Zeitspanne Polizei Vorladung bis Ende

3 Antworten

Natürlich kann auch auch nach (vermuteter?) Verjährung noch eine poliziliche Vorladung stattfinden. 

Selbst bei einer - angenommenen - Verjährung kann es zu Gerichtsverhandlungen kommen, in der geklärt wird, um welche Tat es sich tatsächlich handelt und ob diese Tat schon verjährt ist (vgl. Verjährungsfristen bei Mord und Totschlag).

Ob eine Tat schon verjährt ist, wird in letzter Instanz also nicht von der Polizei und Staatsanwaltschaft, sondern vom Gericht festgestellt. Beachte aber, dass für die Verjährung nicht alleine der Zeitraum zwischen Tatzeitpunkt und der ersten polizeilichen Vernehmung ausschlaggeben ist. Die Verjährung kann  aus anderen Gründen ruhen oder unterbrochen werden.

Der Antwort von PrinzEugen kann ich nur zustimmen: So lange Du kein Schreiben vom Gericht oder Staatsanwalt bekommst, läuft das Verfahren gegen dich noch.

Bezüglich der Verjährung würde ich vorsichtig sein: Es gibt Gründe, warum die Verjährung noch nicht eingetreten sein könnte. Siehe StGB §78a / 78b.

Warum nicht. Grundsätzlich darf und muss die Polizei Straftaten ermitteln; ein Strafverfahren kann aber nur (!) durch Staatsanwaltschaft oder Gericht eingestellt werden. Als Beschuldigter musst du zwar deine Personalien angeben, brauchst aber in keiner Weise zur Sache was zu sagen (Rechtsgrundsatz in Deutschland - die Schuld muss durch den Staat nachgewiesen- der Beschuldigte eines Strafverfahrens braucht zur Sache nichts auszusagen). Du hast einen Rechtsanwalt (hoffentlich einen, der auf Strafrecht spezialisiert ist) er wird dich beraten. Ist die Straftat verjährt, dann ist wohl davon auszugehen, dass das Gericht das Verfahren einstellen und dich freisprechen wird; aber wie gesagt, das sind alles Sachen, die dein Rechtsanwalt weiß.

Was möchtest Du wissen?