Geld ausgeben!

5 Antworten

Hallo, ich kenne dieses Problem aus meinen ersten Monaten mit eigener Kohle, aber weit weg von Mama. Was habe ich mir alles gegönnt! Bei Dir ist es das Auto. Bei mir waren es Klamotten. Der Monat war noch nicht einmal zur Hälfte rum, und ich hatte schon keine Kohle mehr, um mir Essen zu kaufen. Immerhin hatte ich einen Essensgutschein für ein Mittagessen in der Kantine (ich hatte eine Ausbildungsstelle beim Land NRW), sonst hätte ich alt ausgesehen. Aber am Wochenende war dann absolute Ebbe. Es kam soweit, dass ich, als mir jemand ein "unmoralisches Angebot" machte, vor Hunger fast in Versuchung gekommen wäre, es anzunehmen. Aber davor hat mich mein Stolz bewahrt. Ich bin mit mir selber "ins Gericht" gegangen und habe mir -sehr erfolgreich übrigens- einen Finanzplan für den nächsten Monat aufgestellt: Geld für Miete gleich zahlen, Der Rest zu je 1/4 für Essen, Vergnügen, Hobby oder Sport,der Rest in eine Spardose. Das drei Monate lang, dann geht es Dir besser. Keine Klamotten -in Deinem Fall: kein Autozubehör oder so. Wenn Du dann etwas zusammengespart hast, kannst Du ja überlegen, was Du Dir davon gönnen willst - oder auch nicht. Viel Glück! Gg

Ab und zu kann man sich ja auch mal was gönnen. Am besten denkst du bevor du entwässert kaufst erstmal grundlich darüber nach ob du es kaufen solltest und uberlegst auch was passieren könnte wen du es kaufst und dann zum Beispiel kein Geld mehr zu Monats Ende hast ;) du musst sich einfach ein bisschen am Riemen reißen ;) viel Glück

Etwas*

@iiichhalt

Muss ich wohl fast. Weil das Gefühl ein volles Bankkonto zu habe ist für mich angenehmer, als iwas unnötiges zu kaufen :D

Also um deine probleme in den gruff zu bekommen würde ich dir vorschlagen einen plan zu machen mit allen einnahmen und ausgaben.Dann rechnest du dir aus wie viel geld du zur verfügung hast mit klamotten und freizeitaktivitäten ich würde mir jeden monat ca. 10 euro beiseite legen nur mal so auf vorrat dieses geld wird dann nicht angerührt und wenn du dann mal 50 oder 60 bist und rente bekommst hast du dann viel geld zur verfügung und kannst dann spaß haben.Immer wenn du etwas haben willst sag dir brauche ich das wirklich? Und gibts dass nicht auch billiger in einem anderen geschäft

lg Lollyfun

Mach eines. Nimm von deinem Einkommen einen gewissen Betrag, z. B. 50 € und lasse diesen jeden Monat auf ein Sparkonto überweisen. Dann ist schon mal dieser Betrag weg und mit dem Rest musst du dann planen.

Da hilft es wohl nur an deiner Einstellung zu arbeiten. Im Prinzip hast ja eh schon die Selbsterkenntnis, dass dein Problem darin besteht, dass du genau das haben möchtest, was du dir in den Kopf setzt. Nur leider kann man nicht immer alles haben - das Leben ist leider kein Ponyhof. Du musst ganz klar deine Einkaufspolitik und das Verhalten ändern - da bleibt dir leider nichts anderes übrig. Naja, einen Zweitjob könntest dir noch suchen, aber das kann ja nicht der Sinn der Sache sein. Das Einkaufsverhalten und die Verbrauchsgewohnheiten zu ändern geht natürlich nicht von heute auf morgen. Wie von vielen schon erwähnt, ist es wohl zunächst mal am sinnvollsten dir ein Haushaltsbuch zuzulegen. Dadurch hast den besten Überblick über deine Ausgaben und du siehst auch sofort, wo du sparen kannst. Ein Haushaltsbuch erfordert natürlich auch eiserne Disziplin, schließlich sollten darin alle Ausgaben vermerkt werden - das ist nicht jedermanns bzw. jederfraus Sache. Du solltest dir auch im Klaren darüber werden (wie du selbst schon sagst) was für dich wichtig ist und wo bzw. wie du die Prioritäten legst. Was mir auch immer sehr geholfen hat, ist natürlich das Internet und die damit verbundenen Möglichkeiten, Preise zu vergleichen oder gute Angebote zu finden. So schau ich mir beispielsweise vor einem Einkauf immer die Onlineprospekte von Supermärktenund entscheide auf Basis dessen, wo es hingeht. Du wirst Augen machen, was da an Geld gespart werden kann. Jedenfalls solltest du mit den Ausgaben sehr vorsichtig sein und dein Kaufverhalten etwas ändern. Vielleicht gibt es in deinem Ort ja auch sowas wie eine Beratungsstelle an die man sich wenden kann - schließlich bist ja nicht der einzige, der solche Probleme hat.

Was möchtest Du wissen?