Wohnung vermieten oder verkaufen Steuertipps

3 Antworten

Ich will nur auf den Absatz eingehen:

Ich möchte eigentlich, wenn ich das Haus kaufe, weiterhin eine (oder später mehrere) Immobilie/n zur Vermietung haben um Steuern zu sparen.

Ich tendiere persönlich dazu sich ein Portfolio an ETW zu kaufen, aber nicht aus dem steuerlichen Aspekt heraus, da wäre ich vorsichtig, die Politik ändert ständig etwas. Auf jeden Fall einen guten Steuerberater suchen, der Dir wenn das Dein primäres Ziel ist helfend zur Seite steht. Ansonsten denke ich, dass das ein gutes Mittel ist um passives Einkommen zu generieren und irgendwann nicht mehr arbeiten zu müssen, wenn man es richtig macht.

Die Wohnung ist bezahlt. Deshalb können später auch nur die Gebäudeabschreibung und mögliche Unterhaltungs- und Instandhaltungskosten abgesetzt werden.

Bei einem Verkauf der Wohnung fallen keine Steuern an, da ja ein Verlust realisiert wird. Der Verkauf der Wohnung (bei Gewinn) ist steuerfrei, wenn die Immobilie mindestens 10 Jahre im Eigentum war - in diesem Fall wäre ein evtl. Mehrerlös steuerpflichtig.

Bei der Überlegung, ob man die Wohnung behält und vermietet oder verkauft, spielt unter anderem auch die mögliche Miete eine Rolle. Das heißt in diesem Fall: Wenn die Mietrendite höher ist, als die Zinsbelastung für die Restfinanzierung des Hauses, kann sich ein vermieten der Wohnung lohnen. Die Frage ist ja immer, welche Mietrendite kann ich später mit einer neu erworbenen Wohnung erzielen.

Es ist ein großer Irrtum, dass immer nur finanzierte Wohnungen rentabler sind. Steuerlich kann ich zwar den Zinsaufwand als Kosten ansetzen, zurück bekomme ich jedoch nur den Steueranteil. Das sind je nach Steuerprogression z.B. 42 % der Kosten. Im Klartext: Die restlichen 58 % der Zinsaufwendungen fehlen tatsächlich im Geldbeutel.

Deshalb sollte man hier mit realistischen Werten ans Werk gehen und berechnen. Nur so kann eine richtige Entscheidung getroffen werden.

Danke für den Absatz: Zinsaufwand als Kosten ansetzen. Habe ich so noch nicht gewusst.

Ich würde bei deinem Plan einen guten Steuerberater aufsuchen und mich beraten lassen. Wenn du die ETW behälst, die abbezahlt ist, kannst du nur noch Kosten für Sanierungen ect. steurlich in Ansatz bringen und diese auch nur eingeschränkt Gibt die ETW an Miete einiges her, um einen Kredit für das Haus zu bezahlen, so wäre das sicher eine Option. Wenn du das Haus auch vermietest kannst du es durch die Mieteinnahmen finanzieren. Die ETW würde dann als Sicherheit für die Bank genügen. Wenn du dann in den nächsten 5 Jahren 200 000 € ansparen kannst, ist die Restschuld für dich kein Problem mehr. Doch bei all dem sollte man auch bedenken,was an Sanierungskosten bei einem Haus anfallen, welches man kauft. Dein Eigenkapital würde auf jeden Fall für den Kauf eines Hauses ausreichen, so der Kaufpreis bei der von dir angedachten Summe liegt. Den Rest wird dir die Bank als Kredit sicher geben. 

Was möchtest Du wissen?