Wo geben die Kriminellen eigentlich ihr Falschgeld aus?

5 Antworten

Sie geben es auf zwei Arten aus.

  1. Verkaufen es in den einschlägigen Kreisen.
  2. Geben es einfach aus.

Klar gibt es Prüfgeräte nur werden sie meist nur ab 100 € auch eingesetzt. Mir ist es noch nie passiert das ein 50 € Schein oder niedriger geprüft wurde so beim bezahlen. 'Banken machen es schon wenn Du dort Geld hinbringst.

Du würdest ab der Supermarktkasse noch viel länger sztehen wenn die Mutti die 43,65 € nicht nur umständlich aus dem Portmonait holen würde um zu bezahlen. Sondern die Kassiererin auch noch alles wirklich überprüfen würde. bisher darf sie erst anfangen wenn der Kunde sagt das der Kassierer anfangen darf. Oder wenn warscheinlich der Gesamtbetrag da liegt. Viel Kassierer kümmern sich nur wenig darum.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

In einschlägigen Kreisen mit Beziehungen dorthin kann man das Falschgeld "verkaufen".

Bei Falschgeld gibt es meist nur kleine Scheine, wo niemand genau hinguckt, weiß nicht 20er, 50er?

Aber gibt es nicht überall Prüfgeräte

@mayjo777

Natürlich, aber wenn sie nicht auffallen, wird auch nicht geprüft. Ich zahle beim Einkaufen öfter mal mit großen Scheinen, bei einem 200er wird etwas genauer geguckt und ein 500er wird geprüft, der Rest wird einfach angenommen.

Bei Dealern, irgendein Kleinladen der kein Prüfgerät hat etc gibt schon viele Orte wo sie ihr Falschgeld ausgeben.

Zum einen gibt es nicht überall Prüfgeräte, und zum anderen werden Scheine wie 5, 10 oder 20 nicht geprüft.

Können Kriminelle etwas mit meinem Kennzeichen anfangen?

Hallo Leute,

ich kam gestern gerade vom Einkaufen als ich beobachtet habe, wie eine Frau auf dem Supermarktparkplatz einem älteren Mann mit der sogenannten "Klemmbrett-Masche" das Geld aus der Tasche ziehen wollte. Diese Masche funktioniert so, dass sich Kriminelle als taubstumm ausgeben und einen sehr unseriösen Zettel auf einem Klemmbrett mit sich führen, auf dem Menschen unterschreiben und anschließend etwas spenden sollen. In manchen Fällen werden die Opfer dann auch noch beklaut. Da ich schon öfter von dieser Masche gelesen habe, wollte ich den Mann schützen und habe ihm gesagt, dass er der Frau lieber kein Geld geben sollte, da sie höchstwahrscheinlich gar nicht taubstumm sei, sondern einer kriminellen Bande angehörte. Danach ging ich weiter zu meinem Auto, wohin sie mir folgte und mir durch die Scheibe mit der Faust drohte, mir den Mittelfinger zeigte und gegen meine Scheibe spuckte. Als ich weg gefahren bin hat sie mein Kennzeichen aufgeschrieben oder zumindest so getan. Als ich zuhause ankam habe ich auch die Polizei über den Vorfall informiert, die dann dort hin fuhr. Ob die Frau dann allerdings noch da war weiß ich nicht. Nun bin ich ziemlich verunsichert und habe etwas Angst, dass die Frau, beziehungsweise ihr Clan mit meinem Kennzeichen irgendwie an meine Adresse kommen können. Ich weiß zwar, dass eigentlich nur die Polizei die Möglichkeit dazu hat aber ich befürchte, dass man mit den richtigen Beziehungen oder Computerfähigkeiten vielleicht doch anhand eines Kennzeichens eine Adresse ausfindig machen kann. Wahrscheinlich übertreibe ich und die Angst ist unbegründet aber es verunsichert mich einfach, dass sie womöglich mein Kennzeichen aufgeschrieben hat. Vielleicht kann ja jemand von euch die Situation etwas besser einschätzen und mir sagen, ob ich mir tatsächlich Sorgen machen sollte.

Vielen Dank für Eure Antworten und viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?