wohngeld ohne wohnung?

2 Antworten

Falsche Frage.

Ok. Du nimmst also die schriftlichen Nachweise Deiner Einnahmen und Ausgaben der letzten drei Monate und gehst damit zum Bürgerbüro, Sozialamt, zur Stelle wo vor Ort ergänzendes Hartz-IV beantragt wird. Und dann fragst Du nach den ortsüblichen Möglichkeiten. Das können durchaus unterschiedliche sein. Es gibt auf dem freien Wohnungsmarkt Wohnungen mit Wohnberechtigungsschein. Je nach Ort erhältst Du diesen Schein entweder von einer der genannten Stellen oder sie wissen zumindest wo er vor Ort ausgestellt wird. Und dann gibt es sogenannte Genossenschaften die vergünstigten Wohnraum oft genug immer noch für ihre Mitglieder haben. Jo. Das muss erst mal eine Mitgliedschaft gezahlt werden. Oder Lose gekauft werden. Unter Umständen gibt es dazu Unterstützung, wird das Geld nicht mit angerechnet.... . Mache Dich also bitte ausführlich vor Ort schlau welche Möglichkeiten es für Dich gibt.

Beachte bezüglich Wohnungseinrichtung:

Viele Gemeinden haben ein Möbellager wo es kostengünstig oder auch kostenfrei Möbel gibt. Immer mehr Kleinbetriebe haben sich auf Wohnungsauflösungen spezialisiert. Sie können durchaus gefragt werden ob sie für kleineren Preis eine Küche aufbauen.... .

Und bitte:

Schließe mit Deiner Mutter für die Ämter einen Untermietvertrag ab in angemessener Höhe. Dazu schaue nach dem Mietspiegel der bei Dir im Ort vorhanden sein sollte. Müsste im Netz zu finden sein.

Habe ich vergessen:

hartz-IV-forum.de

Gehe da hin online, belese Dich, nutze das dort erarbeitete Wissen um in Zukunft Deine Rechte angemessen wahrnehmen zu können.

Ohne Wohnung kein Wohngeld.

na aber ich kann mir doch keine wohnung mieten ohne das ich sie mir leisten kann und ohne zu wissen ob ich überhaupt wohngeld bekomme.

@smilymoon

Das stimmt. Aber vom Wohngeld kannst du dir sowieso keine Wohnung leisten. Wohngeld ist nur ein mehr oder weniger kleiner Zuschuss zum Wohnen. Niemals wird die volle Miete übernommen. Hinzu kommt, dass du nachweisen musst, wovon du lebst. Kannst du das nicht, gibts auch kein Wohngeld.

Bleib besser noch so lange bei deiner Mutter wohnen, bis du dir eine Wohnung aus eigenem Einkommen leisten kannst.

@Sommerloch2010

hilfe, ich bin 30 jahre alt und leb zur zeit bei mutti, ganz toll. ich hab ca 280 euro für ne miete übrieg. aber von dem geld krieg ich keine wohnung. wollte da nur bischen was dazu haben, 100 euro würden mir schon reichen. bin friseurin und ich werde nie mehr geld verdienen.

@smilymoon

Dann "spiel" doch ein wenig mit einem Wohngeldrechner herum. Wie hoch dein Jahresbruttoverdienst ist, weißt du ja. Gib einfach eine fiktive Bruttokaltmiete ein, z. B. deine 280 EUR. Heizung/Warmwasser erst einmal 0, die Beträge sind sowieso nicht wohngeldfähig. Ebenso ist es egal, welche Quadratmeter du einträgst, die spielen zur Zeit auch keine Rolle beim Wohngeld.

Du wirst ja sehen, was du in etwa für Wohngeld heraus hättest. Vielleicht reicht das ja, um deine Heizungs-/Warmwasserkosten zu tragen.

http://www.wohngeldrechner.nrw.de/wogp/cgi/call-TSO.rexx?d2443.webp.exec%28wgrstart%29

PS: Wenn dein Einkommen so gering ist, warum versuchst du es nicht mal im Jobcenter?

@Sommerloch2010

hey, danke. im jobcenter? kann ich da auch was beantragen?

Was möchtest Du wissen?