Wohngeld trotz arbeitenden Eltern?

4 Antworten

Eigentlich sollte die Einrichtung, in der du deine FSJ-Stelle antrittst, die eine Wohnung zur Verfügung stellen. Dann bekommst du weniger Taschengeld.

Wenn das nicht der Fall ist, und du über 18 Jahre alt bist, solltest du auf jeden Fall einen Antrag auf Wohngeld stellen.

Ich weiß nicht, ob du berechtigt bist, aber du kannst auf dem Amt nachfragen.

Hast du kein FSJ - in der Nähe deiner Eltern bekommen ?

Erst einmal müsste man klären ob deine Eltern auch in einem freiwilligen Dienst zum Unterhalt verpflichtet wären und falls ja, ob und in welchem Umfang sie leistungsfähig wären.

Falls sie zum Unterhalt verpflichtet wären und du nicht in der Nähe auch ein FSJ - bekommen hättest können, dann würde dein Unterhaltsanspruch wie bei einem Azubi - oder Studenten der nicht mehr bei den Eltern lebt sicherlich auch bei derzeit monatlich 860 € liegen.

Darauf würde dann im Regelfall dein Taschengeld von 450 € bis auf pauschal 100 € Freibetrag auf deinen Unterhalt angerechnet, so wie das volle Kindergeld von derzeit 219 € auch, dieses würde dir dann nach dem Auszug zustehen, wenn du von deinen Eltern nicht min. Unterhalt in Höhe des Kindergeldes bekommen würdest.

Mit dem Kindergeld würdest du dann angenommen auf um die 569 € kommen, es würden dir dann bis zum Unterhaltsbedarf angenommen noch um die 291 € , die dir deine Eltern dann ggf. bei Leistungsfähigkeit noch zahlen müssten.

Wohngeld würde dir in einem freiwilligen Dienst dem Grunde nach zwar zustehen, aber dafür müsstest du schon Mieter oder Eigentümer von selber bewohntem Wohnraum sein und dazu würdest du dann auch noch ein Mindesteinkommen von 80 % deines Bedarfs nach dem SGB - ll ( ALG - 2 oder besser Hartz - lV ) vom Jobcenter erreichen müssen.

Das wären dann derzeit min. 446 € Regelbedarf + deine KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung = Warmmiete, ohne den Abschlag für normalen Haushaltsstrom, der muss aus dem Regelbedarf bzw. eigenem Einkommen selber gezahlt werden.

Von dieser Summe müsstest du dann auf min. 80 % kommen.

Wenn dein Umzug also durch das FSJ - tatsächlich notwendig wäre, dann würde dir nur ein ALG - 2 Antrag beim Jobcenter bleiben, denn dein Umzug wäre dann ja vorher schon notwendig, dass müsste dann also alles beantragt und geprüft werden, wenn die Eltern nicht zahlen können bzw. müssen.

Das jetzige Jobcenter wäre dann zwar nur für Hilfe für den Umzug zuständig, aber von da würdest du dann auch eine schriftliche Bestätigung für die Notwendigkeit des Umzugs für das dann neue zuständige Jobcenter bekommen, da müsstest du dann alles erneut beantragen, also neuen ALG - 2 Antrag stellen.

Wohngeld wirst Du wohl bekommen, wenn Du eine eigene Wohnung hast oder auch in einer WG lebst. Erkundige Dich bei der Wohngeldstelle, wie hoch der Zuschuß sein könnte, soll doch vor kurzem erst erhöht worden sein.

das musst du beim wohngeldamt klären. eventuell solltest du erstmal einen antrag auf alg2 stellen. warum machst du das fsj nicht einfach in der gemeinde wo deine eltern leben.

Was möchtest Du wissen?