Wieviel Urlaubstage, -geld und Weihnachtsgeld wird bei 2 Monat Elternzeit abgezogen?

2 Antworten

Was Deinen Urlaubsanspruch angeht, so ist Deine Frage im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG eindeutig zu Deinen Gunsten geregelt! Es besagt nämlich in § 17 "Urlaub" Abs. 1:

Der Arbeitgeber kann den Erholungsurlaub, der dem Arbeitnehmer oder der Arbeitnehmerin für das Urlaubsjahr zusteht, für jeden vollen Kalendermonat der Elternzeit um ein Zwölftel kürzen.

Die Betonung liegt hier auf Kalendermonat! Da Du aber in keinem der beiden Zeiträume einen ganzen Kalendermonat in Elternzeit bist (sondern nur jeweils für 1 Monat als Zeiteinheit), darf Dir Dein Arbeitgeber auch Deinen Urlaubsanspruch nicht kürzen!

Was Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld angeht, so kann man Deine Frage nicht so ohne Weiteres beantworten, weil es daraus ankommt, was im Arbeitsvertrag grundsätzlich zu diesen beiden Leistungen vereinbart ist, welchen Charakter sie haben.

Handelt es sich um Leistungen mit reinem Gratifikationscharakter, dürften Kürzungen nicht vorgenommen werden. Für das Urlaubsgeld wurden Kürzungen von Gerichten erlaubt, wenn durch die Elternzeit auch der Urlaubsanspruch verkürzt wurde: ohne vollen Urlaubsanspruch auch kein volles Urlaubsgeld - das ist bei Dir aber nicht der Fall.

Wie gesagt: Es kommt entscheidend mit darauf an, als was diese beiden Leistungen zu bewerten sind - als Entgeltbestandteile, als reine Sonderleistungen oder mit Mischcharakter.

Was für Dich je nach Formulierung im Arbeitsvertrag gelten könnte und welche Konsequenzen bezüglich Deines Anspruchs sich daraus ergeben können, kannst Du im Internet auf vielen Seiten nachlesen, wenn Du die Fragestichworte "Urlaubsgeldanspruch (bzw. Weihnachtsgeldanspruch) in Elternzeit" in eine Suchmaschine eingibst.

Ich glaube nicht das so etwas richtig und auch rechtens ist.

Was möchtest Du wissen?