Wohnung "besenrein" übergeben - drecksbude pur und vermieter ist es egal

4 Antworten

Hier muss man differenzieren:

1. Der VM schuldet gem. § 535 I BGB "Überlassung der Mietsache zum vertragsgemäßen Gebrauch". Dies umfasst:

  • geräumte Übergabe der Wohnung einschl. mitvermietetem/vertraglich zugesichertem Kellerabteil und Stellplatz für Trockner
  • einwandfreie Installationen, demnach funktionierenden Spülkasten, Lichtschalter, Steckdosen.

Daher wäre er zugangssicher, etwa mit offen übergebenem, persönlich bezeugt oder per Einwurfeinschreiben eingeworfenem Schriftstück unter konkreter Frist ("innerhalb von 3 Tagen ab dokumentiertem Zugang dieses Schreibens") und mit Kopie der Lichtbilddokumentation aufzufordern, "Abhilfe aller v. g. Mängel zu schaffen".

Danach hat man die Wahl, entweder anzukündigen, "Nach fruchtlosem Fristablauf werden wir wegen ganz oder teilweise nicht rechtzeitig gewährter vertraglicher  Gebrauchsüberlassung gem. § 543 II 1 BGB außerordentlich fristlos kündigen. Wir behalten und ausdrücklich Ersatz unseres Schades wie Ersatzunterkunft, Verpflegungskosten, Mölbeleinlagerung, Mietpreisdifferenz eine anderweit anzumietenden Wohnung u. dgl.  vor.  Bis dahin behalten wir Mietzahlungen vollständig ein und erklären, die erste Rate der Kaution ausdrücklich nur unter Vorbehalt überwiesen zu haben" oder zu erklären: "Nach fruchtlosem Fristablauf werden wir Fachfirmen mit Räumung und Instandsetzung der Mietsache zur geschuldeten vertraglichen Tauglichkeit beauftragen und deren Rechnung mit der übernächsten Mietzahlung verrechnen".

So wird das was.

2. Hingegen schuldet der Vermieter keine Sockelleisten noch Bodenbelag, Tapeten an den Wänden, verspachtelte Dübellocher/Wanddurchbrüche, unbeschädigte Zimmertüren, sofern dies nicht nachweislich zugesichert oder vertraglich vereinbart wäre.

Den Zustand muss man demnach hinnehmen oder eben selbst renovieren, sollte diese Mängel aber mit Zeugenvermerk ("Hiermit bestätige ich, das die mit meinem Namenszeichen versehen Fotos der Zustand der Wohnung [EG links] in der [Musterstr. 11] sowie Mängel und Beschädigungen deren Einrichtung am [Datum Mietbeginn] wi(e)dergeben. [Name, Ort, Datum, Unterschrift des Zeugen]")  festhalten, hinter dem Mietvertrag abheften, um einer Schadensbehebungspflicht oder vertraglicher Pflicht zu Schönheitsreparaturen wirksam zu entkommen :-O

Viel Erfolg :-)

G imager761



Die Frage ist, was in Deinem Mietvertrag steht, wie die Wohnung übergeben wird.

Wenn dort nichts vereinbart ist, kannst Du auch keine renovierte Wohnung verlangen.

Wenn Du in eine unrenovierte Wohnung ziehst, was den Anschein hat, dann lasse Dir das schriftlich vom Vermieter geben, damit Du bei einem späteren Auszug den Beweis hast.

Warum/Wofür?

Weil man nach neuestem BGH-Urteil keine Endrenovierung machen muss, wenn man in eine unrenovierte Wohnung zieht.

Er ist der Ansicht, damit hat er nichts am hut, es sei unsere Sachen, die Wohnung "wohnlich herzurichten" und dies aus eigener Tasche 

Das ist richtig. Eure Sache.

und dass wir uns mit den vormietern wegen dem Keller auseinander setzen müssen... 

Da denkt er falssch, das ist Sache des Vermieters; er soll eine korrekte Wohnungsübergabe machen und dazu gehört alles was vertraglich vereinbarft ist, muss zur Verfügung stehen.

Unbedingt ein Übernahmeprotokoll mit vorhandenen Schäden anfertigen und möglichst vom Vermieter unterschreiben lassen (muss er aber nicht). Ebenso Fotos anfertigen.

Falls er nicht unterschreiibt, dann von Zeugen unterschreiben lassen.

seine einzige Bemerkung war nur, wir sollten doch bitte daran denken, dass zum 1.06. die miere zu überweisen ist 

Laut BGB muss die Miete spätestens am 3. Werktag beim Vermieter sein.

und er ende juni die 2. Hälfte der Kaution sehen möchte....

