Wo verläuft die Rettungsgasse, wenn kein Stau ist?

5 Antworten

Hallo I3487171,

laut Gesetz muss eine Rettungsgasse gebildet werden, sobald der Verkehr ins Stocken gerät.

In allen anderen Fällen benötigst Du keine Rettungsgasse. Denn bei normalem Verkehrsfluss haben die fahrenden Fahrzeuge genügend Zeit und Spielraum, um den nahenden Rettungsfahrzeugen auch ohne Rettungsgasse "freie Bahn" zu schaffen. In der Regel bedeutet das, dass die auf der oder den linken Fahrspur(en) fahrenden Fahrzeuge auf die rechte(n) Spur(en) wechseln.

Dafür bedarf es dann keine eigene Regelung, denn die gibt es ja schon: In Deutschland gilt das Rechtsfahrgebot und Rettungsfahrzeugen mit eingeschaltetem Sondersignal ist freie Bahn zu schaffen.
Bei normalem Verehrsfluss sollte das ohne Probleme möglich sein.

Sofern die Rettungsfahrzeuge davon abweichend etwas anderes wollen - beispielsweise das Wechseln auf die rechte Spur aufgrund der nahenden Autobahnabfahrt oder das Sperren einer der mittleren Spuren durch die Polizei o.ä. - werden diese das schon per Blinker anzeigen.

Über den Pannenstreifen sollten Retungsfahrzeuge nicht ausweichen (müssen). Denn zum einen können dort mehr oder weniger unerwartet Hindernisse auftauchen (stehen gebliebene Fahrzeuge, Brückenpfeiler etc.), zum anderen rechnet der normale Fahrer nicht mit einem Rechtsüberholen, da man in der Regel nunmal links überholt.

Hi,

definitionsgemäß gibt es die Rettungsgasse ausschließlich bei Stau oder stockendem Verkehr.

Wenn kein Stau ist, wird entsprechend auch keine Rettungsgasse gebildet - es ist den Einsatzfahrzeugen unverzüglich freie Bahn zu schaffen (= Platz machen, § 38 StVO), wie das geschieht, ist in dem Fall egal.

Muss dann die Überholspur geräumt werden?

Muss nicht, ist aber meist die sinnvollste Variante; rechtlich ist das nicht genauer geregelt.

LG

Danke für die Antwort. Ich glaube, dass bei der Definition "stockender Verkehr" subjektiv unterschiedlich eingeschätzt werden. Je nachdem welcher Ansicht man ist, sind die richtigen Verhaltensweisen ja entgegengesetzt. 

@l3487171

Ich glaube, dass bei der Definition "stockender Verkehr" subjektiv unterschiedlich eingeschätzt werden.

Durchaus möglich. Vom Prinzip her: Verkehr fließt nicht mehr oder allenfalls sehr langsam.

Je nachdem welcher Ansicht man ist, sind die richtigen Verhaltensweisen ja entgegengesetzt.

Inwiefern sollen die richtigen Verhaltensweisen entgegengesetzt sein?

Wenn man die Überholspur gar nicht mehr verlassen kann, weil der Verkehr stockt, bildet man die Rettungsgasse - ganz einfach.

@SaniOnTheRoad

Dass die Regelungen sich je nach "Stau" oder "nicht Stau" widersprechen ist doch evident.

Das Kriterium, das du nennst ("man kann nicht mehr nach rechts wechseln") hört sich plausibel an. Ist das denn offiziell, oder Interpretation?

@l3487171

Dass die Regelungen sich je nach Stau oder nicht Stau widersprechen ist evident.

Falsch.

In beiden Fällen muss freie Bahn geschaffen werden (§ 38 StVO, https://www.gesetze-im-internet.de/stvo\_2013/\_\_38.html) - im Stau ist es lediglich genau geregelt, wie dies zu erfolgen hat (da hier keine andere Möglichkeit besteht, unverzüglich Platz zu schaffen).

Ich sehe da nicht den geringsten Widerspruch.


@l3487171

Ist das denn offiziell, oder Interpretation?

Ist eine Interpretation - ausgehend von der Grundfrage "Wie kann ich am schnellsten/einfachsten eine freie Bahn für Einsatzfahrzeuge schaffen?"

Wenn ich eben bei stockendem Verkehr oder im Stau nach rechts will - bleibe ich mitten in der Rettungsgasse stehen.

Rettungsfahrzeuge auf der Autobahn mit Sonderrechten werden sich sowie immer auf der Übeholspur nähern. Nur bei Stau eben nicht. D.h. man weicht nach rechts aus und bei Einfädelverkerh läßt man sie schnell einfädeln und auf die linke Spur passieren.

Ohne Stau keine Rettunggasse.

§ 11 (Besondere Verkehrslagen) Abs 2 StVo besagt:

Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit
mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit
Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand
befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und
Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts
daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse
bilden.

Also ab Schrittgeschwindigkeit oder drunter.

Davor braucht man es auch nicht, dann gilt ganz einfach der §38 StVO alleine, welcher besagt Martinshorn und blaues Blinklicht ordnen an:

"Alle übrigen Verkehrsteilnehmer haben sofort freie Bahn zu schaffen".

Sofort - also nicht nachher oder wenns passt sondern : "Hau ab und schaff Dich vom Acker, und zwar pronto".

Und wenn man fährt, ist das auch ganz leicht, einfach weg vom Fahrstreifen, nach rechts, links, irgendwo wohin halt, dass man aus dem Weg ist, welchen das herannahende Fahrzeug mit hoheitlichem Gedudel und Geblinke gleich nehmen wird (was man locker einschätzen kann).

