Wird ein 20 Jahre alter Audi vom gerichtsvollzieher gepfändet , wenn man Schulden hat?

5 Antworten

Prinzipiell kann alles gepfändet werden, was sich "sinnvoll" verkaufen lässt.

Allerdings hält auch der Gerichtsvollzieher hier geiwsse Verhältnissmässigkeiten ein.

Dir dein einziges Fortbewegungsmittel nehmen, es für 800 verkaufen um die 600 zu bezahlen, wird sicher auch kein kukuckskleber durchziehen. Schliesslich musst du ja damit zur Arbeit fahren.

Steht der Audi allerdings in deiner Garage rum, als 2. Wagen z.b., den du nicht zwingend benötigst...Dann, klar, kann der als Wertausgleich versteigert werden.

In einigen Gemeinden wird im Zuge der Amtshilfe einfach ein Ventilwächter am Reifen angebracht. Fährst du los mit der Karre, lässt er die Luft aus dem Reifen. Ihn zu entfernen geht ohne spezielles Werkzeug nicht.

So lange du nicht zahlst kommt er auch nicht ab (Reifenwechsel außen vor).

Ob er gepfändet wird, vermag ich nicht zu sagen, aber der GV kann ihn pfänden (§ 808 Abs. 1ZPO), wird aber dabei § 803 Abs. 2 ZPO berücksichtigen und abgesehen davon erst mal schauen, ob er andere Pfandgegenstände, welche sich besser verwerten lassen, pfänden kann. Auch eine gütliche Einigung nach § 802 ZPO kommt für ihn in Betracht (sofern die Voraussetzungen hierfür vorliegen).

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Allein die Kosten des Abtransports, Lagerung und Versteigerung werden bei weiten den Verkaufspreis des Autos übersteigen.

Hängt vom Wert das Autos ab. Wenn wertvoll, macht eine Pfändung Sinn. Wenn Du gute Gründe vorbringen kannst, weshalb Du das Auto zum leben brauchst, kannst Du Pfändungsschutz geltend machen, selbst wenn es wertvoll ist (außer, Du hast meherer Fahrzeuge).

Was möchtest Du wissen?