Würdet Ihr Eurem Sohn 500,-- € geben, dass er den Motorrad-Führerschein NICHT fertig macht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ich würde ihn die 500 EUR geben, damit er ihn fertig macht.

Man  weiß nie, wofür man das später mal braucht. Einen Motorradführerschein zu haben, heißt ja nicht unbedingt, ein Motorrad zu kaufen.

Ich habe den auch mit 18 gemacht, mein Vater hat mich dazu überredet und ihn mir geschenkt, ein eigenes Motorrad konnte ich mir erst nach dem Studium leisten, da war ich 25.

Vielleicht ergreift er einen Beruf, in dem er den mal braucht. Ich habe damals einfach alle Führerscheine gemacht, habe als Student in den Ferien und samstags Lkw gefahren und damals Klasse 2 (heute CE) und auch den ADR Schein mit allen Klassen gemacht.

Meine Eltern haben mich für verrückt erklärt, warum man sowas als damals angehender Ingenieur macht (kostete ja auch Geld).

Später habe ich damit Geld verdient und heute brauche ich sogar den Motorradschein beruflich, das war schon äußerst angenehm, den zu haben und nicht noch machen zu müssen.

Ich bin seit meinem 25 Lebensjahr leidenschaftlicher Motorradfahrer, fahre heute mehr Motorrad als Auto.

Natürlich bleibt immer ein Restrisiko, aber wenn man mit Sinn und Verstand und vorallem vorausschauend fährt kann man das Risiko schon minimieren.

Ich habe mehrere Grundsätze, die ich  wirklich penibel einhalte

  • Nie ohne KOMPLETTE Schutzkleidung, auch nicht in Jeans zur Tankstelle, auch bei Probefahrt habe ich die Lederhose unter der Schrauberlatzhose, auch Fahrt auf dem 125er Roller (habe ich derzeit neben dem Motorrad) nur mit Sicherheitskleidung.
  • Vernünftiger Helm, Jethelm bringt weniger Sicherheit.
  • StVO angepasste Geschwindigkeit
  • Verkehrssicheres Motorrad
  • Vorausschauend Fahren, NICHT überholen, wenn ein Weg oder eine Einfahrt zu erkennen ist, der Vordermann könnte dort einbiegen.
  • Keinen Rechtsabbieger überholen, der könnte nochmal ausschwenken
  • Beim Linksabbiegen den von links kommenden Rechtsabbieger erst abbiegen lassen, vielleicht blinkt der ja nur und fährt trotzdem geradeaus.
  • Im Dunkeln Warnweste drüber oder auffällige Kleidung

Lass ihn das fertig machen, mit den 500 EUR erstatten ist das eine erkaufte Bevormundung, der Sohn ist erwachsen.

Bin selber Motrorradfahrer und weiss damit, wie gefährlich es ist. Du kannst noch so vorsichtig fahren- die meisten Motorradunfälle werden übrigens durch andere verursacht, das müsstest du eigentlich wissen.

Im Gegensatz zu anderen Antwortenden bin ich jedoch der Meinung, dass deine Sorge nicht nur berechtigt ist, die oft geringe Vernunft und mangelnde Erfahrung im Strassenverkehr lässt durchaus diesen Deal zu.

Ich sehe keinen Eingriff in die Entwicklung deines Sohnes, denn diese Erfahrungen kann er auch per Autofahren bekommen.

Ich würde auf den Deal eingehen, da er ihn von sich aus vorgeschlagen hat.

Mein Freund hat seinerzeit als er den Führerschein machte auch auf den Zweiradschein verzichtet, der Oma zuliebe die ihn aufgezogen hat.

die meisten Motorradunfälle werden übrigens durch andere verursacht

Das muss er nicht wissen, denn es ist nicht so. Leider hält sich dieser Irrglaube weiterhin wie eine Art Aussage "Wir können nichts dafür, wir sind doch nicht schuld".

