Wir möchten unser Feld/Grundstück nicht verkaufen. Was können wir tun, gegen die Gemeinde?

5 Antworten

Wenn Ihr nicht verkaufen wollt, kommt Ihr um die Erschließungskosten nicht herum.

Was drum herum gebaut wird, darauf habt Ihr keinen Einfluss - aber eben auf Euer Grundstück.

Der Wert wird garantiert steigen wenn dort ein Wohngebiet entsteht - betrachtet die Erschließungskosten also als Investition.

Die Erschließungskosten müssen sie doch so oder so tragen. Ihrem Anteil entsprechend.

@TreudoofeTomate

Die Erschließungskosten müssen sie doch so oder so tragen. Ihrem Anteil entsprechend.

Nicht dann, wenn sie vorher an die Gemeinde verkaufen....

Da kann Euch wohl nur ein Anwalt helfen und beraten. Diese Gemeindesachen sind zu inviduell und verschieden, nicht vergleichbar! Grundsätzlich kann euch keiner "zwingen"zu verkaufen, aber eventuell zum "Gemeinwohl" enteignen, allerdings ist das sehr langwierig!

der Wert des Grundstücks würde nicht sinken sondern immens steigen.

Bauland kostet nunmal ein vielfaches gegenüber Ackerland.

Ob eine Pflicht zum Anschluss besteht ist in den Gesetzen des jeweiligen Bundeslands geregelt.

Verkaufen müsst ihr nicht nur gegen die Siedlung könnt ihr nichts machen.

LG Alex

Die Gemeinde kann euch nicht enteignen. Sie kann nur einen Bebauungsplan über das Land legen. Der kostet Tausende und muß vom Bauausschuß der Gemeinde beschlossen werden. Dann besitzt ihr unerschlossenes Bauland, mehr ändert sich nicht. Könnt ihr verpachten wie vorher.

Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Gemeinde so viel Geld aus dem Fenster wirft, wenn sie genau wissen, daß ihr nicht verkaufen oder bauen wollt.

Schwierig. Gemäß Artikel 14 Abs. 3 GG kann man euch zum Wohle der Allgemeinheit enteignen. Gegen Entschädigung, versteht sich. Ich rate zu einem Anwalt.

Was möchtest Du wissen?