Zählt der Mops unter Kleintiere?

14 Antworten

Laut dem von Dir zitierten Urteil des BGH sind Hunde - egal, welche Rasse - niemals Kleintiere.

Wenn dein Mietvertrag die Haltung solcher Hunde erlaubt, dann wäre das schon mal positiv.

Vor dem Hintergrund, dass Ihr aber schon einen Hund und zwei Katzen habt, würde ich mir hier dennoch die Genehmigung holen.

Diese neueste Rechtsprechung besagt am Ende nur, dass wenn der Vermieter der Haltung eines weiteren Hundes nicht zustimmt, ihr auf Zulassung klagen könntet und Gerichte müßten die Gründe des Vermieters schon sehr genau prüfen, um ihm Recht zu geben.

Auf dieser Basis könntet ihr davon ausgehen, dass die Klausel in Eurem Mietvertrag wohl nicht gegen einen so kleinen Mops spricht. Wenn der Vermieter auf Eure Anfrage hin aber gegen die Haltung eines weiteren Hundes ist, könnt Ihr Euch nicht einfach unter Berufung auf das Urteil diesen Mops in die Wohnung holen, sondern müßtet Klage auf Zustimmung einreichen.

In diesem Fall würde der Vermieter zusammen mit seinem Rechtsanwalt wohl eine sehr genaue und fundierte Begründung ausarbeiten, um sein Verbot zu untermauern. Ein Gericht würde dann wohl zunächst auf das von Dir genannte BGH-Urteil zurück greifen, dann aber darauf kommen, dass es hier um die Zulassung zur Haltung eines Hundes geht, während es in Eurem Fall um die Zulassung zur Haltung eines zweiten Hundes nebst zweier Katzen in einer Wohnung geht. Da kann dann das Urteil ganz anders ausfallen.

Ohne Genehmigung seitens des Vermieters würde ich niemals noch einen Hund anschaffen.

Der Vermieter kann durchaus einen weiteren Hund untersagen, die Argumentation dazu ist auch ziemlich schnell zur Hand.

Sei froh, daß du überhaupt so viele Tiere halten darfst, die Regel ist das nämlich nicht.

Der BGH hat in seinem Urteil nebst Kommentaren dazu weitreichend festgestellt, daß die Hundhaltung nicht unter die Kleintierhaltung fällt.

Hunde sind niemals Kleintiere und bedürfen immer der Zustimmung des Vermieters. Wenn diese Klausel aber so in deinem Mietvertrag steht, dürfte sie tatsächlich wirksam sein. Jedoch ist es wiederum Auslegungssache, ob ein Mops zu den Kleintieren zählt. Meiner Ansicht nach ist er keins. Du tust gut daran, deinen Vermieter um Erlaubnis zu bitten. Es ist natürlich durchaus möglich, dass er seine Zustimmung verweigert. Denn einen Zoo muss er ganz bestimmt nicht dulden.

Die Erlaubnis wurde ja bereits durch die Klausel erteilt, daher reicht hier maximal das Anzeigen.

@kevin1905

Das ist nicht richtig. Die generelle Erlaubnis zur Haltung von Kleintieren bedeutet nicht, dass der Vermieter einen ganzen Zoo hinnehmen muss.

Bspw. eine ganze Wand mit lauter Nagerkäfigen und unzähligen Tieren drin. Das muss kein Vermieter hin nehmen.

Wenn grundsätzlich die Erlaubnis zu kleinen Hunden und wohl auch Katzen erteilt wurde, ist es sicher schwierig für den Vermieter, die Anschaffung eines weiteren Hundes zu untersagen. Jedoch könnte es durchaus nachvollziehbar sein, dass er das jetzt untersagt, weil mit drei Tieren schon eine Grenze erreicht ist, die nicht mehr überschritten werden sollte. Jetzt kommt das vierte Tier und in drei Monaten dann die dritte Katze und dann noch ein Hund und immer aufgrund der Klausel, dass solche Tiere erlaubt sind.

Also unbedingt den Vermieter fragen. Vielleicht seid ihr schon als zuverlässige Tierhalter bekannt und er sieht keinen Anlass, nun gegen den Mops zu sein, aber vielleicht nutzt er die Gelegenheit, Euch zu bitten, es dann auch bei den vier Tieren zu belassen. Dafür solltet ihr dann schon Verständnis haben.

@kevin1905

Nein, eben nicht. Zumindest nicht klar ersichtlich. Wenn ich mir so´n ausgewachsenen Mops angucke, kann ich mir beim allerbesten Willen nicht vorstellen, dass ein Vermieter den als Kleintier durchgehen lässt.

@bwhoch2

Glaube die Frage wurde editiert, denn der Hinweis auf die vorhandenen Tiere war ursprünglich nicht vorhanden.

Darauf fußt meine Antwort.

Dass ein Vermieter keinen Zoo dulden muss, ergibt sich von selbst.

Also, Mops ist kein Kleintier sondern Hund und Bedarf der Erlaubnis. Wenn anderebereits Hunde haben, kann der Vermieter Dir kaum verbieten einen zu halten. Generell muss ein Vermieter auch einen guten Grund haben um Tiere zu verbieten, es reicht nicht das er es nicht will. Das wäre z.B. wenn ein Schäferhund auf 20 qm gehalten werden soll oder von dem Tier eine Gefahr oder Belästigung anderer ausgeht.

...oder eben, wenn die Tierhaltung überhand nimmt und bereits Hund und Katze im Haushalt vorhanden ist.

Was möchtest Du wissen?