Wohnungskündigung beim Wohnungsverwalter?

5 Antworten

Da vermutlich dir der Verwalter keine Vermietungsvollmacht des Eigentümers vorgelegt hat, würde ich das Risiko, dem Verwalter die Kündigung zu übergeben, nicht eingehen. Richte also die Kündigung an den Eigentümer, der den Vertrag unterschrieben hat.

Dass der Verwalter dir die Mietwohnung herausgegeben hat, ist unwesentlich bezüglich der Kündigung. Steht im Mietvertrag die Adresse des Eigentümers?

Die ordentliche Kündigung kann nicht mehr zum 31.10. sondern nur noch zum 30.11.2019 erfolgen, denn der 3.WT als ultimo ist heute verstrichen. Aber du kannst dem Eigentümer eine einvernehmliche Vertragsauflösung vorschlagen.

Verwende ein Einwurfeinschreiben zur Übermittlung der Kündigung an den Eigentümer.

Die Kündigung kannst du dem Verwalter geben, das ist kein Problem. Es ist ja die Aufgabe des Verwalters, sich um die Mietangelegenheiten zu kümmern, und dazu gehört auch die Entgegennahme von Kündigungen.

Für die Kündigung zum 31.10 ist es aber am Montag zu spät, diese hätte heute dort sein müssen. Jedoch hat der Verwalter die Möglichkeit, die Kündigung trotzdem für den 31.10. zu akzeptieren, was er aber nicht muss. Wenn er das Datum akzeptiert, dann lass dir das Vertragsende zum 31.10. schriftlich bestätigen.

Die Kündigung, welche dem Vermieter erst nach dem 3. Werktag des Kündigungsmonats nachweislich zugeht, kann den 30.11.als Ablauftermin beinhalten.

Nutzen Sie den so geschenkten Monat zur erquicklichen Suche nach einer für Sie geeigneten Bleibe!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Montag ist der 4 Werktag, denn die Post hätte auch heute zugestellt werden können oder Du hättest sie heute persönlich abgeben müssen.

Also ist nur eine Kündigung zum 30. November möglich.

Wenn Du jetzt schnell die Kündigung einreichst, hat der Vermieter/Verwalter vielleicht noch die Adressen der anderen Interessenten so dass Du dann möglicherweise früher aus dem Vertrag kommst.

Danke, aber schau bitte nochmal hier wegen der Frist https://www.urteile-mietrecht.net/

Da steht was anderes.

Auch der Samstag ist ein Werktag. Wenn der Samstag aber der

dritte Werktag, ist, zählt er nicht mit.  Der Mieter kann auch

noch am folgenden Montag kündigen.  Die Kündigung muss

dem Vermieter also am 3. eines Monats (Werktag) zugehen. Es

gilt nicht, wann sie abgeschickt wird, sondern, wann die

Kündigung beim Vermieter ankommt.

@Anja25
Wenn der Samstag aber der dritte Werktag, ist, zählt er nicht mit. 

Korrekt, aber:

Sie muss aber dem Vermieter dann zugegangen sein! Es reicht da nicht aus, das man die Kündigung dem Wohnungsverwalter gibt. Der ist verwaltet die Wohnungen, macht auch eine Übergabe, aber Vertragspartner ist und bleibt der Vermieter.

Somit wird die Kündigung also nicht rechtzeitig beim Vermieter eingegangen sein, es sei denn Du oder der Verwalter gibst sie dem Vermieter am Montag und ob der Verwalter sie am Montag dem Vermieter gibt, wage ich zu bezweifeln.

Steht die Adresse des Vermieters im Mietvertrag und ist es in der Nähe? Dann Zeugen mitnehmen und Montag zum Vermieter fahren und dann persönlich übergeben oder vor 16 Uhr unter Zeugen in den Briefkasten werfen.

@johnnymcmuff

Der Verwalter und der Vermieter wohnen beide eine Stunde von mir entfernt.

@Anja25

Ich würde zu dem Vermieter fahren, auch wenn Fahrzeit eine Stunde ist, denn man spart ja eine Monatsmiete.

Am 6.8 kannst du nicht mehr zum 31.10 kündigen, sind mehr als 3 Monate.

Wenn der Verwalter berechtig ist den Vermieter in diesem belangen zu vertreten, dann reicht es auch ihm die Kündigung zu geben.

Was möchtest Du wissen?