Wird eine Privathaftpflichtversicherung automatisch gekündigt, wenn man die Beiträge nicht bezahlt?

7 Antworten

Wichtig ist auch zu wissen, daß man die Kündigung beim nächsten Risikoträger tunlichst angeben sollte auch wenn der Vertrag dadurch erst garnicht oder zu erschwerten Bedingungen zustande kommt. Vergisst man das, hat die Gesellschaft das Recht, den neuen Vertrag wegen vorvertraglicher Anzeigepflicht Verletzung rückwirkend zum Beginn aufheben. Und glaube mir, der Informationsfluss zwischen den Gesellschaften funktioniert hervorragend.

Nein - man sollte dann mit rechnen, dass ein Mahnverfahren abhängig wird und die Kosten und Beiträge gezahlt werden müssen. Auch wenn vorübergehend kein Versicherungsschutz besteht.

die versicherung wird dich dann kündigen. den fälligen beitrag für das gesamte versciherungsjahr wird die versciherung sich aber trotzdem von dir holen. das ist ihr gutes recht und das wird sie auch durchsetzen

Wenn du nicht zahlst, bekommst du erst eine Zahlungsaufforderung.

Dann hast du 14 Tage Zeit den Zahlungsrückstand zu begleichen. Danach erhältst du eine qualifizierte Mahnung in der dir mitgeteilt wird, dass du nicht mehr versichert bist. Die Zahlungsverpflichtung besteht trotzdem weiter.

Erst wenn dann der Jahresbeitrag komplett bezahlt ist, hast du wieder Deckungsschutz.

Danke für die Antwort. Ich war mal früher bei einer anderen Gesellschaft versichert. Dort bin ich auf die Zahlungsforderungen nicht eingegangen und meine Versicherung wurde von Seiten des Versicherers gekündigt. Damit wurde mir auch bei meiner PKW-Haftpflicht gedroht, falls ich den Zahlungen nicht nachgehe, wird meine Versicherung fristlos gekündigt.

Deswegen bin ich der Meinung gewesen, es sei Gang und Gäbe vom Versicherer bei Sachversicherungen automatisch gekündigt zu werden.

Falls dem nicht so sei, habe ich noch kurz eine Frage. Kann man die Versicherung rückwirkend kündigen, dabei auf alle sowieso nicht vorhandenen Leistungen zu verzichten und nur noch die Mahngebühren und sonstigen Nebenkosten ausgleichen?

Grüße

@Bartuck

Nein. Man kann nicht rückwirkend kündigen. Du warst schließlich versichert, und wäre was passiert, hätte die Versicherung leisten müssen.
Ganz im Gegenteil. Die Versicherung hat Anspruch auf den kompletten Jahresbeitrag, denn Du hast einen Vertrag mit einer Laufzeit für ein Jahr unterschrieben.

Ich kann Dir nur dringend dazu raten die KFZ-Versicherung zu bezahlen.
Machst Du das nicht, ist das Fahrzeug nicht mehr versichert, und es droht zusätzlichen Ärger vom Straßenverkehrsamt.
Die bekommen nämlich von der Versicherung Bescheid, dass Dein Fahrzeug nicht mehr versichert ist. Und dann darf Dein Auto nur noch auf Privatgelände stehen.

Dann kommt ein Inkasso Unternehmen Aber gekündigt wird da erstmal nichts.

Dann kommt ein Inkasso Unternehmen Aber gekündigt wird da erstmal nichts.

Blödsinn ! ! !

Die Versicherung kann kündigen und sie wird kündigen ! ! !
und das unabhängig von Mahnbescheid und Inkasso- Unternehmen.

Vorrausgehen wird eine qualifizierte Mahnung, wenn dann nach 14 Tagen die Forderung immer noch ganz oder teilweise besteht, gilt die Kündigung als vollzogen. So ist der gesetzlich vorgeschriebene Weg und den nehmen die Gesellschaften auch gern wahr um faule Eier aus dem Nest zu kriegen.

Wenn man bei der Versicherung bislang ein unauffälliger Kunde war und das über viele Jahre, möglichst mit mehr als einem PHV Vertrag, dann lassen die Versicherer auch mit sich über eine Stundung reden, aber das sollte lange vor der Qualifizierten Mahnung geschehen.

Was möchtest Du wissen?