Auch erst zum 3. Werktag des nächsten Monats.

MfG

Johnny

Im Mietvertrag steht besenrein... die paar Löcher in der Wand und die kahlen Wände sind ja nicht das große Problem - aber Demoliere Türe und Toilette? Abgerissene, nicht mehr virhandene bzw g Kaputte fußleisten? Reste von irgendwelchen möbeln sowie Müll in der Wohnung und ein zugemüllter Keller? DAS soll allen ernstes unser Problem sein und es ist nicht die Aufgabe des vermieters, sich darum (erneuerung der demolierten Sachen) zu kümmern? Immerhin war alles noch vorhanden und in einem einwandfreien Zustand, bei der besichtigung.

....dass die miete pünktlich eingeht ist selbstverständlich für uns. Allerdings ist mein partner der Überzeugung, die restliche kaution wird erst dann gezahlt, wenn der Mieter die Mängel behoben hat - oder wir zahlen alle materialien von der restlichen Kaution.

@chaosqueeeeen

Im Mietvertrag steht besenrein... die paar Löcher in der Wand und die kahlen Wände sind ja nicht das große Problem - aber Demoliere Türe und Toilette? Abgerissene, nicht mehr virhandene bzw g Kaputte fußleisten? 

Deswegen macht amn normalerweise eine korrekte Übergabe.

Reste von irgendwelchen möbeln sowie Müll in der Wohnung und ein zugemüllter Keller? DAS soll allen ernstes unser Problem sein und es ist nicht die Aufgabe des vermieters, sich darum (erneuerung der demolierten Sachen) zu kümmern? Immerhin war alles noch vorhanden und in einem einwandfreien Zustand, bei der besichtigung.

Wenn es keine Schäden bei Besichtifung gab, dann müsst ihr das dem Vermieter mitteilen u nd der muss den Vormiter den Mangel melden unter Fristsetzung zur Behebung und wenn dann nichts geschieht, kann der Vermieter die Kaution dazu verwenden, die Schäden zu beheben.

....dass die miete pünktlich eingeht ist selbstverständlich für uns. Allerdings ist mein partner der Überzeugung, die restliche kaution wird erst dann gezahlt, wenn der Mieter die Mängel behoben hat - oder wir zahlen alle materialien von der restlichen Kaution.

Dein Partner irrt, das Eine hat nichts mit dem Anderen zu schaffen.

Laut BGB dürft Ihr die Kaution in drei Raten zahlen.

1. Rate zu Mietbeginn und dann die zwei Folgemonate.

Die Wohnung ist nicht besenrein, wenn noch überall Möbelreste rum stehen.

"Besenrein" hat nichts mit dem Zustand der Wände zu tun. Es ist Eure Sache, diese ordentlich neu zu tapezieren, wenn Vormieters ihre Tapeten abgerissen haben, die sie selbst angebracht hatten.

Löcher verschließen ist Eure Sache im Zuge der Anfangsrenovierung.

Fußleisten gehörten wohl den Vormietern.

Ebenso Abdeckungen für Steckdosen und Lichtschalter. Allerdings könnte es Probleme geben, wenn diese nicht mehr vorhanden sind. Dann besteht ein Mangel, für den der Vermieter zuständig ist, denn mit nicht abgedeckten elektrischen Installationen ist die Wohnung nicht nutzbar.

Sonstige Schäden sind als Mangel (Genaue Mängelaufstellung schreiben!) dem Vermieter zu melden und ggf. Fristen für die Beseitigung setzen.

Der Vermieter hat auch dafür zu sorgen, dass der alte Trockner weg kommt und der Keller leer geräumt wird. Hier steht Euch ggf. eine geringe Mietminderung zu.

Kaution: Auf die hat der Vermieter in jedem Fall Anspruch und zwar nicht in zwei, sondern in 3 Raten. Zweite und dritte Rate jeweils mit der Mietzahlung.

Eure Enttäuschung kann ich sehr gut verstehen. Mein Vorschlag: Macht, was in Euren Möglichkeiten steht und vor allem macht noch mit dem Vermieter zusammen eine korrekte Übergabe mit Protokoll und Unterschriften. Wichtig ist dabei, dass der unrenovierte Zustand fest gehalten wird. Ihr renoviert jetzt und habt was davon und am Ende, wenn ihr auszieht, braucht ihr nicht mehr für Eure Nachmieter zu renovieren. Das ist auch nicht verkehrt.

Noch mehr Stress geht wohl kaum noch.

Wenn du den Anwalt scheust, geh zum Mieterbund. So was geht ja mal gar nicht!

Was möchtest Du wissen?