Zertifikat Technische Hochschule - wie kann ich mich danach nennen?

2 Antworten

Bei der Technischen Hochschule dürfte es sich um eine Fachhochschule handeln. Das dort erworbene Hochschulzertifikat verleiht keinen Titel wie "Bachelor" oder "Master". Es eignet sich auch nicht für die Visitenkarte. Aber natürlich können die erworbenen Kenntnisse von großer Berufsrelevanz sein, vor allem wenn Du diesen Nachweis einer Stellenbewerbung beifügst. Wenn ich dich richtig verstehe, so hast Du bisher noch keinen Hochschulabschluss. Die erworbenen ECTS-Punkte könnte man natürlich gut in ein passendes Hochschulstudium einbringen. Vielleicht kein Präsenzstudium und auch kein Vollzeitstudium, da Du ja jetzt wohl berufstätig bist oder werden willst. Du könntest dir aber mal überlegen, ob Du an einer staatlichen oder privaten Hochschule ein Fernstudium in Teilzeitform machst (neben dem Beruf). Ein sehr gutes und finanziell günstige Angebot (allerdings vielleicht nicht in dem für dich passenden technischen Bereich) hat die Fernuniversität Hagen. Lass´ dich doch mal diesbezüglich bei der Zentralen Studienberatung der jetzigen Hochschule beraten.

Es handelt sich dabei um die Technische Hochschule Deggendorf: https://www.th-deg.de/de/ früher mit der Bezeichnung Fachhochschule. Richtig, ich habe bisher kein Studium, nicht einmal Abitur. Aber knapp 20 Jahre Berufserfahrung im IT-Umfeld mit vorangegangener 3 jähriger Ausbildung zum Softwareentwickler. Mir war es wichtig, eine Art "Studium Light" zu machen. Einfach etwas oberhalb eines Fernkurses, Wochenkurses etc.

Die Lehrinhalte sind nachweislich auf einem sehr hohen Niveau, Hochschulniveau eben. Das finde ich einerseits anstrengend aber auch positiv, da die Qualität auch vermittelt wird.

Richtig, ich arbeite Vollzeit, aktuell 45 Stunden/Woche. Da sind diese 9 Monate schon das höchste der Gefühle und zeitlich extrem an die Substanz gehend, weil der Stoff nicht einfach ist. Der von Dir genannte Vorschlag, das geht aber nur mit Abitur oder?

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Fragen zur Steuererklärung/Werbungskosten

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich meiner diesjährigen Steuererklärung. Sollte ich meine Frage im falschen Forum stellen tut mir das Leid.

Das ganze ist für mich in dieser Form Neuland. Aber vorab zu meiner Person etc.

Ich (m) 22 Jahre alt, unverheiratet, Steuerklasse I.

Ich habe im von 01.01.2014 bis 30.05.2014 mein Fachabitur auf der Berufsoberschule gemacht und hierfür gesamt 3.432 € Elternunabhängiges Bafög erhalten.

Im Anschluss bin ich von 01.06.2014 bis 30.09.2014 einer Tätigkeit nachgegangen und habe ein Gesamteinkommen von 6.999 € erhalten. (Lohnsteuer 610,08 €, Soli 33,53 €, Kirchensteuer 48,80 €).

Seit 01.10.2014 mache ich ein duales Studium (vorab wurde eine 3 jährige Berufsausbidlung absolviert). D.h. 3 Monate Praxisphase im Unternehmen am Wohnsitz im Wechsel mit 3 Monaten Theoriephase an der 200 km entfernten Hochschule. Ich habe an meinem Betrieb eine Wohnung worfür Mietezahlung anfallen und für die Hochschule. Durch das duale Studium wird vorraussichtlich ein Einkommen von ca. 4.200 € brutto erzielt.

