Wildunfall eure Erfahrung?

Das Ergebnis basiert auf 15 Abstimmungen

Wildunfall - Nein. 40%
Wildunfall - Knapp ( 50 % - 50 % ) 40%
Wildunfall - Ja. 20%

5 Antworten

Wildunfall - Knapp ( 50 % - 50 % )

Ich hatte, zum Glück, noch nie einen Wildunfall, nur Vögel habe ich mittlerweile so Einige mitgenommen. Der einzig daraus resultierende Schaden war ein Bussard der neben der Autobahn steigend sich dazu entschieden hatte zur Autobahn zu ziehen während ich ankam. So weit es ging bin ich dem ausgewichen, der hat aber meinen rechten Spiegel erwischt (oder ich ihn mit dem Spiegel) wodurch an dem das Glas gesprungen ist und das Gehäuse angeknackst wurde (war von der Schadenhöhe kaum der Rede wert, mehr leid tat mir der Vogel, wobei der wahrscheinlich Nichts gespürt hat).

Vor mit waren bereits Wildschweine, Füchse und Rehe, erwischt hab ich Keines davon. Ich fahre nachts, wo mit Wildwechsel zu rechnen ist aber auch meist nicht 100Km/h sondern eher 70-80Km/h, ich denke dass da ein großer Unterschied entsteht zwischen Wild das Einen erkennt und selbst reagiert bzw man noch reagieren kann und Wild das so unvermittelt vor Einem auftaucht dass ein Aufprall nicht verhindert werden kann.

Problematisch sind Rehe, die erschrecken und laufen dann genau da hin wo sie nicht hin sollten. Hatte ich tagsüber mal in einer Kurve (fast schon Serpentine), sehe das Reh noch auf der Grünfläche sitzen, denke mir nicht groß was dabei, da springt es auf und mir vors Auto. Da in der Kurve, war ich langsam genug dass der Zweite Satz von der Strasse runter schnell genug kam als dass ich nicht mit dem in Kontakt kam.

Wildunfall - Knapp ( 50 % - 50 % )

Ich wohne in einem Ballungsgebiet, hier musst du erst einmal Landstraßen finden ;) Immer Autobahn oder halt Stadtverkehr, deswegen passiert das hier ziemlich selten (habe auch noch nie irgendwo einen Wildunfall selbst gesehen). Aber auf der Autobahn ist es mir schon fast passiert:

Ich fuhr mitten in der Nacht (ca. 2-3 Uhr) auf der Autobahn (unbegrenzt und leer) mit ca. 180km/h und auf einmal war rannte ein Fuchs vor das Auto. Dummerweise reagierte ich sofort mit einer starken Lenkbewegung, die auch anders hätte ausgehen können, vor allem, wenn es nass gewesen wäre. Wie jeder beim Führerschein lernen sollte: Wild nicht ausweichen! Aber aus purem Instinkt habe ich genau das getan. In dem Moment wurde mir selbst mal klar, was die Geschwindigkeit wieder ausmachen kann und dass du so gut Bescheid wissen kannst wie du willst, dir kann trotzdem so ein Mist passieren. Es geht ja gar nicht darum, dass ich den Fuchs hätte treffen können, der ist jetzt nicht mit einem Reh vergleichbar. Es geht eben darum, dass ich ausgewichen bin, obwohl mir ganz klar war, dass man nicht ausweichen soll. Und wie schon gesagt, ich frage mich immer noch, was mein Instinkt getan hätte, wenn gerade jemand neben mir gewesen wäre oder die Straße nass gewesen wäre. Ich habe keine Ahnung, ob mein Instinkt das berücksichtigt hätte oder ich trotzdem sofort das Lenkrad verrissen hätte. Ich tippe eher darauf, dass ich das schon berücksichtigt hätte, aber wissen tue ich das nicht.

An meinem Fahrverhalten hat das aber nichts geändert und ich habe da jetzt auch keine traumatischen Erinnerungen dran oder sowas. Aber das war glaube ich trotzdem ein ganz guter Moment, mir einmal aufzuzeigen, was doch alles passieren kann. Um so glücklicher bin ich, dass Wild bei mir wie gesagt sehr selten vorkommt. Ich versuche vielleicht um so mehr das Fernlicht zu nutzen, aber das ist in einem Ballungsgebiet auf der geraden Autobahn nicht leicht. Wenn geht das eigentlich nur für einen kurzen Moment, egal ob am Wochenende oder in der Woche, egal ob um 20 Uhr im Winter oder 3 Uhr in der Nacht. Angst habe ich auch nicht.

