Wieviel Geld darf ich einfordern?

9 Antworten

Tja das ist haarig. 

Hast du denn besonders gute Noten / Abschluss? Stichst du besonders hervor?

Ich würde es so machen, dass ich hingehe und ihr sagen würde dass ich das Unternehmen und auch die Kollegen sowie "Kunden" super finde und auch gerne hier arbeite, du aber mit diesem Brutto Lohn nicht über die Runden kommen würdest. Du könntest verstehen dass ein Berufseinsteiger wie du keine großen Erwartungen stellen dürfe, es aber dennoch zu wenig sei um sich ein Leben aufbauen zu können. 

Falls du Angst davor hast so "direkt" mit ihr zu sprechen könntest du das Gespräch so einfädeln, dass du mit ihr sprichst und Sie während des Gespräches fragst: "Wenn ich diesen Vertrag jetzt so Unterschreibe, wo sehen Sie mich denn dann in 4 bis 5 Jahren?" Je nach dem wie Sie antwortet könntest du das Gespräch dann dahin führen, dass du ja planst dich auch privat fort zu bilden und / oder eine Familie zu gründen, oder sowas. Teure Sachen eben

Du bist in einer guten Position. Pflegekräfte werden überall gesucht. Bewerbe dich einfach bei mehreren Diensten von verschiedenen Trägern. Neben privaten Pflegediensten gibt es auch Pflegedienste der Diakonie und von der Caritas. Wenn Du Vollzeit arbeiten möchtest, dann mache keine Kompromisse.

Ich habe mich auch ein bisschen blöd ausgedrückt 😕 natürlich kann ich nicht genau sagen was mir zusteht, das ist nur der Betrag den meine Lehrerin genannt hat, natürlich auf Vollzeit.. Ich soll erstmal 30 Stunden in der Woche machen und dann würde ich später einen Vollzeit Vertrag bekommen. Wollte nur wissen ob das nicht trotzdem zu wenig ist? :/ 

Für 30 Stunden nach der Ausbildung ist es ok Aber in Vollzeit würdest du über 2000€ brutto nicht rüber kommen

@Tobi111222

Okei Dankeschön :)

Das wären bei mtl. 120 Std. ein Stundenlohn von 11,9€ Das ist grenzwertig an der Untergrenze. 1 € die Stunde könnte es schon mehr sein.

Plus Zulagen natürlich.

Was möchtest Du wissen?