Wintergarten abzocke?

1 Antwort

Du hast ein Widderrufsrecht von 7 Tagen wie ich Annehme. ist es ein richtiger Abzocker ist das Ganze nicht massgefertigt.

Tritt umgehend eingeschrieben vom Vertrag zurück.Kopie behalten.

Rufe umgehend noch heute an, und tritt vom Vertrag zurück. Sag ihm du wirst nicht zahlen und wenn du mit deinem Anwalt vor Gericht gehen musst und Beweisen er ist ein systematischer Abzocker. Drohe mit Anzeige.

Zahle nicht, auch nicht bei Betreibungen.

Lass den Friedensrichter (bei uns) entscheiden, wer mit der Betreibung recht hat. Recherchiere im Internet wie das funktioniert zb widerrechtliche Betreibung usw. erkundige dich ev. auf dem Betreibungsamt.

Widerrufsrecht für Unternehmen?

Hallo erstmal, ich bin Azubi in einem mittelständigem IT Unternehmen. Ich habe über Amazon, aber über einem anderen Anbieter, einen falschen Adapter bestellt. Der Plan war diesen Adapter zurück zu schicken und einen anderen zu bestellen. Nun habe ich eine böse Mail von meinem Chef bekommen mit einem PDF des Anbieters im Anhang. Dort steht drin:

"Die aufgeführten Paragraphen in unserer Widerrufsbelehrung beziehen sich auf das BGB und haben somit für Firmenkunden keine Wirksamkeit. Die Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen, und uns, der GmbH ist nach dem HGB geregelt und in diesem gibt es das Fernabsatzgesetz nicht, somit sind wir auch nicht verpflichtet die Ware zurückzunehmen. Es handelt sich hierbei um einen zweiseitigen Handelskauf"

Jedoch kann man jederzeit eine eigene Regel bereitstellen das ein Widerrufsrecht für Firmen vorsieht. Muss dies explizit erwähnt werden das dies nur für Verbraucher gilt? In deren AGB's steht kein Wort für wen dieses gilt.

Dort steht erstmal: "Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat."

Und Ausnahmen wann dies nicht gilt:

"Das Widerrufsrecht besteht nicht bei den folgenden Verträgen: Verträge zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind. Verträge zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde. Verträge zur Lieferung von Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware in einer versiegelten Packung, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde."

Könnte mir jemand sagen ob man dort eine Chance hat?

Vielen Dank schon mal für die Antworten

...zur Frage

Wenn man einen mündlicher Mietertrag abgeschlossen hat (Miete Bargeldlos) der länger als ein Jahr gilt kann der Vermieter mich einfach so raus schmeißen?

Ich habe einen Mietvertrag mündlich abgeschlossen mit dem Vater meiner Partnerin. Es handelt sich hierbei um eine Eigentumswohnung. Der mündliche Mietvertrag besteht jetzt schon seit knapp über 2 Jahren. Aufgrund von mehreren Meinungsverschiedenheiten wird mir nun ständig gedroht mit dem Rauswurf. Meine Partnerin hat mir eine Wohnungsgeberbestätigung nach §19 BMG ausgestellt mit der im November 2016 eine Anmeldung erfolgte. Die Miete wurde erst in Bar gezahlt seit 5 Monaten nun Bargeldlos auf das Konto des Wohnungseigentümers. Meine Partnerin ist Miteigentümerin und konnte daher die Wohnungsgeberbescheinigung ausstellen. Wie kann ich mich nun gegen die Drohungen wehren? Ich brauche nämlich noch 2 Monate zeit bis ich eine neue Wohnung beziehen kann. Folgendes konnte ich schon rausfinden. Nach § 550 Abs 1 BGB heißt es "Wird der Mietvertrag für längere Zeit als ein Jahr nicht in schriftlicher Form geschlossen, so gilt er für unbestimmte Zeit." Wegen der Mündlichkeit der Vereinbarung ist hier besonders die Ausnahmevorschrift des § 550 Abs. 2 BGB zu beachten, die vereinfacht ausgedrückt bestimmt, dass bei einem unbefristeten Mietverhältnis, welches aufgrund der Auslegung nach § 550 Abs. 1 BGB als unbefristet gilt, die Kündigung erst nach einem Jahr möglich ist.

Bitte helft mir!Danke für alle Hilfen und Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?