Das ist halt, die Sache. Man kann es nicht voraussehen was gleich passiert. Ich habe es, in der Fahrschule genau so gelernt, aber was würde man denn im Ernstfall tun ? Natürlich aus Schock direkt ausweichen. Danke für deine Antwort.

@Berlin765

Eben. Wenn es jetzt auf einer Landstraße gewesen wäre hätte ich wenigstens bremsen können und noch mehr Zeit zum reagieren gehabt. Aber bei 180 Sachen hat mein Tritt auf die Bremse eigentlich gar nichts geändert. Als ich quasi auf Höhe vom Fuchs war, fing die Bremskraft wahrscheinlich gerade erst an.

Wildunfall - Ja.

Ich hab in der Dämmerung mal ein Reh mitgenommen. Das kam plötzlich aus einem tiefen Straßengraben gesprungen und genau vor mein auto > ein Subaru Impreza.

Der Wagen bietet zum Glück eine gute Insassensicherheit und ich habe nur einen schrecken abbekommen. Das Reh konnte noch wegrennen hat mir aber zum Glück etwas Fell im Kühler hinterlassen so das die Versicherung ohne Anstände die Reparatur übernommen hat (Teilkasko) bis auf die Selbstbeteiligung und den Unannehmlichkeiten abends in der Kälte auf Polizei und ADAC warten zu müssen ist also nicht wirklich ein schaden für mich entstanden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Wildunfall - Nein.

Ich bin ziemlich oft auf Landstraßen unterwegs, wo es auch keine Begrenzung gibt

Landstraßen ohne Begrenzung gibt es hier nicht.

Nichts desto trotz, gibt es manchmal Momente. Wo man sich denkt, was jetzt passieren würde, wenn ein Tier ganz egal welches, einfach vor meinem Auto auftaucht

Bei hohen Geschwindigkeiten und einem Unfall würde ein Auto wie eine Konservendose mit Tomatensoßeninhalt ausschauen. Selber bereits gesehen.

Wie sind eure Erfahrungen damit, hattet ihr schon mal ein Wildunfall ?

Ich hatte mit meinem Auto noch keinen Wildunfall. Oft hatte ich die Momente dass ein Wild einfach auf die Straße gesprungen ist - wenn man dementsprechend fährt dann ist es auch kein großes Problem.

Mein Onkel hingegen hatte mit 50kmh einen Wildunfall in einem Dorf. Ich war der Beifahrer. Der Kotflügel, die Motorhaube sowie der Scheinwerfer waren kaputt.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Hobby und Ausbildung

Danke, erst mal für deine Antwort.

Natürlich gibt es Landstraßen, die 2 Spuren ( Meine Spur + Gegenverkehr ) haben & wo ein Schild steht, was Aufgehobene Geschwindigkeitsbegrenzung bedeutet. Oder hängt so ein Schild, an der Landstraße nur als Deko ?

https://www.unfall-neubauer.de/index.php/ihr-unfall-lackier-zentrum-neubauer/unser-blog/item/156-tempolimit-wann-ist-es-wirklich-aufgehoben

Falls ich mich irren sollte, wegen dem Schild. Dann bitte ein kurzes Feedback.

@Berlin765

Dieses Schild bedeutet: Aufhebung aller Streckenverbote und -gebote. Also Geschwindigkeitsbegrenzung, Überholverbot,...

Trotzdem hat man sich an die ausserorts geltende Höchstgeschwindigkeit von 100Km/h zu halten! Es sei denn man befindet sich auf einer Strasse mit durch bauliche Einrichtungen voneinander getrennten Fahrtrichtungsspuren oder min 2 Fahrspuren pro Fahrtrichtung.

@Berlin765

In deinem Text (Link) steht auch schön erklärt was das Schild bedeutet ;)

Wildunfall - Ja.

Hallo Berlin765

War mit 100 auf einer nassen Bundesstraße unterwegs und sah den Rehbock über die Böschung auf der linken Seite auf die Straße kommen. Ich reagierte sofort indem ich nur vom Gas ging. Eine Vollbremsung oder ein Ausweichmanöver hätte ins Auge gehen können. Es gab durch solche Ausweichmanöver nämlich schon sehr schwere Unfälle weil das Auto im Straßengraben oder an einem Baum landete.

