wieviel Eigenkapital ist nötig für einen Hauskauf?

5 Antworten

In erster Linie kommt es auf das Objekt an. Dann selbstverständlich die Bonität. Wenn du ganz ohne Eigenkapital kaufen willst, wird jede Bank fragen, wieso du bei deinem Einkommen keine Rücklagen gebildet hast. Klassisch wäre ein Drittel EK. In der Regel hat kaum jemand mehr als 20 %.

Je mehr Eigenkapital, desto besser natürlich, aber: bei entsprechendem Einkommen gibt es auch die 100 % Finanzierung. Zumindest die Nebenkosten sollten selbst bezahlt werden. Habe allerdings schon Finanzierung von 330.000 € ohne Eigenkapital und noch laufenden Autokredit vermittelt - bei entsprechender Bonität - sichere Arbeitsstelle (z.B Beamter) und entsprechendes Einkommen möglich. Allerdings ist der Zins höher, je weniger Eigenkapital man hat, da da das Risiko für die Bank auch höher ist.

endlich mal eine fachmännische Auskunft. Der stimme ich absolut überein!

Normalerweise sollte man 30-40% des Kaufpreises als Eigekapital zur Verfügung haben. Bei entsprechender Bonität finanzieren Banken auch zu 100%.

Du kannst dein Haus auch voll,also ohne Eigenkapital,finanzieren(Bonität vorausgesetzt).Aber es ist immer besser wenn man etwas Eigenkapital mitbringt.Schon allein wegen der Summe die du dann weniger aufnehmen muß,heißt dann auch,schneller fertig mit dem abbezahlen!

Wieviel man Eigenkapital braucht,das beste ist doch wenn man alles hat und keine Schulden machen muß.Das ist aber meistens unmöglich.Es kommt auch darauf an wie teuer dein Haus ist.Aber ein drittel solltest du schon zusammen haben.

Was möchtest Du wissen?