Wieviel Personen darf ich im Wohnmobil transportieren?

5 Antworten

so viele das jeder einen eigenen anschnaller hat dann z.b. wenn du 10 anschnaller hast darfst du 10 personen mitnehmen

stimmt nicht,ohne Personenbeförderungsschein darf ich nur bis zu 8 Personen befördern - StVO -

Wenn das Wohnmobil zb 4 Sitzplätze hat, dann darfst du auch 4 Personen mitnehmen. Unabhängig davon ob diese Sitze Gurte besitzen oder nicht. Wenn es sich nach der Anzahl der Gurte Richten würde, dann dürften die meisten der noch auf der Straße sich befindlichen zb PKWs die hinten keinen Gurte besitzen weil diese einfach zu Alt sind, ja keinen Personen hinten mit nehmen! Wenn du keinen Personen Befördungsschein besitzt und oder die Klasse D, dann ist bei 9 Personen incl Fahrer sowieso schluss. Bei all dem ist natürlich die Gesamt zu Ladung zu beachten( also nicht überladen...).Nicht lachen ,aber das geht bei den meisten Werks womos recht schnell.

Nur so viel Personen, wie Gurte vorhanden sind!

Steht doch bestimmt auch irgendwo im Fahrzeugschein?

Ohne P-Schein darfst Du - so lange geeignete Sitze vorhanden sind und die Eintragungen im Fahrzeugschein es zulassen - 8 Personen transportieren.

das weiß ich,aber mit dem Leergewicht und zul.Gesamtgewicht , eine Sitzgruppe für ca.8 Pers., kann ich nicht die tatsächliche zu transportierende Personenzahl entnehmen.

das weiß ich,aber mit dem Leergewicht und zul.Gesamtgewicht , eine Sitzgruppe für ca.8 Pers., kann ich nicht die tatsächliche zu transportierende Personenzahl entnehmen.

Zitat aus einem Schreiben des Bayer. Innenministeriums: "Die Frage, in welchen Bereichen und unter welchen Umständen Personen in Kraftfahrzeugen befördert werden dürfen, ist zwar - abgesehen von den besonderen Fällen des § 21 StVO - in der Straßenverkehrs-Ordnung nicht ausdrücklich und umfassend geregelt. Aus § 23 Abs. 1 Satz 2 StVO i. V. m. § 35 a Abs. 2 StVZO ergibt sich jedoch, daß, abgesehen von den genannten Fällen des § 21 StVO, Personen in Kraftfahrzeugen nur auf Sitzen befördert werden dürfen und daß diese Sitze besonderen Sicherheitsanforderungen entsprechen müssen. Deshalb ist es nicht zulässig, Personen auf der Ladefläche eines Pkw - Kombi zu befördern (entsprechendes gilt z. B. für das manchmal zu beobachtende Befördern von Kindern auf der Hutablage eines Pkw oder für das Befördern von Personen im Kofferraum oder auf nicht zugelassenen Sitzen oder sonstigen Einrichtungsgegenständen eines Wohnmobils)..."

Danke,das ist ja schon recht präzise.Wie soll ich aber nun § 35a(5) StVZO verstehen - Vorrichtungen sollen vorhanden sein - brauche aber keine Gurte ?

@flhpa

Beckengurte sind in diesem Fall Mindestvoraussetzung.

wenn keine weiteren gurte vorhanden sind: 2

Worauf begründet sich diese Aussage ? StVO oder StVZO ?

Polizei - Allgemeine Verkehrskontrolle ( Rechte, Pflichten)

Hallo, ich habe bereits einige Zeit auf der Seite mitgelesen und mich nun entschlossen einmal selbst einen Thread zu eröffnen.

Es geht um eine Problematik die mich seit längerem Zeitraum beschäftigt und zu der ich trotz ausgiebiger Nutzung der Suchfunktion nichts gefunden habe.

Im konkreten geht es um folgenden Fall:

2 Personen, eine männlich, eine weiblich, weder verwandt noch verschwägert, im Alter von 20 & 30 Jahren fahren gemeinsam mit dem Auto zu einem bestimmten Zielort, näher definiert, einem gemeinsamen Freund in einer Stadt 300 Kilometer entfernt.

Nun geraten die Sie in eine routinemäßige Verkehrskontrolle der örtlichen Stadtpolizei, Bundesland Sachsen. Einer der beiden Insassen des PKW hat bereits einen BTM Eintrag in das Bundeszentralregister, jedoch nicht in der Höhe einer Vorstrafe im polizeilichen Führungszeugnis.

Die Polizei hält nun ordnungsgemäß den PKW an einer dafür geeigneten Stelle an, und schreitet zu dem Fahrerfenster um den Fahrer freundlich zu begrüßen und anschließend den Führerschein und Fahrzeugschein von beiden Personen zu fordern.

Person A , der Fahrer, reagiert gelassen und freundlich und übergibt dem Polizisten die geforderten Papiere, natürlich in einwandfreiem Zustand.

Der Polizist nimmt die Papiere entgegen und überprüft, mittels der Leitstelle und deren INPOL, sämtliche Papiere, Daten und das Fahrzeug auf Ihre Richtigkeit.

Währenddessen plaudert Polizist B mit dem Fahrer und dem Beifahrer, beide kontrollierten Insassen des PKW sind in Besitz fundierten Gesetzeskenntnissen und wissen das sie keine Angaben über Herkunft und Ziel machen müssen.

Da es aber eine lockere Atmosphäre ist und beide Polizisten Ihren Dienst zufrieden und freundlich absolvieren, unterhält man sich.

Nun kommt der Polizist aus seinem Polizeiwagen wieder zu dem zu kontrollierendem PKW und möchte aufgrund des BTM Eintrages des Beifahrers ( Handel mit BTM in nicht geringen Mengen ) einen Drogen und einen Alkoholtest mit beiden Personen machen.

Beide Personen verneinen einen Test aufgrund mangelnder Begründung.

Die Stimmung zwischen beiden Parteien fängt allmählich an ungemütlicher zu werden und die Polizisten fordern beide Personen auf sich aus dem PKW zu entfernen um den PKW einer gründlichen Durchsuchung zu unterziehen.

Dieser Maßnahme wurde aufgrund mangelnder Begründung erneut widersprochen.

Jetzt zu meiner Frage: Sind die Polizisten dazu ermächtigt, trotz mangelnder Begründung ( Kein Alkoholgeruch oder sonstige offen sichtbare verbotene Gegenstände) eine Personen, Autodurchsuchung beziehungsweise einen Alkohol und Drogentest ( Urin, Wischtest) durchzuführen ?

Ich weiß bereits dass sie unter bestimmten Umständen dazu ermächtigt sind, z.B um einen Tatverdächtigen einer Straftat zu überführen oder um Beweismittel etc sicherzustellen.

Nur ab wann genau ist man ein Tatverdächtiger ? Welche Anzeichen und Umstände müssen für eine rechtskräftige Durchsuchung der Person und des PKW vorliegen ? Wie kann man die Polizei effektiv dav

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?