Durch den Zusammenstoß wurde das Auto so schwer beschädigt dass der Schaden 80% der Restwertes ausmachte, mir ist nichts passiert.

Gruß HobbyTfz

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was für ein Auto hattest du ? Warst du alleine, was ist hinter geblieben ?

@Berlin765

Renault Scenic, war alleine

Blitzer-Phobie?

Hallo! Ich habe derzeit folgendes Problem: Ich bin bisher noch nie geblitzt geworden und komme in ein paar Monaten aus der Probezeit raus. Ich kann auch (durch Lobungen von Mitfahrern) von mir behaupten, gut und sicher zu fahren,auch wenn ich nicht immer z.B. exakt 70 fahre, dann auch mal so 75 und so. Allerdings habe ich momentan immer total Panik wenn ich Auto fahre, dass ich mit über 20 geblitzt werde und dann mein Führerschein weg ist. Das ist vor allem auf Landstraßen so. Da sehe ich dann das Schild, dass keine Geschwindigkeitbegrenzung ist, fahre dann 100 und ein paar Minuten später bekomme ich Angst, dass ich einfach ein 70 Schild übersehe und dann geblitzt werde. Je mehr ich mich quasi dem Ende der Probezeit nähere, desto doller denke ich da immer dran.
Hat jemand einen Vorschlag, wie ich mir da einfach die Angst nehmen könnte? Ich meine, vorsichtig Fahren ist in keinem Fall ja schlimm, aber wenn ich dann z.B. 30 KMh langsamer fahre und die hinter mir sich aufregen ist das ja auch nicht das gelbe vom Ei....

Und noch eine andere Frage: Wird das berücksichtigt, wenn man jemanden überholt und dabei geblitzt wird? Ich habe auf einer Landstraße wo 70 war einen Trecker überholt der so mit knappen 60 unterwegs war. Damit ich zügig dran vorbei konnte war ich halt so mit knapp 90 dran vorbei und habe dann langsam abgebremst, da ne Vollbremsung ja dann auch nix bringt. Und da stand am Rand ein Auto und ich kriege den Gedanken nicht aus dem Kopf, dass ich da dann jetzt zu viel auf dem Tacho hatte und dann geblitzt wurde, nen Blitz gesehen oder das Auto als Blitzer ausmachen konnte ich nicht....

...zur Frage

Geschwindigkeitsmessung mit Laserpistole anfechten?

Moin moin, ich habe folgendes Problem:

Ich bin noch in der Probezeit und war n bisschen schnell unterwegs, weil ich ein Schild nicht gesehen habe, das den Verkehr von 60 auf 40 begrenzt. Ist mir erst auf dem Rückweg aufgefallen. Nun stand in der 40er Begrenzung allerdings die Polizei und ich glaube ich hatte n ganz klein wenig über 60 drauf, was dann ja ein A-Verstoß wäre, der Ja 70€, Aufbauseminar und ne Extrarunde Probezeit bedeutet... Kann sein dass ich mit Toleranzabzug unter die 20 Km/h Überschreitung komme, aber um auf Nummer sicher zu gehen wollte ich mal wissen wie man das eventuell anfechten kann.

Die Messung wurde mit einer Laserpistole durchgeführt, ich hab den Polizisten mit dem Ding in der Hand stehen sehen und da das ein relativ offenes Areal war hätte ich einen Blitzerkasten sehen müssen, er stand weder draußen noch im um die Ecke geparkten Polizeiauto. Ich habe gelesen, dass die Polizei bei diesem Messverfahren wegen der schwierigen Beweisbarkeit in der Regel das Fahrzeug anhält, um den Fahrer zu identifizieren, da es ja kein Foto in dem Fall gibt. Das ist bei mir nicht passiert, schlimmstenfalls also haben die Beamten das Kennzeichen aufgeschrieben.

Habt ihr ne Idee wie man da eventuell rauskommen könnte? Es war ja nicht mal böse Absicht, ich hab dieses doofe Schild einfach nicht gesehen. Ne Möglichkeit wäre ja zu sagen dass ich nen Freund im Auto hatte und er hinten saß, dann wäre es ja Aussage gegen Aussage, weil 2 gegen 2 (Auto hat getönte Scheiben), aber das wäre dann ja von mir und von meinem Kumpel ne Falschaussage, das ist mir dann doch ein bisschen zu heftig...

Naja, hoffe auf gute Tipps von euch :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?