Wird bei Hartz IV das Eigentum verkauft?

5 Antworten

Ein Haus mit angemessener Quadratmeterzahl für die Personen, die darin leben, braucht nicht verkauft zu werden.

Angemessen: 1 Person = 50 qm, 2 P. = 60 qm, 3 P. = 75 qm und je Person mehr, 10 qm mehr. Geringfügige Überschreitungen werden genehmigt. Sollte man noch abzahlen müssen, kann man Lastenzuschuß beantragen. Das ist so etwas ähnliches wie Wohngeld für Eigentümer. Sollte das Haus größer sein, wird man Untermieter zu sich nehmen müssen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Ja. Gibt genügend Fälle, in denen Hartz IV-Beziehern ihres Rechts auf Eigentum bestohlen worden sind.

Ich erinnere mich an einen Fall, in welchem der Hartz-IVer sein Auto hat verkaufen müssen, um vom Geld, was er für das Auto bekommen hat, zu "leben". Dieser hätte meiner Meinung nach das Recht immer noch das Recht auf Eigentum, in diesem Fall auf das Auto, da laut unserer Verfassung jeder die in unserer Verfassung festgeschriebenen Rechte hat, also auch das Eigentumsrecht.

Auch ist es so, dass wenn man Hartz IV beantragt, dass man in eine kleinere Wohnung umziehen muss, anstatt, dass man in seiner Bisherigen Wohnung, welche man selbst von erarbeiteten Geld gekauft hat, behalten darf. Mit Umzugskosten und dem ganzen Verwaltungskram (Papiere, Personal usw.) kostet das letztendlich mehr, als wenn man vernünftige Sozialleistungen zahlen würde.

Niemand wird seines "Rechts auf Eigentum" bestohlen. Aber wer kein Geld zum Leben hat, HAT halt schlicht und einfach kein Eigentum (zumindest nicht in nennenswerten Größen)...

@ErsterSchnee

Wenn der Staat, wie im genannten fall, die Menschen dazu zwingt ihr Eigentum aufzugeben, nur, damit er (der Staat) nicht seinen sozialstaatlichen Pflichten (Artikel 20 GG) nachkommen muss, dann ist das unrechtmäßig.

Wieso soll ich ein Auto, dass ich von eigenem erarbeitenden Geld gekauft habe, verkaufen müssen? ich habe es mir verdient, also habe ich ein recht darauf, es zu besitzen.

@HansMueller97

Kannst du ja auch, niemand nimmt es dir weg. Aber dann hast du halt keinen Anspruch auf Steuergelder. Ganz einfach.

@ErsterSchnee

Wohl eher würde mir der Anspruch auf Soziale Leistungen, welche durchaus zum Teil mit Steuergeldern mitfinanziert werden, entzzogen werden. eine Praktik wider dem Sozialstaatlichen Gedanken.

@ErsterSchnee

Das ist falsch. Das weiß ich nämlich, ein Auto darf man behalten und die Steuergelder die ich beziehe habe ich auch 10,20 oder 30 Jahre lang einbezahlt. Ich klaue ja nichts oder nehme mir etwas unrechtmäßiges. Wenn ich jetzt einen Ferrari als Auto habe, den müsste ich glaube ich verkaufen aber wenn ich einen Opel corser fahre den darf ich natürlich behalten

@Mickerig

Das habe ich ja auch nicht bestritten...

@Mickerig

Selbst wenn du einen Ferrari besitzen würdest, dürftest du diesen behalten, du hast ihn schließlich gekauft, als du noch slebst berufstätig sein konntest. Aber wie gesagt, der Staat verushct nur, gelder zu sparen und sich seinen Sozialstaatlichen Pflichten zu entziehen.

@HansMueller97

Und woher kommt der andere Teil des Geldes?

@ErsterSchnee

Es gibt da eine Institution, welche sich Arbeitslosenversicherung nennt. da zahlt man als Arbeitnehmer ein.

Wenn ein anderer Arbeitsnehmer arbeitslos wird, kriegt er Geld von der Arbeoitslosenversicherung.

Wenn man selbst arbeitslos wird, nachdem man jeahrelang eingezahlt hat, dann hat man Anspruch auf die Leistungen eben jener Versicherung, da man diese mitfinanziert, mitgetragen hat.

@HansMueller97

Das ist ALG1. Darum geht es hier aber nicht...

@ErsterSchnee

Ja ach was, es geht um das unmenschliche Hartz IV, kannst dir ja mal die Links zu Hartz IV auf meinem Profil ansehen.

@HansMueller97

Hartz IV ist aber nicht durch die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung finanziert.

nein du musst garnichts verkaufen. wenn das haus angemessen ist, kannst du es behalten. ist es noch nicht abbezahlt, werden nur die zinsbelastungen getragen, nicht die tilgungsraten. über kurz oder lang hast du dann aber ein problem und stehst von allein vor dem verkauf.

Kommt drauf an. Eine Villa wirst du sicher verkaufen müssen. Ein kleines Häuschen, das du selbst mit Frau und Kind bewohnst wirst du wahrscheinlich behalten.

Kommt auf die näheren Umstände an.

Normalerweise müsstest du erst dein Eigentum/Ersparnisse verwerten---im Rahmen des Schonvermögens

Ich würde wahrscheinlich Zimmer vermieten, und auf H4 verzichten

nein Haus nicht, wenn angemessene qm-Zahl, aber anderes wie Ersparnisse und Auto usw. das ja, auch da gibt es aber gewisse Freibeträge und Sonderstellungen.

Was möchtest Du wissen?