Zeugnis fälschen unentschuldigte fehlstunden

3 Antworten

Bei meinem Bewerbunsgespräch musste ich meine Originale vorlegen, die dann von meinen Gesprächspartner mit den von mir eingeschickten Kopien verglichen wurden, um gerade solche Betrüger zu entlarven.

Solltest du es machen, kannst du - neben diversen rechtlichen Konsequenzen - auch noch nachträglich wegen des Betrugs bei der Bewerbung deinen Arbeitsplatz verlieren, selbst wenn du schon lange dort gearbeitet hast.

§ 267 Urkundenfälschung (1) Wer zur Täuschung im Rechtsverkehr eine unechte Urkunde herstellt, eine echte Urkunde verfälscht oder eine unechte oder verfälschte Urkunde gebraucht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Der Versuch ist strafbar.

(3) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter

  1. gewerbsmäßig oder als Mitglied einer Bande handelt, die sich zur fortgesetzten Begehung von Betrug oder Urkundenfälschung verbunden hat,
  2. einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeiführt,
  3. durch eine große Zahl von unechten oder verfälschten Urkunden die Sicherheit des Rechtsverkehrs erheblich gefährdet oder
  4. seine Befugnisse oder seine Stellung als Amtsträger mißbraucht. (4) Mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren, in minder schweren Fällen mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer die Urkundenfälschung als Mitglied einer Bande, die sich zur fortgesetzten Begehung von Straftaten nach den §§ 263 bis 264 oder 267 bis 269 verbunden hat, gewerbsmäßig begeht.

Das ist Urkundenfälschung..bei schweren Fällen landet man dafür im Bau

ich bin mir dessen bewusst, dennoch wäre mir so ziemlich jedes mittel recht, da ich eine zukunft mit job haben möchte. Ich bin ein guter schüler, nur hab ich es jetzt einmal verschlafen mit den fehlstunden... und das wird mir jetzt alles versauen, was könnte ich sonst tun, eine ausrede dafür wird es kaum geben ^^

@jeffersoooon

sag einfach die Wahrheit wenn du darauf angesprochen wirst..wenn du das Zeugnis fälscht und dir damit eine Stelle erschleichst und es durch irgendeinen blöden Zufall auffliegt..bist du deine Stelle ganz schnell los..mit Ehrlichkeit kommst du über kurz oder lang immer weiter, glaub mir

@June666

Dem kann ich nur zustimmen. Ich kann diese Angelegenheit zwar nicht schön reden, aber du kannst dir bestimmt nicht vorstellen wie penibel Arbeitgeber mit Zeugnissen sind. Wenn auf deinem Abiturzeugnis 1 einzige Angabe zu deiner Person falsch ist, gibt es in der Regel sofort ein Verfahren wegen Urkundenfälschung, weswegen du auch strengstens darauf achten solltest, dass selbst die kleinste Kleinigkeit mit der Realität übereinstimmt. Und selbst, wenn gefälschte Fehlstunden auf den ersten Blick nicht auffallen... Ein Verfahren wegen Urkundenfälschung verfolgt einen das ganze Leben lang... und dann! ... nimmt dich niemand mehr... oder würdest du einen Betrüger einstellen.

Was möchtest Du wissen?