Worauf muss man bei einem Ausbildungsvertrag achten?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das dein Gehalt drinsteht und der Urlaub. Deine Arbeitszeiten, Kündigungsfristen.

Lies dir alles gut durch und lass auch deine Eltern den Vertrag lesen. Da es gesetzliche Vorgaben für Auszubildende gibt, steht nicht unbedingt jedes Detail im Vertrag bzw. wenn etwas falsches drin stehen würde, würden auch die gesetzlichen Vorschriften vorrangig gelten. Schau auf Urlaubstage, Gehalt, Dauer der Ausbildung, Probezeit, Arbeitszeiten, falls im Vertrag festgehalten... Dinge wie Kündigungsfristen, max. Wochenarbeitszeit, Pausenregelung u.ä. sind sowieso im Berufsausbildungsgesetz geregelt und müssen nicht extra im Vertrag aufgeführt werden.

Äh, naja, du solltest ihn vorm Unterschreiben durchlesen, aber wenn das eine seriöse Firma ist, wird da auch nichts Verbotenes drin stehen.

Generell ist beispielsweise deine wöchentliche Arbeitszeit aufgelistet (sollte zwischen 35 und 40 liegen), dein Urlaubsanspruch pro Jahr (wenn du eine 6-Tage-Woche hast, hast du einen gesetzlichen Mindestanspruch von 24 Tagen; arbeitest du 5 Tage in der Woche, liegt er bei 20 Tagen - bei Azubis richtet sich das aber nach dem Alter; ist also bisschen anders geregelt und du hast sowieso einige Tage mehr. Wie viele das gesetzlich sind, weiß ich leider nicht genau, aber das lässt sich leicht ergoogeln). Dann ist im Arbeitsvertrag noch deine Berufsbezeichnung aufgeführt, wer dein Ausbildungsleiter ist, wo du eingesetzt wirst, etc. Normalerweise ist auf den nächsten Seiten noch aufgelistet, welche Pflichten du hast, z. B. Schweigepflicht bei betrieblichen Dingen, und auch Rechte (wenn mich nicht alles täuscht :))

Wenn du unter 18 bist, werden aber sowieso deine Elter mit abzeichnen müssen; sie sollen das sicherheitshalber lieber auch nochmal anschauen; sie haben ja mehr Erfahrung in dem Bereich als du :)

Ach Schande, ich hab die Ausbildungsvergütung vergessen :) Die ist natürlich u. A. auch aufgeführt :)

Was möchtest Du wissen?