Wieviel Reingewinn als selbstständige um wenig steuern zu zahlen (Österreich)?

3 Antworten

Ja, das stimmt ungefähr. Zumindest für ledig/Steuerklasse 1 ohne Kinderfreibeträge o. ä. Du kommst dann beim Spitzensteuersatz an, auf den ja nochmal der unsägliche "Solidaritätszuschlag" obenauf kommt. Wenn dann evtl. noch Kirchensteuer zusätzlich kommt, hast Du die 50 % so ungefähr erreicht. Lohnt also nicht, mehr zu machen. Bzw. ggf. tatsächlich bei dauerhaft hohen Gewinnaussichten doch überlegen, eine Kapitalgesellschaft zu gründen (ggf. Auslandsgesellschaft), um ggf. Gewinne in dieser einbehalten zu können und damit (zumindest erstmal) das persönliche Einkommen niedriger zu halten.

Vielen Dank. Etwa sowas ähnliches meinte er auch

Zahlen die Österreicher denn auch einen Soli ??

Die Steuerklasse sind bei Selbständigen doch uninteressant, die selbständigen machen eine Steuererklärung. Und die Steuersätze steigen in einer Kurve an.
https://www.bruttonettorechner.at/einkommensteuer

@topbaugutachter

Achso, stimmt, sorry, Österreich, hatte ich gar nicht gesehen. Da gibt's den "Soli" natürlich nicht.

Die "Steuerklasse" ist formell zwar uninteressant. Aber es ist schon interessant, obn man z. B. Ehegattensplitting machen kann oder nicht.

@dan030

Es gibt auch kein Ehegattensplitting wenn einer keine Lohnsteuer zahlt

Ach wie sinnig - seit wann gibt es in Österreich ! einen Solidaritätszuschlag? Und auch die Kirchensteuer wird nicht durch das Finanzamt erhoben.

Ansonsten ein Blick in österreichische Lohnsteuertabellen gibt Einblick ins dortige System und beantwortet im Prinzi die Frage des FS.

https://www.finanz.at/steuern/lohnsteuertabelle/

@wilees

ja da steht über 60.000 bis 90.000 48 % also hab ich bzw mein steuerberater da recht das ich ab 60.000€ in die fast 50%tige steuerklasse falle.

Ich würde meinen, dass Dein Steuerberater doch ein Profi sein müsste???

Wieso? Was wäre falsch? Bin um jede Hilfe dankbar

@xfragegutex

Als Geschäftsfrau oder...mann solltest Du mMn keine Infos von "Irgendjemanden" einholen, die stimmen können oder auch nicht, sondern einen vertrauenswürdigen Steuerberater haben. Das Optimalste wäre für mich allerdings ein exaktes Selbstwissen, dass ich mir mit einem entsprechenden Buch über Steuerwissen aneignen würde.

@topbaugutachter

ja da fall ich ja dan ab mehr als 60.000€ in die 48% rein also fast 50%, dan stimmt doch oder

@xfragegutex

Tja und "der Clou" bei der Geschichte - bis !! 60.000 ( und darum geht es hier leicht erkennbar ) beträgt der Steuersatz halt "nur" 42 %.

@wilees

jap das heißt ich sollte echt aufpassen das ich nicht über die 60.000€ gehe, kein bock noch mehr geld herzuschenken als ich es jetzt schon tuhe ...

@topbaugutachter

wenn ich so wenig verdiene kann ich gleich wo arbeiten gehen^^

@xfragegutex

Das aber Steuerfrei :-

Wenn ist Dein Steuerberater der Profi - die Laien auf GF sicherlich nicht.

Stimmudas also nicht ganz so oder? Wenn nein wieso?

@wilees

über 60.000 bis 90.000 ->> 48 % das sind doch fast 50% .. also stimmt das so das ab 60.000€ gewinn man in die fast 50%tige steuerklasse fällt oder sehe ich da was falsch?

Was möchtest Du wissen?