Nun meine erste Frage: Ist es richtig das ich - meine Miete vom Zweitwohnsitz (Hochschule) - Fahrtkosten für Anreise sowie Heimfahrt pro Wochenende - einen für das Studium angeschafften Laptop sowie Drucker
- eine Verpflegungspauschale (24 € pro ganzer Tag & 12 € pro halber Tag) als Werbungskosten ansetzen kann?

Die zweite Frage: Da ich dieses Jahr kein großes Einkommen erzielen konnte/werde, habe/werde ich natürlich auch nicht viel Steuern gezahlt/zahlen. Wenn ich aber all die oben aufgeführten Kosten als Werbungskosten ansetze, werden diese die einbezahlte Steuer sehr weit überschreiten, evtl. sogar das im Jahr 2014 erzielte Einkommen!? Macht es hier Sinn einen Verlustvortrag zu machen bzw. ist dies überhaupt möglich? Und falls ja, ist es Möglich die im Jahr einbezahlte Steuer zurück zuholen und nur den "Rest" als Verlustvortrag auf das nächste Jahr zu übertragen?

Ich glaube man merkt sofort das ich nicht wirklich Ahnung davon habe ^^

Ich bin über jegliche Antwort sehr dankbar!

...zur Frage

Verlustvortrag - Steuererklärung, duales Studium

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage bezüglich meines dualen Studiums (2011-2015).

In 2011 habe ich zeitgleich eine Ausbildung und ein Studium an einer privaten Hochschule angefangen. Ende 2013 beendete ich meine Ausbildung und arbeite nun Vollzeit. Letzte Jahr habe ich meine Steuererklärung für die Jahre 2011, 2012 und 2013 eingereicht. Meine Ausgaben für das private Studium beliefen sich auf 350 € im Monat. Im Jahr 2013 waren dies Kosten von 2.100 € (Juli - Dezember). Während meiner Ausbildung habe ich unter den Freibetrag von ~8.000 € verdient und hätte ja für dieses Jahr keine Lohnsteuer zahlen müssen. Der gleiche Sachverhalt war in 2012, wo ich 4.200 € für die Hochschule bezahlt habe und weniger als 8.000€ verdient habe. In 2013 reichte ich dann rückwirkend die Steuererklärung für die Jahre 2011 und 2012, sowie die Steuererklärung für 2013 ein. Ich erhielt zwar eine angemessene Summe zurück, es wurde jedoch trotzdem ein Betrag festgesetzt. Was ich mich bereits zu diesem Zeitpunkt fragte war, ob ich nicht, aufgrund dem Verdienst <8.000 € in 2011 und 2012, einen Verlustvortrag aus diesen Jahren aufbaue.

Ich stellte diese Frage einen Mitarbeiter des Finanzamtes und dieser gab mir folgende Antwort: Ein Verlustvortrag ergibt sich nur, wenn die Werbungskosten > dem Bruttoeinkommen sind. Dies war in keinem Jahr der Fall, somit ergebe sich kein Verlustvortrag und das festgesetze Einkommen ist in Ordnung.

Frage: Ich dachte immer, dass durch Einkommen < 8.000 € eine Zahlung von Lohnsteuer ausgesetzt wird. Falls das Einkommen 8.000 € übersteigt, werden die absetzungsfähigen Werbungskosten gegen gerechnet und die Lohnsteuer für das neu ermittelte Einkommen von der gezahlten Lohnsteuer abgezogen und die Differenz wieder zurück gezahlt. Wie kann ich dann keinen Verlustvortrag aus den Jahren 2011 und 2012 haben? Für das Jahr 2014 würde ich gerade mal die Häfte zurückbekommen und hatte Werbungskosten von über 8.000 € (Uni, Fahrten, Pauschalen etc.)

Falls der gute Herr (Was ich natürlich annehme aber die Erklärung mir nicht ganz plausibel erscheint) recht hat, reicht eine einfache Antwort (würde mich aber auch sehr über eine detailierte Antwort freuen).

Danke vorab für ihre Bemühungen und viele Grüße, Selyria21

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?