Wohngeld für die erste Wohnung ?

9 Antworten

Als Azubi in Erstausbildung oder Studium hättest du zumindest dem Grunde nach vorrangigen Anspruch auf BAB - oder Bafög - und dann bist du vom Wohngeld ausgeschlossen !

Es käme dann ggf.nur BAB - in betracht und da käme vorrangig dann erst Elternunterhalt,bei ca.700 € Netto Vergütung wirst du aber im Normalfall nach der Düsseldorfer Tabelle ( Unterhalt ) keinen Anspruch mehr haben.

Denn einem Azubi / Student steht dann in der Regel nur 735 € an Unterhalt zu,wenn das Kind nicht mehr bei einem Elternteil lebt und deine 700 € Netto werden dir bis auf in der Regel einer 90 € Pauschale voll auf deinen Unterhaltsanspruch angerechnet,es blieben als etwa 610 € anrechenbares Netto übrig.

Zu diesen ca.610 € kommt dann das volle Kindergeld von derzeit min.192 €,somit würdest du mit ca.800 € schon über deinem Unterhaltsanspruch liegen.

Du kannst dir erst einmal aus dem Internet folgendes suchen ,, Harald - Thome - örtliche - Richtlinien " oder ,, angemessene KDU " und dazu den Namen der Stadt in der du wohnst bzw.wohnen würdest.

KDU = Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) ohne den monatlichen Abschlag den du dann für den normalen Haushaltsstrom zahlen musst.

An diese Grenze solltest du dich unbedingt halten,warum erkläre ich dir gleich.

Dann suchst du dir noch einen Rechner für das BAB - aus dem Internet und gibst dann angenommen den max.Betrag der angemessenen KDU - ein der dir als Single nach dem SGB - ll zustehen würde,dann siehst du ob evtl.noch Anspruch auf BAB - bestehen würde oder ob dir deine Eltern evtl.noch etwas Unterhalt zahlen müssten.

Wobei dir deine Eltern selbst bei Leistungsfähigkeit nicht unbedingt Barunterhalt zahlen müssten,wenn dein Auszug nicht auf Grund der Ausbildung oder einem anderen schwerwiegenden Grund notwendig wäre,sie könnten dich dann auf ihren Haushalt verweisen,also Unterhalt in Form von Unterkunft usw.erbringen.

Würden sie also angenommen nicht mehr zum Unterhalt verpflichtet sein und du nur wenig oder auch gar keinen Anspruch mehr auf BAB - haben ( dazu brauchst du außerdem erst eine Wohnung auf die du gemeldet bist ) dann bliebe dir nur noch eine ALG - 2 Aufstockung vom Jobcenter und genau aus diesem Grund solltest du dich dann auch an die angemessene KDU - nach dem SGB - ll halten.

Denn sonst würdest du ggf.bald wieder ausziehen müssen,dass Jobcenter würde dann nämlich in der Regel für max.weitere 6 Monate die unangemessenen KDU - bei der Berechnung deines Bedarfs berücksichtigen.

Du würdest dann schriftlich aufgefordert deine KDU - zu senken,kannst du das nicht innerhalb dieser Übergangszeit von in der Regel 6 Monaten,dann müsstest du dir innerhalb dieser Zeit eine angemessene Unterkunft suchen oder dann den Differenzbetrag aus eigener Tasche zuzahlen.

Was erst einmal wichtig ist wenn kein wichtiger Grund für den Auszug vorliegt,dass du deinen Bedarf nach dem SGB - ll aus deinem eigenen Einkommen decken kannst.

Der liegt dann derzeit für einen Single bei min. 409 € Regelsatz für den Lebensunterhalt + deine angemessene KDU.

Du hättest also insgesamt mit Kindergeld und Vergütung etwa 890 € pro Monat,davon ginge dann zunächst dein Regelsatz von 409 € ab,würde also bedeuten das du für deine KDU - max.ca.480 € zur Verfügung haben würdest,max.natürlich nur die angemessene KDU,rechne auch erst einmal noch rund 20 € pro Monat für deinen Rundfunkbeitrag ab,es blieben dann also um die 460 € übrig.

