Wird der Verdienst eines Nebenjobs eigentlich dem Jobcenter gedet?

5 Antworten

http://www.arbeitsagentur.de/nn_26260/zentraler-Content/HEGA-Internet/A07-Geldleistung/Dokument/HEGA-03-2011-VG-Bewilligungsbescheid-GA-06.html Zitat: "Der auf die einzelne Person der Bedarfsgemeinschaft entfallende Überzahlungsbetrag kann über die Maske Personenkonto in A2LL ermittelt werden...." Wenn du deine Einkommensnachweise deines Arbeitgebers nicht einreichst, kann das Jobcenter die Überzahlung auch selbst ermitteln. Reiche deine Einkommensnachwiese bzw. den Jahrskontoauszug deines Arbeitgebers trotzdem ein. Wenn du es nicht tust musst du mit Sperrzeiten etc. rechnen.

Also die Minijobcentrale meldet das nicht automatisch.

Das Jobcenter hat aber ein Recht einen Lohnnachweis für das Jahr 2011 vom AG zu fordern. Die müssen dann melden wie viel Du in jedem Monat verdient hast.

Also ein Beispiel Du hast 150,-- angegeben und im August aber 400,-- bekommen, dann hast Du ein Problem wenn Du es nicht gemeldet hast.

Ansonsten würde ich es dringend selber nachmelden damit du keinen Ärger bekommst.

Gruß Frank

Ich wüsste nicht, wieso die Minijobzentrale - was auch immer das ist - Deine Verdienste an das Jobcenter melden sollte. Dazu ist immer der Leistungsempfänger verpflichtet. Allerdings kann das Jobcenter bei Verdacht einen Datenabgleich vornehmen.

Genau deswegen musst du auch bei der Minijobzentrale deine Rentenversicherungsnr. angeben. Selbstverständlich fällt das auf, es sei denn der Inhaber rechnete "schwarz" ab.

Das meldet keiner,das musst Du selber machen ! Du hättest spätestens nach dem Du Erfahren hast das Deine Arbeitszeiten abweichen der ARGE das mitteilen müssen ! Hast Du da einen Lohnzettel bekommen ?

Was möchtest Du wissen?