Zahlt die Kfz-Versicherung (Haftpflicht) einen selbstverschuldeten Schaden?

12 Antworten

Ich habe seinerzeit bei der HUK eine Kfz.,-Versicherung abgeschlossen mit einem Zusatz, dass ich mir pro Kalenderjahr einen "Unfall" erlauben darf, ohne herabgestuft zu werden. Am besten ist es, wenn du direkt mit deiner Versicherung Kontakt aufnimmst. Der Mitarbeiter kann dir auch genau erklären, wie die Regelung aussieht und auch die Herabstufung mit dir besprechen. In meinem Bekanntenkreis haben einige den Schaden, wenn er gering ausfiel, selbst bezahlt, weil die Herabstufung teuerer ausgefallen wäre. Wenn der Schaden aus deinem Crash hoch ausfällt, dann ist die Herabstufung noch das kleinere Übel, denn einige tausend Euro zahlt man nicht einfach aus der Portokasse.

Hier noch ein Link zu deiner Info:

https://www.finanztip.de/kfz-versicherung/kfz-haftpflichtversicherung/

Danke für den Tipp, tatsächlich kenne ich das mit dem erlaubten Unfall. Gestern habe ich nochmal auf der Website meiner Versicherung recherchiert, diese bietet dies leider nicht an.

@heinrichpohl

Imme noch Zeit zu wechseln . . .

@BarbaraAndree

Nach einem Jahr dann frühestens, die Versicherung wurde erst kürzlich abgeschlossen.
Muss ich bei einem Wechsel eigentlich die Vorversicherung zwingend angeben (wenn ich da eh keine schadenfreien Jahre hätte)? Weil ich steige bei den meisten Versicherungen i. d. R. ja, so wahr ich kein Fahranfänger bin, mit der SF 1/2 ein.

@heinrichpohl

Ja, das musst du angeben. In den Vertragsunterlagen steht so ein Passus. Auch glaube ich, dass die Versicherungen untereinander vernetzt sind, sodass es nur einer Eingabe am Compi bedarf, um deine früheren Unterlagen einzusehen. Was ist schon dabei, wenn man ehrlich alles angibt? Nichts.

@heinrichpohl

das regeln die versicherer unter sich wenn du das verheimlichen willst - ohnehin .

@heinrichpohl

Was hast Du denn bitte für eine Versicherung?

Meine fragt nicht, ob und wieviele km die Fahren schon gefahren sind.

Zudem beginnen viele in der ZFR mit SF-Klasse 4 und so rd. 49% Beitrag.

@schleudermaxe

Hört sich interessant an, bei welcher Versicherung bist du denn?
Du meinst manche Versicherungen stufen direkt in die SF-Klasse 4 ein? Mir ist das nur mit SF- Klasse 1/2 bekannt.

@heinrichpohl

Wieso nach einem Jahr?

Die Verträge laufen üblicherweise bis 31.12., weil es ab 01.01. die nächste meist bessere SF-Klasse gibt, wenn es keinen Schaden gab.

Was bitte hast Du denn für eine Laufzeit da bei wem vereinbart?

@heinrichpohl

Beim Marktführer, bei wem sonst?

Und das soll auch noch eine von den schlechten sein, wird hier oft behauptet.

Immer wenn ein Fahrer einen Unfall verursacht - KFZ-Schaden - ist das doch dann logischerweise "Eigenverschulden" ..... und aus diesem Grund muss man auch eine Versicherung haben, die dann solche Schäden reguliert.

Das heißt der Schaden am Fahrzeug Deiner Bekannten wird übernommen ( es erfolgt eine Höherstufung, wenn Du diesen Schaden nicht im Nachhinein "zurückkaufst" ) - den Schaden an Deinem Fahzeug musst Du selbst tragen.

Wie viel Zeit habe ich den Schaden zu melden? Wäre es ein Problem, wenn der Schaden erst ein paar Tage später gemeldet wird? Muss der Schaden zwingend vor dem Gutachten gemeldet werden?

@heinrichpohl

Eine der Obliegenheitspflichten eines Versicherungsnehmers ist es einen Schaden umgehend zu melden.

https://anwaltauskunft.de/magazin/mobilitaet/verkehr/wie-lange-darf-man-sich-mit-einer-schadensmeldung-zeit-lassen?full=1

Ansonsten besteht die Gefahr einer so genannten Oblie­gen­heits­ver­letzung mit der Folge, dass der Anspruch gegenüber der Versi­cherung ganz oder teilweise erlischt.

Die Meldung bedeutet ja letztendlich noch nicht, dass Du bzw. die Geschädigte dann den Schaden auch über die Versicherung abrechnen muss/t

Natürlich hast du fahrlässig gehandelt, sonst hätte es keinen Schaden gegeben. Das ist aber egal, da (auch grob) fahrlässig verursachte Schäden in einer Haftpflichtversicherung IMMER mitversichert sind.

Von daher: Den Schaden der Bekannten reguliert deine Kfz Haftpflichtversicherung.

Sie wird erst einmal bezahlen. Laut Frage besteht jedoch eine "Unfallflucht", somit gibt es ziemlich sicher einen Regress bis zu 5.000 EURO und die SF-Klasse geht auch zum 01.01. flöten.

Prüfe, ob deshalb der Schaden ohne Vers. geordnet werden kann.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Keine Unfallflucht, die hat sofort Bescheid bekommen als das passiert war. Sie war ja mehr oder weniger vor Ort. Warum sollte Sie erstmal bezahlen müssen? Das übernimmt doch die Haftpflicht so wie ich das inzwischen aus den Kommentaren erfahren habe.

@heinrichpohl

Bei Unfallflucht kommt immer der Regress. Du hast ja den Schaden nicht einmal feststellen können, so jedenfalls die Frage.

Also bis Du doch weggefahren, und hast nicht gleich, sondern viel später erst erfahren, was Du angerichtet hast.

@schleudermaxe

Ich bin nicht weggefahren. Wir haben uns das Fahrzeug gemeinsam angesehen. Erst am nächsten Tag bei Licht konnte man allerdings mehr sehen.

Mir geht es hier nur um die Kosten des Schadens für das Auto der Bekannten.

Diese Kosten bezahlt natürlich die Haftpflicht, dafür ist sie da. Was für eine Selbstbeteiligung willst du zahlen? Die gilt nur für die Kasko.

Meine Frage ist nun, ob ich den Schaden ganz oder teils aufgrund von Eigenverschulden zu zahlen habe

Nochmal, dafür hast du die Haftpflichtversicherung. In welchem Falle sollte die sonst zahlen, wenn nicht bei Eigenverschulden?

Das heißt, der Schaden ihres Fahrzeugs wird komplett übernommen, ohne, dass ich dafür zahlen müsste. Lediglich werden die Beiträge durch die Hochstufung (nach einem Jahr erst, wie hier in einem anderen Kommentar erwähnt wurde) höher.
Die Selbstbeteiligung gilt also nur für die, in meinem Fall, Teilkasko.

@heinrichpohl

Ja. Sollte der Schaden geringer sein als der Betrag, den man durch die Hochstufung insgesamt mehr zahlen muss, kann man den Schaden in der Regel auch selbst begleichen und die Hochstufung vermeiden.

Was möchtest Du wissen?