Angenommen deine angemessene KDU - würde 391 € betragen,dann läge dein Bedarf nach dem SGB - ll derzeit mit den 409 € Regelsatz bei min.800€ pro Monat,somit könntest du deinen Bedarf aus eigenem Einkommen decken und es würde dann auch keine Probleme mit einer evtl.Aufstockung vom Jobcenter geben.

Du brauchst aber auch noch etwas für die Kaution deiner Wohnung,dass sind dann in der Regel 3 kalte Monatsmieten,also ohne Neben / Betriebs / Heizkosten,diese kannst du aber in der Regel auch in 3 Monatsraten zahlen.

Auf deine Brutto Vergütung stehen dir Freibeträge auf Erwerbseinkommen nach § 11 b SGB - ll zu,dass sind vom Brutto zunächst 100 € Grundfreibetrag,ab 100 € - 1000 € Brutto kommen 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto 10 % an Freibetrag dazu.

Diese Freibeträge werden addiert,theoretisch von deiner Netto Vergütung abgezogen und dazu kommen dann alle sonstigen Einkommen wie Kindergeld / Unterhalt / BAB - usw.das ergibt dann das gesamte anrechenbare Einkommen und wird dann mit deinem Bedarf verglichen,ist der nicht gedeckt würde dir noch eine Aufstockung zustehen.

Bei etwa 700 € Netto würdest du etwa 850 € Brutto haben und darauf stünden dir dann etwa 250 € an Freibeträgen zu,würde also nach Abzug von deinen ca. 700 € Netto ein anrechenbares Erwerbseinkommen von ca.450 € ergeben,mit den 192 € Kindergeld dann gesamt ca. 642 €.

Würde dann in dem Beispiel bedeuten das dir bis zum Bedarf von 800 € noch min.158 € fehlen würden und diese stünden dir dann als Aufstockung vom Jobcenter zu.

Beantragen kannst Du das beim Wohnungsamt.
Deien Zahlen hier eingeben und das Ergebnis bewundern: https://www.biallo.de/wohngeld-rechner/

Das Wohngeld ist ein Zuschuss zur Miete, die ganze Miete.
Die Differenz zahlst aus eigener Tasche drauf.


In der Erstausbildung / Studium hat man zumindest dem Grunde nach Anspruch auf BAB - oder Bafög - deshalb sind diese Personen dann als Single vom Wohngeld ausgeschlossen !

Wenn es deine erste betriebliche Ausbildung ist, dann solltest du Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragen. Da ist nicht nur ein großzügiger Mietzuschuss mit drin, sondern auch eine Pauschale, die von deiner Ausbildungsvergütung abhängig ist.

Ist es eine schulische Ausbildung oder deine zweite betriebliche Ausbildung, so könntest du BAföG beantragen. Da ist auch ein Mietzuschuss drin.

In beiden Fällen ist extra Wohngeld nicht möglich.

Bei einer betrieblichen Ausbildung steht einem kein Bafög - zu,auch wenn es die zweite wäre !

Dann stünde einem ggf.Wohngeld zu,wenn man dem Grunde nach keinen Anspruch mehr auf Bafög - oder BAB - hätte,schon Eigentümer oder Mieter von selber bewohntem Wohnraum wäre und das benötigte Mindesteinkommen erzielen würde.

Check Bitte den  amtlichen  Babrechner.Arbeitsagentur.de.  Dir steht ggf Bab oder Unterhalt zu.

Im Rahmen der Erstausbildung ist Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) vorrangig vor Wohngeld zu beantragen.

Die Höhe des BAB-Zuschusses ist dann wieder von bestimmten Faktoren abhängig, zum Beispiel Deinem Einkommen & dem Einkommen Deiner Eltern. Denn diese sind ggf. noch unterhaltspflichtig & dieser Elternunterhalt wäre wieder vorrangig vor BAB.

Aber weder BAB noch Wohngeld "zahlen" Dir eine Wohnung. Dafür bist Du dann selbst verantwortlich mit Deinem Einkommen + BAB bzw. Wohngeld, welches Du bekommst.

Wobei bei Deinem Einkommen (700€ netto Ausbildungsvergütung + 190 € Kindergeld) Du nicht mit allzuviel BAB oder Elternunterhalt rechnen kannst, wenn überhaupt. Denn eigentlich deckt das schon den Bedarf, den Du nach der Düsseldorfer Tabelle hast.

Was möchtest Du wissen?