Wurde als Kind beschnitten. Kann ich meine Eltern verklagen?

5 Antworten

mit einem sehr guten anwalt und viel geld, nach jahrelangem prozessieren vielleicht, weil kein richter wird sich einfach so trauen, ein urteil zu faellen, das jahrelangen usus im nachhinein als falsch erklaert. weil dann gesellschaftliche veraenderungen abzusehen waeren. lg

Die Frage ist jetzt, hast Du einen Nachteil durch die Beschneidung? Ich bin zwar auch der Meinung, das die Beschneidung eine Körperverletzung darstellt. Aber es würde mir absolut nichts bringen, wegen dieser Kleinigkeit meine Eltern zu verklagen. Im besten Fall bekommen sie eine Geldstrafe. Wie die Beziehung zwischen Dir und deinen Eltern nach einem Prozess aussieht. Darüber solltest Du mal nachdenken.

Diese widerliche Praxis wurde erst mit der BGB-Änderung 2012 legitimiert. Bis dahin stellte sie mindestens den Tatbestand der Körperverletzung dar (Verjährung 5 Jahre). Die Mißhandlung Schutzbefohlener (also wenn Eltern das ihrem Kind antun) verjährt nach 10 Jahren. Siehe Link (Verjährung rote Zahlen): http://www.hansionline.de/recht/strafrecht_verjaehrungsfristen.php

Ich verstehe dich. Aber ich denke nicht dass du da was machen kannst. Finde die Beschneidung im Islam vor allem bei Mädchen ist eine schreckliche Untat, niemals sollte man seinen Kindern sowas antun!

Wieso "vor allem bei Mädchen"? Sind Jungs etwa Menschen zweiter Klasse?

Es ist schon erstaunlich, was der Feminismus in den Köpfen angeblich aufgeklärter Menschen anrichtet.

@FloydPepper

Die Klitoris abschneiden ist doch eine ganze Ecke heftiger als die Beschneidung von Jungs.

Und die Spätfolgen sind bei Frauen auch heftiger als beim Mann. Der leidet ja "nur" an mangelnder Empfindsamkeit.

@Menuett

Und das machts bei Jungs besser, oder was? Ich fasse es nicht, wie hier gegen Menschenrechte argumentiert wird, wie verharmlost und beschönigt wird. Da wird sogar das Grundgesetz ausgehebelt, und alle findens "nicht so schlimm".

Was ist 250 Jahre nach der Aufklärung nur aus dieser Gesellschaft geworden?

@Menuett

wieso immer Klitoris?? Im TV kam neulich "nur" die Beschneidung der Schamlippen

ich finde beides Schei** aber komisch ..Frauen sind bei Jungs meist Feministinnen...

@Menuett

Wenn er denn leidet. Es gibt genug Männer, die sagen, sie hätten keinesfalls an Empfindsamkeit eingebüßt.

@Dummie42

..und du kennst genug Männer die das sagen?? Ich keinen einzigen......

@calsea

Ich kenne jedenfalls keinen Beschnittenen persönlich, der sich über Empfindungsverlust beklagt, was nicht ausschließen soll, dass es bei dem einen oder anderen doch dazu kommen kann.

@Dummie42

Wie soll denn ein beschnittener Mann wissen, wie empfindlich er mit Vorhaut wäre?

Und ein spät beschnittener Mann kann noch nicht wissen, wie er sich in 10 Jahren damit fühlt.

Es ist ein Vorurteil, zu glauben, nur muslimische Mädchen würden in einigen Ländern dieser Erde beschnitten (kastriert):

"Zu den Religionsgruppen, die die Beschneidung weiblicher Genitalien praktizieren, zählen in erster Linie Muslime,[122] aber auch Christen verschiedener Glaubensrichtungen, äthiopische Juden und Anhänger traditioneller Religionen.[106] In Sierra Leone, wo 90 Prozent aller Frauen beschnitten sind, hauptsächlich nach Typ II, wird die Beschneidung von allen christlich und muslimisch geprägten ethnischen Gruppen mit Ausnahme der Kreolen praktiziert"

http://de.wikipedia.org/wiki/Weibliche_Genitalverst%C3%BCmmelung

Wie bitte? Was? Genitalverstümmelung der Frau - und Islam? Strotzt ihr nur so vor Unwissenheit?

Leider, leider gibt es einen Paragraphen im BGB, der die Beschneidung aus religösen Gründen erlaubt.

Eine Anzeige wurde im Nichts enden.

§ 1631d Beschneidung des männlichen Kindes

(1) Die Personensorge umfasst auch das Recht, in eine medizinisch nicht erforderliche Beschneidung des nicht einsichts- und urteilsfähigen männlichen Kindes einzuwilligen, wenn diese nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden soll. Dies gilt nicht, wenn durch die Beschneidung auch unter Berücksichtigung ihres Zwecks das Kindeswohl gefährdet wird.

(2) In den ersten sechs Monaten nach der Geburt des Kindes dürfen auch von einer Religionsgesellschaft dazu vorgesehene Personen Beschneidungen gemäß Absatz 1 durchführen, wenn sie dafür besonders ausgebildet und, ohne Arzt zu sein, für die Durchführung der Beschneidung vergleichbar befähigt sind.

Könnte ich dann versuchen dieses Gesetz als verfassungswidrig einstufen zu lassen? Ich bezweifle, dass der BVerfG damit einverstanden ist, dass an Kindern so etwas vorgenommen wird.

@meereen

Das könntest Du versuchen.

@meereen

Das BVerfG kannst Du vergessen. Die beugen sich offensichtlich dem politischen Druck: http://de.wikipedia.org/wiki/Zirkumzision#Verfassungsrecht

Aber der 1631d BGB ist erst seit 2012 rechtskräftig. Vorher war das nach geltendem Recht illegal (Körperverletzung und Mißhandlung Schutzbefohlener) - und das ist für Dich relevant. Siehe die verlinkten Verjährungsfristen.

@FloydPepper

Das kann doch nicht wahr sein! Eltern dürfen ihre Kinder beschneiden? Aber wenn sie die Hand gegen sie erheben kommt das Jugendamt? Diese Doppelmoral soll keine Bedenken erzeugen?

@meereen

Vor wieviel Jahren war denn das? Wenn es noch keine 10 Jahre her ist, ist es noch nicht verjährt. Dann könnte man zumindest mal einen Anwalt befragen. Die Legalisierung von 2012 gilt schließlich nicht rückwirkend. Wärst nicht der erste, der deswegen vor Gericht zieht. Wie das Ergebnis aussieht, steht freilich auf einem anderen Blatt.

@meereen

Nein, leider nicht, da Du die Voraussetzungen dafür nicht erfüllst. Du musst selber unmittelbar und gegenwärtig von diesem Gesetz betroffen sein. Und da der Schandparagraf 1631d BGB erst am 28.12.2012 in Kraft trat, also NACH Deiner Verstümmelung, ist diese Möglichkeit für Dich hinfällig.

Was möchtest Du wissen?