Zahlen Protestanten auch kirchensteuer?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi, klar zahlen die Evangelen auch. Ist der evangelische Ehepartner arbeitslos, der Verdiner aber konfessionslos, muß der konfessionslose Gutverdiener für seine ev. Partner Kirchensteuer bezahlen. Da sind schnell >600 Euro im Jahr beim Teufel. Näheres siehe Link. Gruß Osmond http://www.steuer-forum-kirche.de/kist2009.pdf

Danke für den Stern, lgO

@osmond

Bitte ;)

Klar zahlen die auch Kirchensteuer. Die heißen ja nicht so weil sie gegen die Kirchensteuer protestiert haben ;-). Die gehen dann soviel ich weis an die jeweiligen Landeskirchen.

Die Kirchensteuer ist gesetzlich geregelt. Die Kirchen, die als Körperschaft öffentlichen Rechts organisiert sind, können das staatliche Finanzwesen nutzen, um Kirchensteuer in bestimmter Höhe über das Finanzamt zu erhalten. So weit mir bekannt ist, geht das aus einer Vereinbarung des Staates mit der Katholischen Kirche hervor, die natürlich nicht nur für eine Kirche gelten darf (Achte auf Rechtsform). Demnach können alle Kirchen, die die staatliche Anerkennung im Sinne des Gesetzes erfüllen, diesen Steuereinziehungsservice in Anspruch nehmen. In den prostestantischen/evangelischen Kirchen wird dies nur - soweit mir bekannt ist, in der Landeskirche in Anspruch genommen. Sie dürfte natürlich auch auf dieses Recht verzichten und auf freiwillige Basis umschwenken. Da sich Kirchen finanzieren müssen, ist das Problem der Einnahmen eine Existenzfrage. Trotzdem haben viele evangelische Freikirchen auf dieses Recht verzichtet und ihre Mitglieder aufgefordert, entsprechend der Bibel, freiwillige Zahlungen zu leisten.

Wie es aussähe, wenn die großen Kirchen auf Freiwilligkeit umschwenken würden, ist kaum absehbar. Sollte es sein, dass der Anteil der Mitglieder, die Glauben praktizieren, nicht so groß ist, dann könnte es zum Fiasko führen.

Die biblische Regelung heißt: Zehnten vom Einkommen. Der soll nach der Bibel so gesegnet werden, dass es kein wirklicher Verlust ist. Aber das ist kein Geschäft im wirtschaftlichen Sinne. Glauben, auch in diesem Sinne, hat etwas damit zu tun, dass man Gott und Jesus nahe ist. Und das ist gewiß keine Einzahlung mit anschließender Erfüllung aller Wünsche.

Alle Steuerzahler die Mitglied der Kiche sind (on Katholik oder Evangelik) zahlen Kirchensteuer an den Staat. Und der verteilt das wieder auf die Gemeinden.

Kirchensteuer zahlt in Deutschland, wer einer anerkannten Religionsgemeinschaft angehört, die Kirchensteuer erhebt.

Die Kirchensteuer gehört der Kirche in Deutschland. Sie hat keine Verpflichtung, dem Vatikan etwas davon abzugeben. Wofür das Geld verwendet wird, das kannst du dir am Ende des Jahres immer anschauen. Die erhebenden Stellen veröffentlichen einen Nachweis, wofür die Steuern verwendet wurden.

Dasselbe tun übrigens auch staatliche Stellen. Wenn du also steuerkritisch bist, dann solltest du auch die Ausgaben des Staates im Auge haben. Die nehmen wesentlich mehr von dir als die Kirche!

Was möchtest Du wissen?