Will aufhören​ bei dem sklavenjob: muss ich mich arbeitslos melden?

5 Antworten

Hallo Allesisok,

Du kannst natürlich kündigen und musst Dich auch nicht direkt beim Amt melden. Der Nachteil ist nur, dass Du dann eine Lücke in deinen Sozialleistungen hast. Daher macht es mehr Sinn sich beim Amt zu melden, dann brauchst Du später diese Lücke nicht zu erklären.

Geld wirst Du ohnehin nicht vom Amt bekommen, wenn Du selbst kündigst, da Du erst einmal eine Sperrfrist haben wirst. Deswegen macht es aber auch wieder Sinn sich früh zu melden, damit diese früh beginnt zu laufen. Wahrscheinlich wird dann ohnehin nicht mehr passieren, da Du im April mit dem Studium beginnst.

Viel Erfolg und beste Grüße
DatSchoof

Ja, für Aussenstehende geht es auf dem Bau eben doch etwas rauher zu. Auf der Baustelle bist du natürlich Wind und Wetter ausgesetzt. Das war dir doch aber schon vorher bekannt.

Falls es tatsächlich Verstöße gegen die UVV gibt, solltest du diese umgehend dem zuständigen "Fachbauleiter" melden. Dieser hat dafür zu sorgen, dass das abgestellt wird. Dieser haftet übrigens persönlich für grob fahrlässige Versäumnisse. Deswegen geht es heute auf den meisten Baustellen sehr sicher zu.

Wenn du dich nicht arbeitslos meldest, bekommst du eben kein Geld. Im Übrigen müsstest du bei einer Eigenkündigung eh mit einer 3-Monats-Sperre rechnen.

Du musst dich nicht arbeitslos melden, dann erhälst du keine Sperre und auch kein ALG I (sollte hier überhaupt schon Anspruch bestehen). Wenn du aber länger als 1 Monat beschäftigungslos bist, wird die Krankenkasse die Hand aufhalten, sofern Familienversicherung nicht möglich.

Hallo!

Es war mir bei der Fragestellung klar, dass wieder hier einige sehr barsche & bittere, tlw. zynische Kommentare kommen -------> damit kann keiner was anfangen & sorry wenn ich das so sage, aber das muss einfach nicht sein.

Ich versuche das anders zu lösen ------> eine Möglichkeit wäre zum Beispiel, jene lebensgefährlichen, ungesicherten Bedingungen der Bauaufsicht/Gewerbeaufsicht zu melden.. das geht dann seinen Gang & die Ämter reagieren auf solche Hinweise stets sehr fix. 

Generell kannst du auch einfach so "wegbleiben" bzw. kündigen, kannst aber dann nicht damit rechnen Transferleistungen vom Amt zu erhalten ------> da gilt dann eine dreimonatige Sperre. 

Ich würde es auf die "galanteste" Art lösen, die mir hier einfiele: Krankschreiben lassen & warten, bis der Arbeitgeber dir von selber kündigt. Zwischendurch würde ich mich nach anderen Stellen umschauen & etwas suchen, das dir eher entgegen kommt bzw. wo es nicht die hier verzeichneten Probleme gibt.

Alles Gute :)

Wie alt bist du denn? Vielleicht fällst du noch unter die Familienversicherung deiner Eltern. (Krankenversicherung)

Sohn von Bekannten erging es genau so. Wir waren alle fassungslos, was auf dieser Baustelle ab ging und die Unterbringung war menschenunwürdig.

Der Bursche ist zum Arbeitsamt und hat sich beschwert, was ihm da vermittelt wurde. Alternative wäre eine Krankschreibung gewesen.

Was möchtest Du wissen?