Wohnungstür zu -Schlüssel steckt von innen, Versicherungsfall?

5 Antworten

Wenn er nicht bei dir wohnt, also zu Besuch war, wäre es möglich. Es kommt dann darauf an, ob ihr eine nachvollziehbare Schadensschilderung liefert.

nö, keine erfahrung. aber das müsste schon klappen :) .... ich gehe davon aus, dass es gar nicht dein freund war sondern du selbst? :))) .... aber egal, denn was hat das ganze gekostet? 200-300 euro nehm ich an? das sind peanuts für die versicherung. wenn eure story glaubwürdig ist kriegt er das geld wieder, klar.

hab die gleiche erfahrung gemacht...nur das mein neffe 1 jahr alt die ture zugehauen hat..

hab einen schlüsseldient gerufen..und hat mich 165 euro gekostet..allerdings wollte meine schwester das auch über die versicherung machen..aber ich sagt nur, dass man bestimmt eh keine chance hätte...haben es dann auch bleiben lassen..sicherheit meines neffen ist mir 100 % wichtiger als die 165 euro...

jedenfalls hat sich meine schwester doch heimlich bei der versicherung erkundigt und die meinten, so einen fall - müsste man nachweisen das es auch wirklich der in meinem fall neffe war. könntest es ja auch selbst zugemacht haben...es beweis des mal..

wenn es jedem mal passiert könnte jeder zur versicherung laufen und sagen, hey ich habe die ture zugeknallt, zahlt mal den schlüsseldienst.

Bei einem einjährigen Kind müsste dann aber zusätzlich noch "Schäden durch nicht deliktfähige Kinder" als Sonderklausel in der Police aufgenommen sein, sonst gäbe es da sowieso nichts.

@DerHans

tja, beweis da mal der versicherung, dass ein einjähriges die türe zumachen kann...könnte ja sein, dass man es selbst war aber man es schnell auf das kind schiebt...machen viele eltern...wenn sie was gemacht haben, es auf die kinder schieben, damit sie den schaden/geld bekommen...

Toller Trick! Warum sollte das nicht klappen!

Hallo schmusemaus68,

es hängt von Deiner Haftpflichtversicherung an, ob der Schaden übernommen wird. Ich kann aber nur empfehlen, den Fall so zu schildern, wie ersich auch ereignet hat.

Es sprechen tatsächlich Gründe für eine mögliche Erstattung:

-Du lebst mit Deinem Freund nicht in häuslicher Gemeinschaft (vermute ich einfach mal) -In der Regel decken die meisten Versicherer auch sogenannte** Vermögensschäden** (hier sind weder Personen verletzt oder Gegenstände beschädigt worden). -Dein Freund hat fahrlässig gehandelt und nicht mit dem Vorsatz, den Schlüssel von innen stecken zu lassen, die Tür geschlossen.

Die Frage ist nur: Hat Dein Freund eine eigene Privathaftpflicht? Wenn nicht, bleibst Du auf dem Schaden sitzen, es sei denn, Du nimmst Deinen Freund in Regress.

Was möchtest Du wissen?