Wieviel kostet ein Leiharbeiter?

5 Antworten

Also ich arbeite bei einer Zeitarbeit (Stuttgart) und bekomme über 11 € (Tarifgruppe 4 + Zuschlag)meine Entleihfirma bezahlt 33,50 € pro Stunde für mich (+ 25% Zuschlag ab der 41. Wochenstunde). Habe übernahmeoption...nur deshalb bin ich noch bei der Zeitarbeit. Jedem, dem Angeboten wird das Gehalt in etwa Essensgeld oder Fahrkosten netto aufzustocken, rate ich dringend ab. Es fehlt euch nachher in der Rente, oder wenn ihr wieder Arbeitslos werdet in der Berechnung. Also immer brutto zahlen lassen, auch wenn ihr etwas weniger auf der Hand habt...

Greetz Nordi

Grundgütiger! Da fragt man sich doch wieso sollte ein Entleihbetrieb jemanden für 21 Euro vom Personaldienstleister nehmen! Nur ein Beispiel: Mitarbeiter bekommt z.B 8 Euro die Stunde wenn der Arbeitgeber z.B. 21 Euro bekommen sollte kann man sich selber ausrechnen, dass der Mitarbeiter bei einem Stundenlohn von 9 Euro und ca. 25 Tage Urlaub im Jahr sowie Beiträge für BG + Sozi - Beiträge günstiger wäre selbst wenn der Mitarbeiter 2x im Monat krank ist und das ist wirklich ein unglaublicher krankheitsschnitt! Es wäre Irrsinn für einen externenmitarbeiter so viel zu Zahlen man kann ca mit einem Stundenlohn x 2 Rechnen dann ist es einigermaßenrealistisch!

Faktoren von 1,3 bei sehr hohen Stundenlöhen für den Mietsklaven und durchaus bis zu 3,5 bei sehr niedrigen Stundenlöhnen sind in der Leihbrance durchaus üblich. Dafür zahlt der Entleihbetrieb nichts für Urlaub, Krankheit, und hat die flexibilität am Mittwoch zu sagen das DU am Montag woanders bist. Ausserdem werden diese Kosten für Leiharbeitnehmer anders verrechnet und stellen damit keine Lohnkosten dar. Von daher lohnt sich das schon für den Entleihbetrieb 21Euro/Stunde an den Mietsklavenhändler zu löhnen.

Also ich kann es euch für den raum Düsseldorf genau sagen...

Ein Leiharbeiter kostet ca 21,50 Euro Große Firmane wie hochteif zahlen bei der selben firma nur 17,50 da sie eine höhere abnahme und sicherheit bieten.

Der Leiharbeiter selber bekommt ca 8 Euro. Die firmen selber schrauben den stundenlohn runter und zahlen sonderzahlungen aus wie essens zuschlag und fahrtgeld was sie und die angestellten der Leihfirma nicht versteuern müssen... damit ist beiden seiten etwas geholfen.

ein guter ratschlag an alle die in einer zeitarbeits firma arbeiten: Arbeitet gut und selbstständig beim kunden und macht euch auf einen schlag selbstständig und bietet eure dienste selber für 21 euro an.

Beste Grüße Ch. Katzmann cK-Solution

Einen Hilfsarbeiter ohne Qualifikation bekommmt man von einem Personaldienstleister für 13 € / Std. zzgl. Mwst.

im übrigen gibt es mittlerweile so viele Zeitarbeitsfirmen, sodass der Wettbewerb extrem groß sind und die Margen ziemlich zusammengeschrumpft sind.

Konkrete Zahlen kann man da nicht nennen. Es kommt darauf an, was deine Firma an die Zeitarbeitsfirma zahlt. Und weil eben Firmen so wenig zahlen, verdienen Leiharbeiter kaum Geld.

''Es kommt darauf an, was deine Firma an die Zeitarbeitsfirma zahlt.''

Nö, damit hat die Bezahlung des Leiharbeiters nichts zu tun. Die bekommen ihre Bezahlung nach Tarifvertrag (von denen es im Zeitarbeitsbereich mehrere gibt).

@bitmap

Ja, das stimmt schon. Wären die Verrechnugssätze von vornherein höher, gebe es auch andere Tarifverträge.

Was möchtest Du wissen?