Zählt die Lebensversicherung zur Erbmasse?

5 Antworten

Hallo, meine Schwiegermutter ist vor 4 Wochen gestorben und hat noch Schulden auf einen Kredit, die ja nun die Erben bezahlen müssen.

Möglich.

Es gibt 3 Geschwister, die erben.

Allenfalls sind es 3 Erbberechtigte. Erben wären sie nur, würden sie das Erbe nach gesetlicher Erbfolge auch antreten.

Ein Testament gibt es nicht, allerdings eine Lebensversicherung, in der alle 3 Geschwister namentlich als Begünstigte eingetragen sind. Zählt das zur Erbmasse?

Nein.

Also wenn man das Erbe ausschlagen würde (wegen den vorhandenen Schulden) bekäme man dann trotzdem seinen Teil aus der Lebensversicherung?

Ja, denn die Versicherungsleistung im Todesfall ist ein unbedingtes Bezugsrecht der Begünstigten in Vertretung für den Verstorbenen, der gegenüber dem VR der VN war.

Und wie verhält sich das, wenn man den Auszahlungsbetrag der Lebensversicherung noch auf das Konto der Verstorbenen überweisen lässt?

Dann ist das Geld im Falle der Erbausschlagung nicht zugänglich und es droht ein langwieriger Papierkrieg respektive Prozess, um es aus der überschuldeten Erbmasse wieder zu entnehmen. Denn ohne Erbschein hat keiner der Erbberechtigten Zugriff auf das Konto der Verstorbenen.

Problem wird wirklich die Auszahlung des Betrages sein. Wie kommt man auch auf die Idee, sein Geld auf ein fremdes Konto einzahlen zu lassen?

Natürlich wird die Auszahlung dann irgendwann stattfinden, aber mit sehr viel Rumgerenne und Gewese.

@qugart

Besonders praktisch wird das dann, wenn das Konto, auf das die Ausschüttung erfolgte, bei eben derjenigen Bank liegt, bei der auch die Schulden der Erblasserin vorliegen.

@FordPrefect

die Schulden sind bei einer anderen Bank, macht das ganze aber nicht besser

Nicht ganz, die eine Schwester hat eine Kontovollmacht über den Tod hinaus und es wurden bereits Beerdigungskosten über das Konto bezahlt...

@Tochter09

Das wird ja immer besser. Bite unverzüglich einen Anwalt zu Rate ziehen. Hinweis auf § 266 StGB, respektive auf die stillschweigende Erbannahme durch konkludentes Handeln.

@Tochter09

... das ist auch richtig, solche Aufträge darf das Geldinstitut ausführen. Erstattung einer eingehenden LV-Summe aber eben nicht.

Also wenn man das Erbe ausschlagen würde (wegen den vorhandenen Schulden) bekäme man dann trotzdem seinen Teil aus der Lebensversicherung?

Natürlich nicht, man kann nicht das Erbe ausschlagen, weil man die Schulden nicht bezahlen will, und sich dann die Rosinen rauspicken.

Leider falsch, eine Bezugsberechtigung aus der Lebensversicherung hat nichts mit dem eigentlichen Erbverfahren zu tun.

@Nachbarsjunge93

Muß ich wieder revidieren, hatte diesen Fall selber, war perönlich bezugsvberechtig, und die LV wurde vom Nachlaßgericht eingefordert.

@ZuumZuum

Habe einige Auszahlung von Lebensversicherungen pro Jahr und den Fall noch nie gehabt das die genannte Person das Geld nicht bekommen hätte. Jedoch muss ich sagen könnte ich mir vorstellen das ein Gericht anordnen kann, dass aufgrund von den Schulden die Lebensversicherung zum ausgleichen genommen wird, eine Ausnahme müsste trotzdem gegeben sein wenn es einen Erben gibt der auch die Schulden annimmt.

Völlig falsch. Sofern hier nicht rückwirkende Gründe für die Aufhebung der LV Police zum Tragen kommen, ist die LV gerade kein Teil der Erbmasse, sondern fließt den Bezugsberechtigten unmittelbar zu.

Wurde in der Lebensversicherung ein Begünstigter im Todesfall angegeben, dann ist das eine Direktleistung und fällt nicht in die Erbmasse.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Genau so ist das.

@FordPrefect

... hier wurde aber als Auszahlungskonto das der Verstorbenen genannt und somit ist zumindest dieser Anteil wohl verloren.

@qugart

... an das Konto kommen aber nur die Erben, so meine eigenen Erlebnisse!

@schleudermaxe

Ein Glück, dass deine Erlebnisse nicht allgemeingültig sind.

@qugart

.. richtig, aber eben Recht!

Und an das Gekd zu kommen, sehen andere auch zumindest nicht automatisch einfach. Der eine davon nennt sich z.B. qugart.

@schleudermaxe

Es ist ein gewaltiger Unterschied zwischen gar nicht und nicht leicht.

@qugart

... na ja, ich warte seit fast drei Jahren, Ende nicht absehbar!

Wenn in der Lebensversicherung namentlich genannte Personen eingetragen sind, dann sind auch nur diese bezugsberechtigt und normalerweise muss jede Person sich auch per Formular identifizieren und eine Kontonummer für die Überweisung angeben. Das alles findet aber außerhalb des Erbverfahrens statt und muss mit der Versicherung oder dem Versicherungsbetreuer geklärt werden.

Ein Testament gibt es nicht, allerdings eine Lebensversicherung, in der alle 3 Geschwister namentlich als Begünstigte eingetragen sind. Zählt das zur Erbmasse?

Eindeutig nein! Die bezugsberechtigten Personen müssen ihre Kontoverbindung inkl. Sterbeurkunde und Police dem Lebensversicherer vorlegen und erhalten jeweils ein Drittel der Auszahlsumme ;-))

Oder ist evtl. die Police als Sicherheit bei der Bank mit den Kreditschulden hinterlegt???

Gruß siola55

Was möchtest Du wissen?