Die Schuld liegt aber seit Jahren zu ca. 50 % bei beiden "Fraktionen".

"2014 wurde fast die Hälfte aller Motorradunfälle mit Personenschaden von anderen Verkehrsteilnehmern verursacht."

So das Zitat aus nachfolgendem Link. Hier waren also bei mehr als der Hälfte der Unfälle die Motorradfahrer selbst schuld.

https://www.welt.de/vermischtes/article154247804/Die-traurige-Gleichung-von-gutem-Wetter-und-toten-Bikern.html

Gruß Michael

Ich finde es ja sogar sehr grosszügig von Deinem Sohn wenn er sagt er hört Dir zuliebe auf und will dafür auch kein Geld sondern nur dass Du ihm das Geld ersetzt, welches er dann quasi in den Sand gesetzt hätte.

Allerdings finde ich es sehr schade, dass Du als Vater selbst Motorrad fährst, dies auch beibehalten möchtest und das damit begründest dass DU ja ein ganz vorsichtiger Fahrer bist.

Jeder weiss ja, dass immer was passieren kann und es häufig gar nicht Schuld des Motorradfahrers war oder an zu schnellem Fahren des Motorradfahrers lag. Das macht Dich in meinen Augen total unglaubwürdig.

Dein Sohn soll Dir zuliebe den Schein abbrechen (der ja nicht mal bedeuten würde, dass er sich dann auch ein Motorrad kauft und fährt) während Du nicht nur den Schein hast sondern auch ein Motorrad und auch weiterhin fahren möchtest.

Wenn Du schon auf Familie und vorbelastet plädierst, solltest Du auch nicht fahren.

Und nein - ICH würde meinen Sohn den Führerschein machen lassen.

du hast recht, ich werde dann auch aufhören, aber wer will einen unglücklichen, bevormundeten Sohn? 

@Sommerblume67

Richtig. Daher sage ich - ICH würde es ihm überlassen und ihm auch Vertrauen schenken.

Du bist immer Motorrad gefahren, solange der Junge denken kann. Auch nach den Unfällen in der Familie hast Du Dich als Familienvater weiter diesem gefährlichen Hobby gestellt. Dein Sohn ist ganz normal damit aufgewachsen.

Und nun würdest Du aufhören, wenn er auch nicht fährt?

Du solltest aufhören, weil dies Deine Überzeugung ist und Deinem Sohn ebenfalls das Recht einräumen selbst zu entscheiden. Bitte ihn vorsichtig zu fahren, etc. Aber verbiete es nicht.

Ich würde zwar persönlich nicht abbrechen, weil ich selber mit 18 den Führerschein gemacht habe. Mein Mutter ist auch nicht begeistert, aber seit dem ich das erste mal S50 gefahren bin bekommt man mich nicht mehr von Zweirädern herunter ^^

Mein Vater fährt auch Motorrad und mein Bruder macht gerade seinen Schein... ich verstehe deine Sorgen, aber wenn du selber fährst weisst du doch sicher auch wie schön Motorradfahren ist.

Es kommt eben immer auf einen selber und auf den Freundeskreis an!

Wenn er wirklich erbricht ist es das mind. was du tun kannst ...

LG Manni

Spätestens dann, wenn er nicht mehr in deinem Dunstkreis lebt, hat er die Möglichkeit, seinen Motorradführerschein fertig zu machen.

Mal davon abgesehen, dass er mit 18 ohne deine Erlaubnis diesen Führerschein machen kannst.
Und selbst wenn er die 500 € annehmen würde, ist das noch lange keine Garantie, dass er sich für den Rest seines Lebens (oder deines) an diese Abmachung hält.

Mir ist klar, dass Motorrad fahren gefährlicher ist als Autofahren - aber auch dort geschehen so manch schreckliche Unfälle.

Bespreche deine Ängste mit ihm.
Nur lass diesen Bestechungsversuch.

Was möchtest Du wissen?