Wieviele Meter darf man auf seinem eigenen Grundstück tief buddeln?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bis zum Erdmittelpunkt.

Darüber hinaus stößt Du auf ein fremdes Grundstück auf der anderen Seite.

Kannst du mir denn noch einmal die genauen Koordinaten des Erdmittelpunktes nennen? Weiß nicht genau ob mein Grundstück da direkt drüber liegt! ;-)

@Treborlrak

Schau bei google earth nach. Dort gibts ein Koordinatensystem :-)

@Saarland60

ok, danke dir. Koordinaten des Erdkerns wollte ich schon lange mal haben :-)

@Treborlrak

die Koordinaten sind 0,0,0 vom Erdmittelpunkt aus gesehen! Wenn du es von deinem Grundstück ausbetrachtest kommt aus auf die Höhe und Lage deines Grundstückes an. Der Erdmittelpunkt ist im Gegensatz zu jedem anderen Erdpunkt eindeutig definiert. Jeder Punkt auf der Erde liegt genau über dem Erdmittelpunkt. Es ist nur sehr schwer diesen auszuloten. Da das Lot nur in die Lotrichtung zeigt, die aber nicht mit dem Erdmittelpunkt identisch ist. Du müßtest dazu noch die Erdschwere an diesem Punkt bestimmen und die Korrektur anbringen

So ein Blödsinn! Jede U-Bahn, jeder Bergbaubetrieb darf unter fremden GRundstücken liegen!

Nein! Wenn ich an der Grenze zum Erdmittelpunkt buddel und die Erde tatsächlich keine Scheibe ist, lande ich sehr schnell auf Nachbars Grundstück.

Sorry, dass ich das sagen muss, aber die Frage ist ja gewesen, wie tief man budeln darf... Dies ist in Deutschland, wie alles andere auch, gesetzlich geregelt.

Jeder Regierungsbezirk regelt das selber. Dabei spielen Wasserschutz und geologische Eigenarten eine Rolle. In Köln z.B. bekommt man für eine geothermische Bohrung problemlos gerade so 25-35 Meter genehmigt. Wenn Dein Haus ausgerechnet über einer U-Bahn Linie gebaut wurde, liegt es auf der Hand, dass 0 Meter genehmigt werden.

Wasserschutzgebiete sind ganz kritisch, da darf man meist nur bis zur ersten wasserführenden Schicht bohren, wie tief die liegt wird mit einem geologischen Gutachten ermittelt. Die zweite wasserführende Schicht steht sozusagen unter Schutz.

Oder in Gebieten mit ehemals intensivem Bergbau gibt es auch Sonderregeln.

Und überall, wo es keine besonderen Regeln gibt, darf allgemein ohne Sondergenehmigung bis maximal 100 Meter abgeteuft (gebohrt) werden. Da die vom Amt durchaus kommen können und mit einer Schnur loten, wie tief es wirklich ist, wird aus Sicherheitsgründen fast immer nur 98 Meter gebohrt, weil sonst wird es teuer.

Und so nebenbei, weder alles unter, noch alles über deinem Grundstück gehört Dir. Flugzeuge fliegen über dein Haus ohne Dich zu fragen, im Rheinland schürfen Sie Kohle unter deinem Haus, auch ohne Dich zu fragen...

sorry aber das kann nicht sein! Wer ein Grundstück besitzt, dem gehört auch alles was darunter liegt! Wenn also darunter eine U-bahn sein sollte, müßte dies als Recht im Grundbuch eingetragen sein. In diesem Fall wäre das Grundstück aber fast unverkäuflich und so gut wie nichts wert!!! Sollte die Ubahn erst später errichtet werden, ist die Zustimmung des Besitzer notwendig, sowie eine angemessene Entschädigung.

@Mismid

Wegen der U-Bahn gibt es vielleicht nur eine Entschädigung wegen Lärm und Erschütterungen; machen kann man dagegen nichts.

wenn die "hilfreichste Antwort" dir sagt, dein Grundstück reicht bis zum Erdmittelpunkt, möchte ich dir noch sagen, dass auch nach oben keine Grenzen gesetzt sind. Das heißt, über dir endet dein Grundstück im unendlichen Weltraum. Es muss nun auch jeder nachfragen, ob er dein Grundstück überfliegen darf, ist doch klar. Bloß mit der Begehung wird es ein bißchen schwierig, aber macht nichts, es ist doch dein Eigentum. ;-))

Also nehmt von der Lufthansa Mautgebühren!!

Also: Wenn die Frage ernst gemeint ist, muss die Antwort lauten: man darf so tief graben, das Vorschriften anderer Gesetze nicht verletzt werden. Diese können sein: Wasserrecht, Denkmalschutzrecht (Archäologie), Bergrecht, Privatrecht (wenn das Nachbargrundstück in die Baugrube rutscht), öffentliches Baurecht (wozu wird gebuddelt?), evtl. Rechte aus schon bestehenden Leitungen, Tunneln etc. Damit ist in jedem Fall eine unterschiedliche Tiefe zulässig. Die "hilfreichste Antwort" ist Blödsinn.

so tief, daß der Nachbar nicht gefährdet wird

Der Nachbar wohnt ja neben mir und nicht unter mir ;-)

@Treborlrak

ja, darum sagte ich es ja!!! Durch das Graben kann es zu Erdrutschen führen, je steiler und tiefer man gräbt! Irgendwann stößt man auch auf Grundwasser, das man abpumpen muß um weiter graben zu können. Durch das ständig Abpumpen werden Feinteile des Nachbargrundstückes herausgeschwemmt und es kommt zu Absackungen

Was möchtest Du wissen?