Windspiel auf Nachbarbalkon nervt

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bevor ich da mit Vorschriften und Gesezten anfange, würde ich einfach mal vorsichtig ein freundliches Gespräch mit dem Nachbarn führen. Der weiß vielleicht gar nicht wie Dich das beeinträchtigt. :-)

Leider befinde ich mich schon länger im Streit mit meinem Nachbarn, deshalb hat es wohl wenig Aussicht auf Erfolg.

@bahor

Dann würde ich über den Vermieter gehen.

Geh zum Nachbar und sag ihm das dich das nervt und rede mit ihm darüber und hörst du das in deiner Wohnung wenn du es nur hörst wenn du draußen bist frag ihn ob er so lange was dazwischen klemmen kann.Mit Gesätzen kenn ich mich leider nicht so gut aus.

                                Gruß Wu

Welche Musiklautstärke in der Wohnung ist erlaubt?

Hallo,

in der Wohnung unter uns wohnt ein junger Mann, der gerne mal etwas lauter Musik hört. Da uns nur eine Holzdecke trennt, ist die Dämpfung sicher nicht optimal. Man hört auch, wenn er hustet o.ä. Wenn er laut spricht oder der Fernseher laut ist, hört man es auch, aber man versteht den Text natürlich nicht, sondern hört nur ein leises Grummeln. Soweit zur Wohnsituation. Normale Wohngeräusche wie Fernsehen, Staubsaugen etc. stören uns aber auch überhaupt nicht.

Bisher war es so, dass unser Nachbar paar mal am Tag seine Rockmusik richtig laut aufgedreht hat (also ohrenbetäubend), in unserer Wohnung war das dann als deutliches Grummeln wahrnehmbar, aber nur in dem Zimmer, das über dem Zimmer lag, in dem er Musik hört (er hörte in verschiedenen Räumen). Da es meist nach 10-20 Minuten wieder vorbei war und er es auch nie abends oder frühmorgens gemacht hat, war es für uns ok, wir haben auch nie was gesagt. Man ist dann einfach in ein anderes Zimmer gegangen und gut war. Zudem dachten wir, dass er sowieso das Recht dazu hat, da er sich an die Ruhezeiten hält (vom Sonntag mal abgesehen, da hat er das auch gemacht).

Jetzt hat er aber seinen Musikgeschmack gewechselt und hört mehr bassbetonte Musik (Techno, Gabba etc.) und die Bässe hört man auch schon, wenn die Musik bei ihm nicht ganz so laut ist, d.h. er hat jetzt immer den ganzen Tag von 9 bis 18 Uhr in seinem Wohnzimmer Hintergrundmusik laufen, die für uns hörbar ist. Unser Arbeitszimmer ist daher praktisch nicht nutzbar, da die Bässe zwar nicht laut, aber deutlich hörbar sind und man sich dabei nicht konzentrieren kann. Da wir viel von zu Hause arbeiten, ist das für uns besonders ärgerlich. Selbst mit Ohropax hört man es noch ganz leise und es macht auch keinen Spaß in seiner eigenen Wohnung mit Ohropax zu sitzen.

Bevor wir ihn jetzt darauf ansprechen, wollte ich mal fragen, wie die Rechtssprechung aussieht: Man kann sicher nicht von ihm verlangen, dass keine Musik mehr zu uns in die Wohnung dringt, das erwarten wir auch gar nicht, aber hat er das Recht, den ganzen Tag die Musik laufen zu lassen, auch wenn es nur etwas lautere Zimmerlaustärke ist? Ich war vor paar Tagen in seiner Wohnung als die Musik lief und es war zwar laut, aber man konnte sich noch unterhalten. Weiß nicht, ob das noch unter Zimmerlautsärke fällt?

Wie oft am Tag, darf er denn voll aufdrehen, also so, dass die Decke bebt und man es auch auf der Straße hört?

Damit man bei uns gar nichts mehr hört, müsste er wahrscheinlich so leise drehen, dass es für ihn keinen Spaß mehr macht, das wollen wir auch nicht, wir gönnen ihm ja seinen Spaß, nur langsam macht uns das echt aggressiv, da es wirklich den ganzen Tag läuft.

Habt Ihr Tipps? Der Nachbar ist übrigens sehr nett und wir verstehen uns gut.

...zur Frage

Fernseher des Nachbarn unter mir ständig hörbar. Wie laut darf es sein?

Ich habe hier schon ein bisschen gelesen wie das so ist mit Ruhestörungen durch Fernseher usw, habe aber diesbezüglich eine etwas genauere Frage.

Mein Nachbar unter mir (ein älterer Herr) schaltet ab kurz vor 10 den Fernseher an und bis etwa 22 Uhr ist dieser dann etwa abwechselnd 2 Stunden an und 2 Stunden aus.

Das Problem ist: Der Fernseher ist an veschiedenen Tagen wechselnd laut, aber stets hörbar. Die Sache ist die, dass ich im ganzen Gebäude (50+ Mietwohnungen) nichts höre, weder über mir noch links von mir noch rechts von mir, nur eben den Fernseher unter mir. Manchmal kann ich da nur männliche Stimme von weiblicher unterscheiden (wahrscheinlich irgendwelche Soaps), manchmal dann aber höre ich jedes Wort ganz genau (Nachrichten).

Stören tut es mich hauptsächlich bei zwei Sachen. Ich kann am Wochenende nicht über 10 Uhr mal ein bissen länger ausschlafen, weil ich immer schön pünktlich um 10 vom Fernseher geweckt werde. Noch mehr stört es mich aber beim Lernen (bin Student). Da ich mich kaum konzentrieren kann wenn ich ständig so ein dauerndes "Gelabber" höre, benutz ich mittlerweile auch Ohrstöpsel, finds aber auf Dauer sehn unangenehm mit dem Druck im Ohr.

Meine Frage ist: ab welcher Lautstärke gilt nun wirklich eine Ruhestörung oder Lärmbelästigung? Und das bezieht sich auf normale Uhrzeiten also vor 22 Uhr. Ich habe hier schon gelesen, dass Lautstärke über "Zimmerlautstärke" schon als Ruhestörung aufgefasst werden kann unabhängig von der Uhrzeit. Ist das wirklich so? Kann ich mir irgendwie kaum vorstellen, vor allem bei älteren Häusern, wo die Isolierung wohl nicht so gut ist. Da kann ja Zimmerlautstärke dann schon extrem leise sein. Weiß da jemand genaueres, ob in diesem Fall bei mir es schon Lärmstörung wäre? Also angenommen der Fernseher ist ständig an, es sind ständig Stimmen hörbar, aber es ist nicht so laut, dass ich die Wörter und Sätze verstehen könnte. Ruhestörung ja oder nein?

Ich möchte zum Schluss noch hinweisen, dass selbst für den Fall, dass es Ruhestörung wäre, ich natürlich nicht sofort mit Polizei und Vermieter kommen würde, sondern den Herren freundlich auf mein Problem hinweisen würde. Ich wollte aber vorher wissen, ob ich überhaupt Anspruch auf Ruhe habe um normale Uhrzeiten herum, oder ob ich mich damit einfach abfinden muss, beim Lernen schön weiter Ohrstöpsel benutzen (10 Stunden am Tag) und am Wochenende gefälligst um 9 Uhr aufzustehen habe.

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?