Woher bekomme ich den Wert eines landwirtschaftlichen Grundstücks

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Verkauf setzt Deine Tante den Preis fest. Auf den dann zustande kommenden Verkaufspreis entfallen Grunderwerbssteuern( 3,5-5%), Notarkosten und Gebühren für die Eintragung im Grundbuch(ca. 1,5% für beides).

Bei einer Schenkung ist der Wert für eine Besteuerung (Schenkungs-Erbschaftssteuer) maßgeblich. Diesen Wert erhältst du entweder direkt von der Gemeinde oder vom Finanzamt. "Der Wert unbebauter Grundstücke bestimmt sich nach den sog. Bodenrichtwerten, die von den Gutachterausschüssen der Städte und Kreise festgelegt werden." Solltest du die Möglichkeit habe nachzuweisen, dass das Grundstück weniger wert ist (z.B. durch Gutachten/ ehemalige Kaufunterlagen etc) als vom Finanzamt veranschlagt, kannst du versuchen, das mit dem Finanzamt zu klären und eine Herabsetzung des Bodenpreises verlangen. Der so zustande kommende Wert des Grundstückes abzüglich von Nebenkosten und Freibetrag (sollte hier € 20.000,00 betragen) wird mit einer Schenkungssteuer von 30-50% je nach Höhe besteuert. Auch im Falle einer Schenkung fallen Kosten für den Notar und das Grundbuch an. Grunderwerbsteuern entfallen hierbei.

Also frag beim FA bzw. bei der Gemeinde nach den Bodenrichtwerten für das/die Flurstücke, dann kannst du es dir mit den hier aufgeführten Daten recht genau ausrechnen.

Also ganz grob hochgerechnet erwarten Dich bei einer Schenkung der 15000m² unter der Annahme eines Bodenrichtwertes von € 3,00 Gesamtkosten von 8175,00 Euro.

@joiba

Danke für den Stern:-)

Den Wert einer landwirtschaftlichen Nutzfläche kann man sicher nicht pauschal bewerten, ohne diese Fläche (aus landwirtschaftlicher Sicht) gesehen zu haben. Denn wie Du schon richtig erkannt hast, gibt es Flächen, die für die Landwirtschaft praktisch uninteressant sind, da landwirtschaftlich kaum zu nutzen. Ein qualitativ guter Ackerboden in idealer Größe und Lage wird sicher anders bewertet wie Weideland in einer feuchten Senke, die zudem noch von vielen Bodenunebenheiten gekennzeichnet ist.

Ich würde Dir empfehlen, diese Fläche mal von einem Fachmann aus der Landwirtschaft begutachten zu lassen.

Bodenrichtwert, Schenkungssteuer?

Hallo,

ich werde bald ein Grundstück geschenkt bekommen. Hier habe ich eine Frage zur Bemessung der Schenkungssteuer.

Ganz allgemein gesagt, berechnet das Finanzamt die fälligen Schenkungssteuer meines Wissens auf Basis der geltenden Bodenrichtwerte. Den aktuell gültigen Bodenrichtwert aus dem Jahr 2014 habe ich vorliegen.

In den Erklärungen zu dem Bodenrichtwert schreibt der Gutachterausschuss:

"Die Bodenrichtwerte sind durchschnittliche, auf einen Quadrat- meter Grundstücksfläche bezogene Lagewerte. Sie sind für einzelne Gebiete, Straßen oder Straßenabschnitte, in denen annähernd gleiche Nutzungen und Wertverhältnisse vorliegen, ermittelt.

Und weiter:

"Spezielle Gegebenheiten eines Grundstückes (für das Richtwertgebiet - im Vergleich zu einer typischen Neubebauung - atypische Bebauung oder Nutzungsart; Form, Größe, Bodenbeschaffenheit; abweichender Erschließungszustand; Immissionen; werterhöhende Rechte oder wertmindernde Belastungen usw.) werden vom Bodenrichtwert nicht erfasst; sie sind bei der Einzelwertermittlung zu berücksichtigen."

Ich bin nun der Meinung, dass mein besagtes Grundstück einige spezielle Randbedingungen aufweist, die den allgemeinen Bodenrichtwert mindern. Dazu zählen:

  • Lärm-Immission (direkte Lage an viel befahrener Straße)
  • Es ist ein Hammergrundstück und ich könnte lediglich an ein bestehendes Haus anbauen. Die individuelle Bebauung wird dadurch stark eingeschränkt.
  • Ich muss, wenn ich auf dem Grundstück bauen will, eine Doppelgarage abreissen und auf dem vorderen Grundstücksteil wieder herstellen
  • Ich muss einen Bauantrag stellen und dafür einen Architekten mit der Eingabeplanung beauftragen. Diese Kosten haben andere bei einem Grundstück aus der gleichen Bodenrichtwert-Zone nicht, weil die mögliche Bebauung dort viel klarer und einfacher zu definieren ist als bei einem Hammergrundstück (zu beachten bei mir: Abstandsflächen, max Geschossflächenzahl usw.)
  • An dem bestehenden Haus müsste ich Asbestplatten entsorgen
  • Ich müsste bei dem Anbau Feuerschutzmaßnahmen treffen, die ich bei einem alleinstehenden Haus nicht hätte
  • usw.

Im Fall einer Bebauung verursachen diese Punkte Kosten für mich.

Nun meine Fragen:

  1. Kann ich diese Minderungen/Kosten von dem aktuellen Bodenrichtwert abziehen und damit den Wert des Grundstückes und letztendlich die Schenkungssteuer reduzieren? Akzeptiert das Finanzamt das?

  2. Kennt jemand Literatur, Gesetze etc. in denen diese Minderungen/Kosten zumindest grob quantifiziert sind?

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?