Zertifikat PDL 460h

1 Antwort

Voraussetzung zur Zulassung zu einem Lehrgang für Pflegedienstleitung ist eine qualifitizierter (examinierter) Abschluß als Krankenpfleger oder Schwester bzw. der einem der neuen aber gleichwertigen Berufsbilder. Da wird nur der steinige Weg über eine Voll-Ausbildung wie vor beschrieben möglich sein. Die Krankenkassen bzw. deren medizinische Dienste definieren im Übrigen die Anforderungen wer mit welcher Ausbildung abrechenbare Leistungen erbringen darf. Selbstständig machen geht immer. Nur wird ohne qualifizierte Ausbildung keine Krankenkassen die Leistung bezahlen.

Noch einer ein plan wie sieht es aus mit der selbständigleit wenn ich eine PDL einstelle und Geschäftsführer bleibe ???

@Kuschel37

klar geht das. das ist sogar eine gute Idee. Ein Pflegedienst braucht eine sehr fachkundige Geschäftsführung, die aber auch mehr Ahnung von betriebwirtschaftlichen Grundsätzen hat als von pflegerischen. Deshalb halte ich den Weg für richtig. Allerdings muss überlegt sein, wieviele Mitarbeiter produktiv (am Patienten) arbeiten müssen, damit eine Geschäftsführung - unproduktiv, da selbst keine Erträge erzielend - bezahlt werden kann.
In die Waagschale müssen dann auch solche Dinge wie Gesellschaftsform, Berufshaftpflicht, Angebotsspektrum (z.B. auch haushaltsnahe Dienstleistungen) geworfen werden. Natürlich muss auch der örtliche Wettbewerb genaustens betarchtet werden.

@DabbelJuh

gut danke

meine nächste frage ist wie folgt das mit dem Pflegedienst denke mal dauert dann jahre, möchte aber dem nächst bald tätig werden. Die Pflegedienste sind meist über fordert viel mehr das personal meine vorstellung ist vieleicht mich so Selbständiig zu machen das es nicht jahre dauert in der art dem Pflege dienst zu arbeiten zbsp. mit Ambulante Haushaltshilfe das heist dem Pflegedienst zu arbeiten.vorstellungen habe ich genug hier mal paar beispiele Essen zu bereiten dinge im Haushalt erledigen wie saugen wischen Verordnungen vom Arzt holen Medi Besorgen Einkaufen für jede idee dankbar

@Kuschel37

ich habe auch die Frage zur Haushaltshilfe beantwortet. Ich kann nur sagen, dass da ein riesengroßer Bedarf da ist. Du kannst als Subunternehmer von Pflegedienstataionen arbeiten, aber auch komplett selbstständig. Im Übrigen sind die "Sozialämter" die, die wesentlich höhere Stundensätze zahlen als Pflege- oder Krankenversicherung. Wenn du das Gewerbe anmeldest dann versuche deine Tätigkeit nicht allzu eng fassen. Es kosten nichts mehr, auch noch ein paar andere Tätigkeiten direkt mit anzumelden.

@DabbelJuh

hallo was meinst du mit direkt anzumelden ???

@Kuschel37

ach so. z.B. Reinigungsarbeiten auch für Firmen (nicht nur Privathaushalte) Handel mit Wirtschaftsgütern für Haushaltsnahe Dienstleistungen ( hört sich geschwollen an, aber unter Umständen kannst du dann bei Großhandel Dinge kaufen, an die man sonst nicht rankommt, und mit einigermaßen ordenlichem Aufschlag weiterverkaufen). Anmelden muss man ein Gewerbe bei der Behörde in der Gemeinde wo man wohnt. Dort erhält man einen Gewerbeschein (zwischen 30 und 50 €). Mit diesem Schein kann man (muss man) bei Finanzamt eine Steuernummer für den Betrieb beantragen. Man wird ja auch ganz anders steuerpflichtig. In der Regel ist es sogar so, dass ein Gewerbetreibender bei geschickter Steuergestaltung weniger Steuern zahlt, als ein Angestellter mit gleichem Einkommen. Auch bei Sozialversicherungen muss man sich freiwilig versichern. Am besten geht man direkt zu einem Steuerberater. Sehr viele eine Existensgründungsberatung für kleines Geld oder sogar kostenlos an. Dort erfährt man dann alles was zu tun ist. Im Übrigen bieten auch die IHK´s solche Beratungen an. Dort wird man ja später Zwangsmitglied. Es ist nicht so ganz einfach sich zu verselbstständigen, aber auch nicht sonderlich schwer. Eine klare Linie und eine gute Beratung von Anfang an helfen sehr damit am Ende nichts schief geht. Eins geht übrigens gar nicht: einfach so zu sagen, man sei nun selbständige Gewerbetreibende und fängt an zu arbeiten, ohne dass eine Genehmigung durch die Behörde vorliegt.

@DabbelJuh

Ach so, ich wollte noch sagen, dass eine ambulante haushaltsnahe Tätigkeit eine verwirrende Bezeichnung ist. Das andere wäre ja eine stationäre haushaltsnahe Tätigkeit. Also ein Dienstmädchen. Das ist dann aber fest angestellt und nicht selbstständig. Besser also ein Unternehmen für "haushaltsnahe Dienstleistungen für Privat und Gewerbe" gründen.

Was möchtest Du wissen?