zählerstände nach umzug nicht protokolliert.Zu hohe Forderung.Was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Leg Widerspruch ein, teil dem Vermieter die Zählerstände mit, die du abgelesen hast und verlang ggf. das Übergabeprotokoll für den Nachmieter, hier müssten die Zählerstände ebenfalls notiert werden.

Um welche Zählerstände geht es denn? Die Nebenkosten werden wie immer für das ganze jahr berechnet und dann nach Personen oder Wohnfläche berechnet. Bei euch wird dann zusätzlich die entsprechende Zeit abgezogen.

Verzögerung der Schlüsselübergabe bis Zahlungseingang der Überweisung von Kaution und erster Monatsmiete trotz Beginn des Mietverhältnisses zulässig?

Einige Tage nach Abschluss des Mietvertrages war der Termin zur Wohnungsübergabe (Anfertigung Mängelprotokoll und Ablesen der Zählerstände). Am Ende dieses Termins verlangte der Vermieter auf einmal unabgesprochen die sofortige Zahlung der gesamten Kaution sowie der ersten Monatsmiete in Bar.

Da bei diesem Termin im Nachhinein einige Dinge "zwielichtig" erschienen, wurde auf Überweisung statt Barzahlung der Kaution bestanden, was dem Vermieter heute bei einem Ersatztermin zur Kautionsübergabe mitgeteilt wurde. Allerdings teilte der Vermieter heute dann dazu mit, dass sich dadurch der Einzug solange verschieben würde, bis das Büro den Zahlungseingang bestätigt, was laut Vermieter gute zwei Wochen dauern kann, da das Büro nicht jeden Tag "Banktag" habe.

Meine Frage nun: Ist das rechtens? Soweit ich aus den gesetzlichen Regelungen und meiner bisherigen Recherche ersehe, ist der Vermieter zu Beginn am Tag des Mietverhältnisses zur Schlüsselübergabe verpflichtet (in diesem Fall zum 1.12), sofern die erste Monatsmiete und die Kaution, bzw. zumindest die erste von drei Raten der Kaution bis zum dritten Werktag beim Vermieter eingeht. Ich folgere darauf, dass eigentlich morgen die Schlüsselübergabe erfolgen müsste und andernfalls tageweise die Miete einbehalten werden kann, bis die Schlüssel übergeben wurden - oder alternativ fristlos außerordentlich gekündigt werden - auch wenn die Kaution und erste Miete erst morgen zur Überweisung angewiesen werden?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung Hauptgaszähler wurde geschätzt

Hallo,

ich (wir) Mieter haben ein Problem mit der Nebenkostenabrechnung 2013.

Erstmal ein paar Eckdaten: Wir wohnen in einem großen Mehrfamilienhaus. Unsere Heizung wird mit Gas betrieben und wärmt Wasser und Heizung auf. Jeder Heizkörper in den Wohnungen hat so einen Digitalen Zähler zur Bestimmung des Verbrauches.

Nun ist folgendes passiert, wir alle haben eine sehr hohe Nebenkostenabrechnung bekommen und nach Einsicht der Unterlagen die zu dieser Abrechnung führen, sind zwei Sachen die uns unklar erscheinen.

  1. Unsere Nebenkostenabrechnung ist von 01.01.2013 - 31.12.2013 -> Die Rechnung v. Gaslieferanten ist aber v. 01.11.2012 - 31.10.2013 --> Ist das rechtlich in Ordnung? Es wurde der Zeitraum mit uns nicht vereinbart, wir sind davon ausgegangen das alle Rechnungen die zur Nebenkostenabrechnung führen zwischen 01.01. und 31.12. liegen.

  2. Der Verbrauch auf der Rechnung des Gaslieferanten wurde geschätzt. Das heißt der Vermieter (Verwaltung) hat keinen Zählerstände von Hauptgaszähler an den Lieferanten gemeldet und dieser hat deshalb geschätzt. Nun basiert die gesamte Nebenkostenabrechnung auf einer Schätzung obwohl bei jedem Mieter zum Jahresende die Zähler an den Heizkörpern ordnungsgemäß abgelesen wurden. Nur eben nicht beim Hauptgaszähler (Wir Mieter hatten zum Ablese-Termin keinen Zugang zum Hauptgaszähler bzw. haben generell keinen Zugang zur Heizungsanlage nur Hausmeister und Verwaltung). Ist das rechtlich in Ordnung eine Nebenkostenabrechnung auf einer Schätzung zu erstellen?

Danke im Voraus für Eure Antworten.

MfG Tanner

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?