Nur wenn man ganz langsam ist, dann kann man nicht einfach dann erst weg, wenn da einer mit Lüdeldalel kommt, dann muss man vorher schon dran denken, also gleich weg, auch wenn gerade noch niemand mit Blauhorn und Martinslicht gebrettert kommt, dass wenn der kommt, dass man dann schon weg ist.

Das ist der einfache Hintergrund dieser Vorschrift.

Danke. Dann halte ich fest, dass die Schrittgeschwindigkeit das wesentliche Kriterium ist. Wenn man langsamer fährt, bildet man die Rettungsgasse. Wenn schneller, räumt man die Überholspur.

@l3487171

Exakt, mit dem kleinen Zusatz, ist man schneller, räumt man den Fahrstreifen (Spur ist die Umgangssprache, Streifen der Fachausdruck), welcher dann von einem herrannahenden Fahrzeug mit Sondersignal benötigt wird - und auch erst dann, wenn dies tatsächlich benötigt wird.

Das muss dann nicht unbedingt der linke Fahrstreifen sein. Kommt das Ding rechts , räumt man rechts.

Eine Rettungsgasse wird immer auf die gleiche Weise gebildet. In der  Mitte oder bei dreispurigen Straßen zwischen den beiden rechten Spuren und der linken. D.h. die beiden rechten weichen nach rechts aus und die linke nach links. 

Wenn gar keine Gasse nötig ist, weil der Verkehr sehr schwach ist, werden sich Retttungsfahrzeuge ohnehin auf der Überholspur nähern. Dann hat man natürlich Platz zumachen. 

Ja natürlich.

Ohne Stau darf nur auf dem rechten Farstreifen gefahren werden damit alle anderen Fahrstreifen als Rettungsgasse frei bleiben.

Man plant sogar schon 4-spurige Fahrbahnen damit für Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen jeweils eine eigene Rettungsgasse vorhanden sein kann.

Experte für Auto, aber nicht für Verkehr 😀

Ohne Stau darf nur auf dem rechten Farstreifen gefahren werden damit alle anderen Fahrstreifen als Rettungsgasse frei bleiben.

Wo steht das?

Es gilt lediglich, einem Wegerechtsfahrzeug "freie Bahn zu schaffen". Wie das geschieht ist nicht vorgeschrieben.

In der Regel werden diese den Fahrstreifen ganz links benutzen. Alle anderen können dann alle anderen Fahrstreifen nutzen.

Man plant sogar schon 4-spurige Fahrbahnen damit für Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen jeweils eine eigene Rettungsgasse vorhanden sein kann.

Das höre ich zum ersten mal und kann es ehrlich gesagt nicht glauben. Hast du eine Quelle dafür?

@AntonAntonsen

Habe ich vergessen zu erwähnen das mein Beitrag ironisch gemeint war?

Oh ja, dann füge ich das jetzt hinzu.
Das war IRONIE !

Glaubt Ihr wirklich,
ich würde diesen Blödsinn ernst meinen?

Kann man diese Frage, die ja in sich schon völlig unlogisch ist,
ernsthaft beantworten?

Eine Rettungsgasse kann es überhaupt nicht geben wenn es keinen Stau gibt.

Anzeige wegen Mittelfinger zeigen im Straßenverkehr?

Folgende Situation, ich stand heute im Stau (mit 2 Freunden im Auto, ein Freund ist gefahren). Wir hatten eine Rettungsgasse bebildet & auf einmal kam einer auf dem Standstreifen von hinten angefahren und bremste neben uns ab, weil er nicht vorbeikam, er meckerte dann natürlich und "nötigte" uns weiter nach Links zu fahren, wir haben uns dann natürlich auch aufgeregt. Als wir dann wieder neben ihm standen, sagte ich zu meinem Kumpel da steht die Pfeife wieder und zeigte auf ihn. Das hat dem anderen seine Freundin gesehen und daraufhin fing er dann auch an mit irgendwelchen Handbewegungen und machte solche Andeutungen wie "Komm doch her" daraufhin hab ich ihm nur den Vogel gezeigt. Er hat das falsch verstanden stieg aus dem Auto aus (auf der Autobahn), kam zu uns ans Auto und riss am Türgriff, wir hatten zum Glück das Auto von innen abgeschlossen. Dann setzte er sich wieder ins Auto und ich machte ihm durch die Scheibe "Peace", er stieg wieder aus sagte dann "Für den Mittelfinger krieg ich dich dran, meine Freundin hat es gesehen, dafür zahlst du 5000€". Nebenbei erwähnte er noch mehrmals er sei selbst Polizist, hat sich aber nicht ausgewiesen. Jedenfalls ging er dann noch vor unser Auto, also er stellte sich auf die Autobahn, sodass wir hätten nicht weiterfahren können und fotografierte unser Nummernschild und uns im Auto. Danach stieg er wieder ein und fuhr weiter auf dem Standstreifen. Jetzt meine Frage, kommt er damit durch? Ich meine, wir waren zu Dritt, er hatte nur seine Freundin im Auto. Er war auch total Aggressiv, wenn ich ausgestiegen wäre, der hätte mir mit Sicherheit eine drauf gegeben. Ich weiß auch gar nicht ob er nicht sogar mir den Mittelfinger gezeigt hat, weil er eben zuerst sehr viel mit den Händen gemacht hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?